Sprachassistent: Google Home spielt unaufgefordert Werbung ab

Googles Lautsprecher mit Sprachassistent Home hat unaufgefordert vom neuen Disney-Film Die Schöne und das Biest erzählt und auf dessen Filmstart hingewiesen. Werbung soll das Google zufolge nicht sein, sondern "eine von unseren Partnern geteilte Geschichte" - also Werbung.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Google Home hat in den USA unaufgefordert Werbung abgespielt.
Google Home hat in den USA unaufgefordert Werbung abgespielt. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Einige Besitzer des Google-Lautsprechers Home wurden davon überrascht, dass das Gerät sie unaufgefordert auf den Kinostart der Neuauflage des Disney-Klassikers Die Schöne und das Biest hinwies. Die Ankündigung haben zahlreiche Home-Besitzer während der täglichen Zusammenfassung mitgeteilt bekommen.

Stellenmarkt
  1. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  2. DevOps Engineer (m/f/d) for Embedded Software Integration
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
Detailsuche

Auch zum Inhalt des Films hat Home etwas zu sagen gehabt, wie in einem Videoclip auf Twitter zu hören ist. Die gewählte Sprache soll wohl wie ein legerer Erzählstil klingen, kann aber ihre Herkunft als Werbung nur schlecht übertünchen.

Google erklärt, Werbung sei keine Werbung

Google erklärte in einer Mitteilung an The Verge, dass die Einspielung nicht als Werbung gedacht gewesen sei. Man experimentiere vielmehr damit, über den sprechenden Assistenten passende Inhalte für Nutzer hervorzuheben. "Das ist keine Werbung. Das Schöne am Assistant ist, dass er unsere Partner einlädt, ihre Geschichten zu teilen", erklärt Google. Dies ist nichts mehr als eine blümerante Umschreibung des Konzeptes von Werbung, wie auch The Verge feststellt.

Später ist Google allerdings wohl doch noch zu der Einsicht gekommen, dass Nutzer den Clip für unaufgeforderte Werbung gehalten haben könnten. "Wir werden weiterhin mit neuen Wegen experimentieren, einzigartige Inhalte für Nutzer einzubauen. In diesem Fall hätten wir es besser machen können", sagt das Unternehmen gegenüber The Verge. Die Werbung ist mittlerweile nicht mehr zu hören.

Wie will Google seinen Sprachassistenten monetarisieren?

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Hinweis auf den Film wurde in die Funktion "Mein Tag" eingeflochten, in der der Lautsprecher aktuelle Informationen wie Wetter, Verkehrslage und Nachrichten-Schlagzeilen auflistet. Ein Vormarsch sprechender Assistenten wirft im Fall von Google eine fundamentale Frage nach dem Geschäftsmodell auf. Der Internet-Konzern verdient nach wie vor den Großteil seiner Milliarden-Gewinne mit Klicks auf Anzeigen im Umfeld von Suchanfragen.

Gesprochene Fragen und Antworten hebeln das eingespielte Aktionsverfahren dafür aber aus. Google-Manager erklärten bisher, ein Geschäftsmodell werde sich schon finden, wenn die Technologie erst einmal von Nutzern angenommen werde. In Deutschland ist Google Home noch nicht erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


n0x30n 20. Mär 2017

Ich warte erst mal auf Cortana bevor ich mich für einen Assistenten entscheide. Die...

The-Master 20. Mär 2017

Dann wird das wohl eine Frage des Nachweises seien, nehme ich an. Der Graubereich...

flow77 19. Mär 2017

Ganz guter Punkt: Es genügt hier und in anderen Foren die Kommentare zu lesen wenn...

sg-1 19. Mär 2017

https://www.google.de/#q=sicherheitslücke+in+addon&*

das_mav 18. Mär 2017

Gleich mal einen Adblocker für diesen Kasten designen und dann selbst entscheiden welche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /