Sprachassistent: Google Now wird schlauer

Auf der Google I/O ist den Besuchern eine Vorschau der in Android M kommenden Version von Google Now gezeigt worden. Viele Eingaben werden künftig direkt aus dem Kontext verstanden - dabei reicht es, für mehr Informationen den Finger auf den Homebutton zu legen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat die kommende Version von Google Now gezeigt.
Google hat die kommende Version von Google Now gezeigt. (Bild: Screenshot Golem.de)

Google hat auf der Entwicklerkonferenz Google I/O 2015 die künftige Version von Google Now vorgestellt. Googles Sprachassistent wird in der Version für die kommende Android-Version M deutlich schlauer und soll zahlreiche Details aus geschriebenem Text automatisch erkennen und verarbeiten können.

Stellenmarkt
  1. Trainee im Bereich Projektkoordination Strategie m/w/d
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Data Architect (w/m/d) Datenmanagement Fonds-DWH
    DekaBank Deutsche Girozentrale, Frankfurt am Main
Detailsuche

Unter den Schlagwörtern "Google Now on Tap" wird sich Google Now unter Android M wieder über den Homebutton aufrufen lassen. Lässt der Nutzer aber seinen Finger einfach auf dem Homebutton und zieht ihn nicht nach oben, öffnet sich die Google-Suche direkt über der aktuell genutzten App.

  • Google hat einen Einblick in die kommende Version von Google Now gezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Google hat einen Einblick in die kommende Version von Google Now gezeigt. (Screenshot: Golem.de)
Google hat einen Einblick in die kommende Version von Google Now gezeigt. (Screenshot: Golem.de)

So können Nutzer leichter Informationen zu Inhalten der aktuell verwendeten Apps herausfinden. Während der Demonstration wurde beispielsweise ein Lied des DJs Skrillex abgespielt. Ein Tap auf den Homebutton startete Google Now über dem Musikplayer. Die Nachfrage "Wie lautet sein richtiger Name" brachte die von Google Now gewohnten Suchergebnisse mit dem tatsächlichen Namen des Musikers zutage. Interessant ist, dass bei der Eingabe nicht noch einmal "Skrillex" erwähnt werden musste, da Google Now diesen Zusammenhang selbst herstellen konnte.

Kontext von Konversationen wird erkannt

Ein weiteres Beispiel für das Kontextverständnis des neuen Google Now sind Konversationen. In einer nächsten Demonstration wurde eine Unterhaltung zu einem möglichen Kinobesuch gezeigt. Ein Druck auf den Homebutton zeigt direkt Informationen zum im Gespräch genannten Film an, inklusive Links zu IMDB und anderen Bewertungsseiten.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dieses Kontextverständnis funktioniert auch bei Restaurants oder Erinnerungen - und ist appübergreifend. So wurde während der Demonstration eine Viber-Konversation gezeigt, in der sich die beiden Teilnehmer über Wäsche, die bei der Reinigung abgeholt werden muss, unterhalten haben. Das neue Google Now erkennt dies und bietet an, einen Erinnerungseintrag anzulegen.

Veröffentlichung zusammen mit Android M

Das neue Google Now soll zusammen mit Android M veröffentlicht werden. Dessen fertige Version wird im dritten Quartal 2015 erwartet. Möglich ist, dass die neuen Funktionen nicht sofort in Deutschland verfügbar sind - dies war in der Vergangenheit häufiger der Fall.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Strassenflirt 12. Jul 2016

Ein bisschen scheint sich ja getan zu haben. Ich nutze die Spracheingabe für "Timer auf...

Nebucatnetzer 29. Mai 2015

Geht mir ähnlich. Vom technischen her finde ich es sehr interessant und ich habe auch...

Bouncy 29. Mai 2015

Na hoffentlich nicht, so ein Psycho-Quatsch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /