Abo
  • IT-Karriere:

Sprachassistent: Ich bin Siri

Susan Bennett ist die Stimme von Siri in den USA. Nach einem falschen Bericht über die Identität der Sprecherin von Apples Sprachassistent hat sich Bennett zu erkennen gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Susan Bennett: "Oh - das bin ja ich."
Susan Bennett: "Oh - das bin ja ich." (Bild: CNN/Screenshot: Golem.de)

Am 4. Oktober 2011 stellte Apple Version 5 des mobilen Betriebssystems iOS vor. Eine der wichtigsten neuen Funktionen war der Sprachassistent Siri. Deren Stimme hat sich jetzt zu erkennen gegeben: Susan Bennett ist Siri in den USA.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern

Im Sommer 2005 habe sie die Aufnahmen für Apples Sprachassistenten gemacht, erzählte die Sprecherin und Sängerin aus Atlanta im US-Bundesstaat Georgia in einem Interview mit dem US-Fernsehsender CNN. Den ganzen Juli über sei sie jeden Tag vier Stunden lang im Studio gewesen, um Texte für Siri einzusprechen - ohne allerdings selbst zu wissen wofür.

Das habe sie herausgefunden, als ein Freund sie darauf aufmerksam machte. Sie habe sich Siri angehört, dann sei ihr klar geworden: "Oh - das bin ja ich." Anfangs sei ihr das etwas unheimlich gewesen. Sie habe sich erst daran gewöhnen müssen, ihre eigene Stimme aus ihrem Smartphone zu hören, sagt Bennett.

Dufty ist nicht Siri

Lange war gerätselt worden, welche Stimme hinter Siri steckt. Im September wollte der US-Techniknachrichtendienst The Verge herausgefunden haben, dass es die Sprecherin Allison Dufty war. Die hingegen bestritt das auf ihrer Website prompt.

Erst nach dem Videobericht auf The Verge und Duftys Dementi habe sie sich schließlich dazu entschlossen, sich zu offenbaren. Zuvor hätten viele sie dazu gedrängt, darunter auch ihr Mann und ihr Sohn. Sie habe das aber nicht gewollt. Auch wenn die Siris aus Australien und Großbritannien schon ihre Identität gelüftet hatten.

Geldautomat, GPS, Telefonanlage

Bennett ist einschlägig vorbelastet. Sie habe schon in den 1970ern Jahren Tillie The All Time Teller, dem ersten Geldautomaten überhaupt, ihre Stimme geliehen, sagt Bennett. Außerdem hat sie Werbespots gesprochen, macht Ansagen in Navigationssystemen und in Telefonanlagen. Zudem war sie als Backgroundsängerin unter anderem mit Burt Bacharach und Roy Orbison auf Tournee.

Apple selbst schweigt sich dazu aus. CNN allerdings berichtet, dass verschiedene Informanten, die Bennett gut kennen und mit ihr gearbeitet haben, die Angaben ebenso bestätigt hätten wie ein erfahrener Audioforensiker.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Elgareth 07. Okt 2013

Die haben in der Zeit, wo du "Siri" gesagt hast, längst die App geöffnet, einmal...

wp (Golem.de) 07. Okt 2013

Stimmt. Da habe ich etwas falsch verstanden. Danke für den Hinweis - ist korrigiert. wp...

Endwickler 06. Okt 2013

Nein. :-)

Endwickler 06. Okt 2013

Nein. Bitte beachte dabei, dass es hier nur um Siri für die Amerikaner geht. Andere...

Anonymer Nutzer 06. Okt 2013

Siri ist kein mensch ... und die stimme soweit manipuliert und modifiziert, dass sie m.e...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /