Abo
  • Services:

Sprachassistent: Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

Apples Sprachassistent Siri lauscht permanent auf Nutzeraufrufe. Deutschlands oberste Datenschützerin warnt daher vor einer "theoretischen Rund-um-die-Uhr-Überwachung".

Artikel veröffentlicht am ,
Die Datenschutzbeauftragte Voßhoff traut dem Sprachassistenten der iPhones nicht.
Die Datenschutzbeauftragte Voßhoff traut dem Sprachassistenten der iPhones nicht. (Bild: BfDI)

Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Andrea Voßhoff, warnt vor der Nutzung von permanent aktivierten Sprachassistenten. "Als Datenschützerin sehe ich intelligente Sprachassistenten, die mit einem Mikrofon permanent ihre Umgebung 'belauschen', kritisch", sagte Voßhoff der Wirtschaftswoche. Bedenklich sei vor allem, dass in der Regel nicht hinreichend transparent sei, wie die dabei erfassten Informationen genutzt und gespeichert würden.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

So hatte Google auf der Entwicklerkonferenz I/O angekündigt, einen Sprachassistenten für den stationären Einsatz in der eigenen Wohnung auf den Markt zu bringen. Google Home soll ebenso wie Amazons Echo als Steuerungszentrale für die Hausautomation dienen. Dadurch können Lampen und andere Geräte per Spracheingabe bedient werden. Auch Fragen sollen über das Gerät beantwortet werden können.

Apple verspricht Datenschutz

Auch Apple soll an einem Konkurrenten zu Amazons Echo arbeiten. Echo wird ausschließlich über Sprachbefehle gesteuert und gibt gesprochene Informationen aus. Das Gerät dient auch als Steuereinheit für Smart-Home-Geräte. Bisher ist Amazon mit seinen Echo-Geräten allein auf dem Markt und hat sich einen entsprechenden Vorsprung erarbeitet.

Apple hatte bereits im vergangenen Jahr versucht, mögliche Bedenken beim Schutz der Privatsphäre durch die Nutzung von Siri auszuräumen. Es würden keine Daten an die Server des Unternehmens weitergeleitet, solange der jeweilige Service nicht explizit vom Nutzer gestartet werde, hieß es. Sobald Siri allerdings mit einer Aufgabe betraut werde, sei eine gesicherte Kommunikation mit den Apple-Servern unabdingbar. Allerdings ist es erforderlich, dauerhaft die Geräuschkulisse auf das Schlagwort "Hey Siri" hin zu untersuchen - sowohl in einem allgemeinen Sprachmuster als auch in dem vom Nutzer registrierten.

Offenbar gelang es Apple mit den Erklärungen nicht, Voßhoff zu überzeugen. Es stehe jedem selbst frei, solche Systeme zu nutzen, sagte die Datenschutzbeauftragte der Wirtschaftswoche. "Ich rate allerdings, eine solche Entscheidung gut zu überdenken", sagte Voßhoff und "den Komfortgewinn durch die Nutzung des Sprachassistenten gegen eine - jedenfalls theoretische - Rund-um-die-Uhr-Überwachung der Privatsphäre abzuwägen."



Anzeige
Hardware-Angebote

blockchainman 28. Mai 2016

Nö, ich sage nur, wenn man Google nicht vertraut, dann sollte einem bewusst sein, dass...

bombinho 28. Mai 2016

Du kannst RC4 in jeder Spezifikation knacken ohne ueberhaupt die Klardaten auch nur...

bombinho 27. Mai 2016

Ich verstehe die Aufregung aber ... ein(e) Politiker(in) ist nur ein Repraesentant...

buzzkill 27. Mai 2016

Ach bei dir auch. ^^

ndakota79 27. Mai 2016

Kein Bezug zu Apple? 'Voßhoff will nicht mit Siri sprechen Apples Sprachassistent Siri...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /