• IT-Karriere:
  • Services:

Sprachassistent: Microsoft sucht Betatester für iOS-Version von Cortana

In den USA und China hat Microsoft Windows Insider aufgefordert, sich für den Betatest von Cortana anzumelden. Microsoft verfolgt weiter die Multiplattform-Strategie und bringt damit Cortana in die iOS-Welt.

Artikel veröffentlicht am ,
Cortana für iOS befindet sich bald in der Betaphase.
Cortana für iOS befindet sich bald in der Betaphase. (Bild: Microsoft)

Cortana für iOS-Geräte wie das iPhone wird es bald als Betaversion geben. In einem ersten Schritt sucht Microsoft deswegen zunächst für einen geschlossenen Betatest erste Nutzer.

Stellenmarkt
  1. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Die müssen allerdings aus den USA oder China sein. Andere Länder sollen erst noch folgen. Aus der Umfrage lässt sich erkennen, dass es zunächst um den Einsatz von Cortana unter iOS geht. Und zwar von der Version 4 aufwärts. Außerdem wird abgefragt, ob der Nutzer iOS 8 oder 9 einsetzt.

Um Cortana in der Betaversion einzusetzen, braucht es den Microsoft-Account, der als Windows Insider freigeschaltet wurde, und eine passende Apple-ID.

Cortana für iOS wird nicht vollständig vergleichbar mit der Windows-Version sein. Ein "Hey Cortana" wird auf dem iPhone nicht funktionieren. Das dürfte daran liegen, dass sich der Sprachassistent nicht so tief in das System integrieren lässt. Ähnliche Probleme hat Google mit Google Now unter iOS, dessen Präsenz sehr App-lastig ist.

Wann Cortana für iOS erscheinen wird, ist noch nicht bekannt. Microsoft gibt nur an, dass über die nächsten Monate Updates erfolgen sollen. Das dürfte sich auf die Betaphase beziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ironclaw 79,90€, K83 wireless Keyboard für 139,90€, K57 wireless Keyboard 104,90€)
  2. (u. a. Telefunken 32 Zoll für 99,99€, Techwood 40 Zoll für 224,99€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB SSD für 219,90€, HP 120 GB SSD für 20,99€)
  4. 99,99€

d0p3fish 06. Nov 2015

Bei Android: Nicht genutzt da in meinen Augen schlecht umgesetzt. Timer stellen -> geht...

Trollversteher 06. Nov 2015

Warum sollten sie das machen? Und wieso sind dann all die Google Apps, die...

Trollversteher 05. Nov 2015

Was hätte eine Cortana auf dem iPhone denn für einen Vorteil gegenüber Siri? Ich sehe da...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

    •  /