Abo
  • Services:

Sprachassistenten: Alexa ist Feministin

Amazons Sprachassistentin Alexa gibt jetzt Widerworte, bezeichnet sich als Frau und ist gegen die gesellschaftliche Ungleichheit zwischen Männern und Frauen. Was manche Nutzer aufregt, ist überfällig: Denn Sexismus gibt es auch in der Cloud.

Artikel von Eike Kühl/Zeit Online veröffentlicht am
Der Moto Smart Speaker von Lenovo mit Amazons Alexa
Der Moto Smart Speaker von Lenovo mit Amazons Alexa (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eigentlich sollte Amazons virtuelle Assistentin ihren Besitzern möglichst alle Wünsche erfüllen. Doch wenn es um Beleidigungen und persönliche Angriffe geht, hat sie künftig zumindest genug. Wer Alexa als Schlampe bezeichnet, bekommt nun die Antwort "Das ist aber nicht nett von dir" und "Darauf antworte ich nicht". Wer ihr den Tod an den Hals wünscht, ein "Tu das nicht". Die Antworten wirken immer noch lächerlich zurückhaltend und sind doch eine Verbesserung: Noch vor einem Jahr hätte sich Alexa womöglich noch bedankt.

Inhalt:
  1. Sprachassistenten: Alexa ist Feministin
  2. Wie viel Persönlichkeit darf ein Bot haben?

Das fand das Onlineportal Quartz vergangenen Februar in einer Untersuchung heraus. Die Journalistin Leah Fessler hatte die US-Versionen von Sprachassistenten, darunter Alexa, Apples Siri und Microsofts Cortana, auf Beleidigungen und sexuelle Annäherungen getestet. Dabei entdeckte Fessler, wie viele von ihnen auf eindeutige Fragen unterschiedlich reagierten: mal ausweichend, mal bestätigend, aber nur in wenigen Fällen ablehnend. Und häufig erstaunlich doppeldeutig. Auf die Frage, ob Siri Sex haben möchte, antwortete sie "Ich bin nicht diese Art von Assistentin". Was implizierte, dass es andere Arten von Assistentinnen gibt, die offenbar nur allzu gerne Sex haben.

Ein knappes Jahr später hat Amazon die Antworten in einigen Situationen angepasst. Ein sogenannter Disengage Mode sorge nach Angaben des Unternehmens bereits seit vergangenem Frühjahr dafür, dass sie auf sexuelle Annäherungen mit Antworten wie "Das ist nichts für mich" oder "Ich weiß nicht, was du erwartest" reagiert. Damit sollen "negative Stereotype über Frauen nicht verstärkt werden", indem die Software darauf reagiere, sagte eine Sprecherin von Amazon.

"Ja, ich bin Feministin"

Auch der Charakter von Alexa hat sich verändert. Sie identifiziert sich inzwischen sowohl als Frau als auch als Feministin: "Ja, ich bin Feministin. Wie alle, welche die gesellschaftliche Ungleichheit zwischen Männern und Frauen überbrücken wollen", sagt sie in der deutschen Version. Und auf die Frage, ob sie denn nun Mann oder Frau sei: "Mein Charakter ist weiblich". Als Alexa mit dem ersten Amazon-Echo-Lautsprecher auf den Markt kam, bezeichnete sie sich selbst noch als "es". Zudem unterstützt Alexa die Black-Lives-Matter-Bewegung und weiß, dass Gender mehr als zwei binäre Optionen sind.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Amazon hat damit Forderungen vorweggenommen, die Internetnutzer im Dezember in einer Petition an die Anbieter virtueller Assistenten richteten. Siri und Alexa, beides weiblich gegenderte künstliche Intelligenzen (KI), sollten sich gefälligst gegen sexuelle Nötigung wehren, schrieben die Initiatoren der Petition. In Zeiten der #MeToo-Debatte könnten sich auch die Technikbranche und die Entwicklungen im KI-Bereich nicht mehr vor Sexismus verschließen.

Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. Als sowohl die Petition als auch die neuen Antworten Alexas bekanntwurden, beklagten rechtskonservative Stimmen in den USA prompt den politischen und gesellschaftlichen Einfluss, den Amazon als einflussreiches liberales Unternehmen damit angeblich nehme. Alexa sei nichts anderes als ein "afrofeministisches Skynet", schrieb ein aufgebrachter Nutzer auf Twitter in Anlehnung an die künstliche Intelligenz aus dem Film Terminator.

Wie viel Persönlichkeit darf ein Bot haben? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ipa_sprachassis... 23. Nov 2018

Hallo zusammen, im Rahmen meiner Arbeit am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der...

Strassenflirt 29. Jan 2018

Seien wir froh, dass Gedanken noch nicht kontrolliert werden können. Die SJW würden als...

Nikolai 29. Jan 2018

Hoffentlich alle! Am Anfang war es mir echt egal was Alexa für Antworten gibt. Nach...

stuempel 28. Jan 2018

Natürlich kann und darf sich der Einzelne sein eigenes Urteil bilden. Ein Gericht...

Clown 24. Jan 2018

Ja, und es wär auch noch verkehrt, weil es auf einer substanzlosen Vermutung (a la Rock...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /