Abo
  • Services:
Anzeige
Susan Bennett: "Oh - das bin ja ich."
Susan Bennett: "Oh - das bin ja ich." (Bild: CNN/Screenshot: Golem.de)

Sprachassistent Ich bin Siri

Susan Bennett ist die Stimme von Siri in den USA. Nach einem falschen Bericht über die Identität der Sprecherin von Apples Sprachassistent hat sich Bennett zu erkennen gegeben.

Anzeige

Am 4. Oktober 2011 stellte Apple Version 5 des mobilen Betriebssystems iOS vor. Eine der wichtigsten neuen Funktionen war der Sprachassistent Siri. Deren Stimme hat sich jetzt zu erkennen gegeben: Susan Bennett ist Siri in den USA.

Im Sommer 2005 habe sie die Aufnahmen für Apples Sprachassistenten gemacht, erzählte die Sprecherin und Sängerin aus Atlanta im US-Bundesstaat Georgia in einem Interview mit dem US-Fernsehsender CNN. Den ganzen Juli über sei sie jeden Tag vier Stunden lang im Studio gewesen, um Texte für Siri einzusprechen - ohne allerdings selbst zu wissen wofür.

Das habe sie herausgefunden, als ein Freund sie darauf aufmerksam machte. Sie habe sich Siri angehört, dann sei ihr klar geworden: "Oh - das bin ja ich." Anfangs sei ihr das etwas unheimlich gewesen. Sie habe sich erst daran gewöhnen müssen, ihre eigene Stimme aus ihrem Smartphone zu hören, sagt Bennett.

Dufty ist nicht Siri

Lange war gerätselt worden, welche Stimme hinter Siri steckt. Im September wollte der US-Techniknachrichtendienst The Verge herausgefunden haben, dass es die Sprecherin Allison Dufty war. Die hingegen bestritt das auf ihrer Website prompt.

Erst nach dem Videobericht auf The Verge und Duftys Dementi habe sie sich schließlich dazu entschlossen, sich zu offenbaren. Zuvor hätten viele sie dazu gedrängt, darunter auch ihr Mann und ihr Sohn. Sie habe das aber nicht gewollt. Auch wenn die Siris aus Australien und Großbritannien schon ihre Identität gelüftet hatten.

Geldautomat, GPS, Telefonanlage

Bennett ist einschlägig vorbelastet. Sie habe schon in den 1970ern Jahren Tillie The All Time Teller, dem ersten Geldautomaten überhaupt, ihre Stimme geliehen, sagt Bennett. Außerdem hat sie Werbespots gesprochen, macht Ansagen in Navigationssystemen und in Telefonanlagen. Zudem war sie als Backgroundsängerin unter anderem mit Burt Bacharach und Roy Orbison auf Tournee.

Apple selbst schweigt sich dazu aus. CNN allerdings berichtet, dass verschiedene Informanten, die Bennett gut kennen und mit ihr gearbeitet haben, die Angaben ebenso bestätigt hätten wie ein erfahrener Audioforensiker.


eye home zur Startseite
Elgareth 07. Okt 2013

Die haben in der Zeit, wo du "Siri" gesagt hast, längst die App geöffnet, einmal...

wp (Golem.de) 07. Okt 2013

Stimmt. Da habe ich etwas falsch verstanden. Danke für den Hinweis - ist korrigiert. wp...

Endwickler 06. Okt 2013

Nein. :-)

Endwickler 06. Okt 2013

Nein. Bitte beachte dabei, dass es hier nur um Siri für die Amerikaner geht. Andere...

Anonymer Nutzer 06. Okt 2013

Siri ist kein mensch ... und die stimme soweit manipuliert und modifiziert, dass sie m.e...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Dortmund
  2. softwareinmotion gmbh, Schorndorf
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Packsize GmbH, Herford (Home-Office)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  2. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  3. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  4. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  5. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  6. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  7. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  8. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  9. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  10. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
Apple iOS 11 im Test
Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Kein App Store mehr iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

  1. Re: Auto kaufen wird lustig

    chefin | 14:37

  2. Re: Geschwindigkeit Serie 2

    Peter Brülls | 14:36

  3. Re: Keine AVX512 Benchmarks?

    ms (Golem.de) | 14:36

  4. Re: und O2 hat den All-Pass mit 1Mbit Bremse aber...

    IchBIN | 14:33

  5. Re: Wer lesen kann ist klar im Vorteil (Android...

    eleaiactaest | 14:32


  1. 14:46

  2. 14:05

  3. 13:48

  4. 12:57

  5. 12:42

  6. 12:22

  7. 12:02

  8. 11:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel