• IT-Karriere:
  • Services:

Sprachassistent: Google stellt SDK für Assistant vor

Entwickler können künftig eigene Geräte mit eingebautem Google-Assistant entwickeln: Google hat ein entsprechendes SDK vorgestellt. Damit kann nicht nur auf dessen Wissen zugegriffen werden, sondern auch auf Sprachantworten.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Assistant erhält ein SDK.
Googles Assistant erhält ein SDK. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google hat ein Software Development Kit (SDK) für seinen Sprachassistenten Google Assistant präsentiert. Entwickler können dank des SDKs eigene Geräte entwickeln, die den Assistenten integriert haben.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. über duerenhoff GmbH, Lahr

Das SDK beinhaltet eine gPRC-API, einen Python-Client für den Zugang zur API und Beispiele sowie Anleitungen. Mit dem SDK können Entwickler ihren Projekten nicht nur Zugang zur Wissensdatenbank des Google Assistant ermöglichen, sondern auch auf die Sprachantworten zugreifen.

Sprachanfragen mit Audioantworten möglich

Eine gesprochene Anfrage wird zum Assistant-Service weitergeleitet und verarbeitet, zurück kommt dann eine Audioantwort. Damit würden sich Eigenentwicklungen nicht von Googles eigenen Geräten mit dem Assistant unterscheiden, wie etwa die Pixel-Smartphones oder Google Home.

Das SDK ist auf einer speziellen Internetseite direkt herunterladbar. Wer Anregungen für eigene Projekte benötigt, kann sich die vorgefertigten Beispiele anschauen.

Die jetzt veröffentlichte Version des SDK ist eine Entwicklervorschau und noch nicht fertig. Google zufolge sind einige weitere Funktionen in Entwicklung, wie beispielsweise die Unterstützung von Hotwords, eine Companion-App-Integration und Weiteres.

Neue Community auf Google+

Auf Google+ gibt es eine neue Community für Assistant-Entwickler, in der sich Programmierer austauschen können. Zudem gibt es ein Stackoverflow-Tag für Fragen sowie eine Mailingliste. Das kostenlos erhältliche SDK ist nicht für kommerzielle Produkte gedacht - Interessenten daran bittet Google um eine direkte Kontaktaufnahme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,15€
  2. (-40%) 32,99€
  3. 6,49€
  4. (-40%) 23,99€

Vielfalt 28. Apr 2017

...wenn du mit der SDK deine Google-App um den Sprachassistenten erweiterst..., was schon...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /