Abo
  • Services:

Sprachassistent: Google Home spielt unaufgefordert Werbung ab

Googles Lautsprecher mit Sprachassistent Home hat unaufgefordert vom neuen Disney-Film Die Schöne und das Biest erzählt und auf dessen Filmstart hingewiesen. Werbung soll das Google zufolge nicht sein, sondern "eine von unseren Partnern geteilte Geschichte" - also Werbung.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Google Home hat in den USA unaufgefordert Werbung abgespielt.
Google Home hat in den USA unaufgefordert Werbung abgespielt. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Einige Besitzer des Google-Lautsprechers Home wurden davon überrascht, dass das Gerät sie unaufgefordert auf den Kinostart der Neuauflage des Disney-Klassikers Die Schöne und das Biest hinwies. Die Ankündigung haben zahlreiche Home-Besitzer während der täglichen Zusammenfassung mitgeteilt bekommen.

Stellenmarkt
  1. Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  2. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

Auch zum Inhalt des Films hat Home etwas zu sagen gehabt, wie in einem Videoclip auf Twitter zu hören ist. Die gewählte Sprache soll wohl wie ein legerer Erzählstil klingen, kann aber ihre Herkunft als Werbung nur schlecht übertünchen.

Google erklärt, Werbung sei keine Werbung

Google erklärte in einer Mitteilung an The Verge, dass die Einspielung nicht als Werbung gedacht gewesen sei. Man experimentiere vielmehr damit, über den sprechenden Assistenten passende Inhalte für Nutzer hervorzuheben. "Das ist keine Werbung. Das Schöne am Assistant ist, dass er unsere Partner einlädt, ihre Geschichten zu teilen", erklärt Google. Dies ist nichts mehr als eine blümerante Umschreibung des Konzeptes von Werbung, wie auch The Verge feststellt.

Später ist Google allerdings wohl doch noch zu der Einsicht gekommen, dass Nutzer den Clip für unaufgeforderte Werbung gehalten haben könnten. "Wir werden weiterhin mit neuen Wegen experimentieren, einzigartige Inhalte für Nutzer einzubauen. In diesem Fall hätten wir es besser machen können", sagt das Unternehmen gegenüber The Verge. Die Werbung ist mittlerweile nicht mehr zu hören.

Wie will Google seinen Sprachassistenten monetarisieren?

Der Hinweis auf den Film wurde in die Funktion "Mein Tag" eingeflochten, in der der Lautsprecher aktuelle Informationen wie Wetter, Verkehrslage und Nachrichten-Schlagzeilen auflistet. Ein Vormarsch sprechender Assistenten wirft im Fall von Google eine fundamentale Frage nach dem Geschäftsmodell auf. Der Internet-Konzern verdient nach wie vor den Großteil seiner Milliarden-Gewinne mit Klicks auf Anzeigen im Umfeld von Suchanfragen.

Gesprochene Fragen und Antworten hebeln das eingespielte Aktionsverfahren dafür aber aus. Google-Manager erklärten bisher, ein Geschäftsmodell werde sich schon finden, wenn die Technologie erst einmal von Nutzern angenommen werde. In Deutschland ist Google Home noch nicht erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€ (Vergleichspreis ca. 40€)
  2. 34,99€/44,99€ (8 GB/16 GB)
  3. 242,99€ (Bestpreis!)
  4. 175,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

n0x30n 20. Mär 2017

Ich warte erst mal auf Cortana bevor ich mich für einen Assistenten entscheide. Die...

The-Master 20. Mär 2017

Dann wird das wohl eine Frage des Nachweises seien, nehme ich an. Der Graubereich...

flow77 19. Mär 2017

Ganz guter Punkt: Es genügt hier und in anderen Foren die Kommentare zu lesen wenn...

sg-1 19. Mär 2017

https://www.google.de/#q=sicherheitslücke+in+addon&*

das_mav 18. Mär 2017

Gleich mal einen Adblocker für diesen Kasten designen und dann selbst entscheiden welche...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
    Sun to Liquid
    Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

    Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
    2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
    3. Physik Maserlicht aus Diamant

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /