Abo
  • Services:

Sprachassistent: Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

Apples Sprachassistent Siri lauscht permanent auf Nutzeraufrufe. Deutschlands oberste Datenschützerin warnt daher vor einer "theoretischen Rund-um-die-Uhr-Überwachung".

Artikel veröffentlicht am ,
Die Datenschutzbeauftragte Voßhoff traut dem Sprachassistenten der iPhones nicht.
Die Datenschutzbeauftragte Voßhoff traut dem Sprachassistenten der iPhones nicht. (Bild: BfDI)

Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Andrea Voßhoff, warnt vor der Nutzung von permanent aktivierten Sprachassistenten. "Als Datenschützerin sehe ich intelligente Sprachassistenten, die mit einem Mikrofon permanent ihre Umgebung 'belauschen', kritisch", sagte Voßhoff der Wirtschaftswoche. Bedenklich sei vor allem, dass in der Regel nicht hinreichend transparent sei, wie die dabei erfassten Informationen genutzt und gespeichert würden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

So hatte Google auf der Entwicklerkonferenz I/O angekündigt, einen Sprachassistenten für den stationären Einsatz in der eigenen Wohnung auf den Markt zu bringen. Google Home soll ebenso wie Amazons Echo als Steuerungszentrale für die Hausautomation dienen. Dadurch können Lampen und andere Geräte per Spracheingabe bedient werden. Auch Fragen sollen über das Gerät beantwortet werden können.

Apple verspricht Datenschutz

Auch Apple soll an einem Konkurrenten zu Amazons Echo arbeiten. Echo wird ausschließlich über Sprachbefehle gesteuert und gibt gesprochene Informationen aus. Das Gerät dient auch als Steuereinheit für Smart-Home-Geräte. Bisher ist Amazon mit seinen Echo-Geräten allein auf dem Markt und hat sich einen entsprechenden Vorsprung erarbeitet.

Apple hatte bereits im vergangenen Jahr versucht, mögliche Bedenken beim Schutz der Privatsphäre durch die Nutzung von Siri auszuräumen. Es würden keine Daten an die Server des Unternehmens weitergeleitet, solange der jeweilige Service nicht explizit vom Nutzer gestartet werde, hieß es. Sobald Siri allerdings mit einer Aufgabe betraut werde, sei eine gesicherte Kommunikation mit den Apple-Servern unabdingbar. Allerdings ist es erforderlich, dauerhaft die Geräuschkulisse auf das Schlagwort "Hey Siri" hin zu untersuchen - sowohl in einem allgemeinen Sprachmuster als auch in dem vom Nutzer registrierten.

Offenbar gelang es Apple mit den Erklärungen nicht, Voßhoff zu überzeugen. Es stehe jedem selbst frei, solche Systeme zu nutzen, sagte die Datenschutzbeauftragte der Wirtschaftswoche. "Ich rate allerdings, eine solche Entscheidung gut zu überdenken", sagte Voßhoff und "den Komfortgewinn durch die Nutzung des Sprachassistenten gegen eine - jedenfalls theoretische - Rund-um-die-Uhr-Überwachung der Privatsphäre abzuwägen."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

blockchainman 28. Mai 2016

Nö, ich sage nur, wenn man Google nicht vertraut, dann sollte einem bewusst sein, dass...

bombinho 28. Mai 2016

Du kannst RC4 in jeder Spezifikation knacken ohne ueberhaupt die Klardaten auch nur...

bombinho 27. Mai 2016

Ich verstehe die Aufregung aber ... ein(e) Politiker(in) ist nur ein Repraesentant...

buzzkill 27. Mai 2016

Ach bei dir auch. ^^

ndakota79 27. Mai 2016

Kein Bezug zu Apple? 'Voßhoff will nicht mit Siri sprechen Apples Sprachassistent Siri...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /