Abo
  • IT-Karriere:

Sprachassistent: Google Now bindet externe Apps ein

Googles persönlicher Assistent Google Now greift nicht mehr nur auf Google-Dienste zurück, sondern kann auch Informationen von Apps beziehen, die der Anwender ebenfalls installiert hat. Das gilt zum Beispiel für Ebay, Shazam und 40 weitere Apps.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Now unterstützt nun auch Dritt-Apps.
Google Now unterstützt nun auch Dritt-Apps. (Bild: Google)

Google öffnet seine Assistenzfunktion Google Now für Drittanbieter und hat im Rahmen eines Updates für die Android-Version ungefähr 40 Apps eingebunden. Bislang konnte Google Now nur Informationen aus Google-Diensten nutzen. Noch sind die Erweiterungen in Deutschland nicht nutzbar.

Stellenmarkt
  1. HRG Hotels GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Google Now kann auf die Daten von Drittanbieter-Apps aber nur zugreifen, wenn der Anwender sie auch installiert hat. Das gilt zum Beispiel für die Beherbergungs-App Airbnb, für Tripadvisor, Lyft, Ebay, Kayak, Waze, Runtastic, Shazam, Hootsuite, Mytaxi und die Fremdsprachenplattform Duolingo. Dabei kann Google Now auch auf die Lokalisierungsfunktion von Android zugreifen, um dem Anwender ortsbezogene Daten zu liefern.

Die Pläne von Google, Informationen von Drittanbietern in Google Now einzubinden, waren bereits Mitte Januar 2015 durchgesickert. Die Website Android Police machte im Programmcode von Google Search 4.1 für Android einige Informationen aus, die auf eine Integration hinwiesen.

Noch nicht in Deutschland verfügbar

Mit den neuen Karten, die in Google Now angezeigt werden, kann der Anwender zum Beispiel Nachrichten lesen, Musikempfehlungen abrufen, seinen Einkaufszettel abrufen, Mietwagen reservieren und Ähnliches.

Eine Liste der unter Android unterstützten Apps hat Google ebenfalls veröffentlicht. Die Google-Now-Karten werden nach und nach eingespielt. In Deutschland sind sie bislang noch nicht verfügbar.

Google kündigte schon jetzt an, den Dienst noch zu erweitern und weitere Entwickler und Apps einzubinden. Noch können die Informationen der Karten nur gelesen werden - die Vorlesefunktion funktioniert noch nicht. Die hatte Android Police bereits im Code entdeckt. Warum die Funktion nicht freigeschaltet wurde, ist unbekannt.

Nachtrag vom 2. Februar 2015, 11:04 Uhr

Wie Google in einem Blogbeitrag bekanntgegeben hat, sollen die Drittanbieter-Karten in den kommenden Wochen auch in Deutschland angeboten werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

__destruct() 02. Feb 2015

Du musst egal ob Kitkat oder Lollipop in Google Now einstellen, dass die...

Anonymer Nutzer 31. Jan 2015

Andernfalls müsste der Assistent ja dafür erst einige Ferngespräche führen.^^


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

      •  /