Abo
  • Services:
Anzeige
Googles Assistant erhält ein SDK.
Googles Assistant erhält ein SDK. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Sprachassistent: Google stellt SDK für Assistant vor

Googles Assistant erhält ein SDK.
Googles Assistant erhält ein SDK. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Entwickler können künftig eigene Geräte mit eingebautem Google-Assistant entwickeln: Google hat ein entsprechendes SDK vorgestellt. Damit kann nicht nur auf dessen Wissen zugegriffen werden, sondern auch auf Sprachantworten.

Google hat ein Software Development Kit (SDK) für seinen Sprachassistenten Google Assistant präsentiert. Entwickler können dank des SDKs eigene Geräte entwickeln, die den Assistenten integriert haben.

Anzeige

Das SDK beinhaltet eine gPRC-API, einen Python-Client für den Zugang zur API und Beispiele sowie Anleitungen. Mit dem SDK können Entwickler ihren Projekten nicht nur Zugang zur Wissensdatenbank des Google Assistant ermöglichen, sondern auch auf die Sprachantworten zugreifen.

Sprachanfragen mit Audioantworten möglich

Eine gesprochene Anfrage wird zum Assistant-Service weitergeleitet und verarbeitet, zurück kommt dann eine Audioantwort. Damit würden sich Eigenentwicklungen nicht von Googles eigenen Geräten mit dem Assistant unterscheiden, wie etwa die Pixel-Smartphones oder Google Home.

Das SDK ist auf einer speziellen Internetseite direkt herunterladbar. Wer Anregungen für eigene Projekte benötigt, kann sich die vorgefertigten Beispiele anschauen.

Die jetzt veröffentlichte Version des SDK ist eine Entwicklervorschau und noch nicht fertig. Google zufolge sind einige weitere Funktionen in Entwicklung, wie beispielsweise die Unterstützung von Hotwords, eine Companion-App-Integration und Weiteres.

Neue Community auf Google+

Auf Google+ gibt es eine neue Community für Assistant-Entwickler, in der sich Programmierer austauschen können. Zudem gibt es ein Stackoverflow-Tag für Fragen sowie eine Mailingliste. Das kostenlos erhältliche SDK ist nicht für kommerzielle Produkte gedacht - Interessenten daran bittet Google um eine direkte Kontaktaufnahme.


eye home zur Startseite
Vielfalt 28. Apr 2017

...wenn du mit der SDK deine Google-App um den Sprachassistenten erweiterst..., was schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Teambank AG, Nürnberg
  2. TKI Automotive GmbH, Ingolstadt, Gaimersheim
  3. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  4. ABB AG, Heidelberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Re: Und damit soll man dann vernünftig schreiben...

    plutoniumsulfat | 23:17

  2. mache ich auch so in etwa

    triplekiller | 23:15

  3. Re: Fehler

    plutoniumsulfat | 23:12

  4. Re: Versteh den Sinn nicht

    plutoniumsulfat | 23:11

  5. Re: Nichts neues

    m9898 | 23:07


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel