• IT-Karriere:
  • Services:

Sprachassistent: Google Home spielt unaufgefordert Werbung ab

Googles Lautsprecher mit Sprachassistent Home hat unaufgefordert vom neuen Disney-Film Die Schöne und das Biest erzählt und auf dessen Filmstart hingewiesen. Werbung soll das Google zufolge nicht sein, sondern "eine von unseren Partnern geteilte Geschichte" - also Werbung.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Google Home hat in den USA unaufgefordert Werbung abgespielt.
Google Home hat in den USA unaufgefordert Werbung abgespielt. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Einige Besitzer des Google-Lautsprechers Home wurden davon überrascht, dass das Gerät sie unaufgefordert auf den Kinostart der Neuauflage des Disney-Klassikers Die Schöne und das Biest hinwies. Die Ankündigung haben zahlreiche Home-Besitzer während der täglichen Zusammenfassung mitgeteilt bekommen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Auch zum Inhalt des Films hat Home etwas zu sagen gehabt, wie in einem Videoclip auf Twitter zu hören ist. Die gewählte Sprache soll wohl wie ein legerer Erzählstil klingen, kann aber ihre Herkunft als Werbung nur schlecht übertünchen.

Google erklärt, Werbung sei keine Werbung

Google erklärte in einer Mitteilung an The Verge, dass die Einspielung nicht als Werbung gedacht gewesen sei. Man experimentiere vielmehr damit, über den sprechenden Assistenten passende Inhalte für Nutzer hervorzuheben. "Das ist keine Werbung. Das Schöne am Assistant ist, dass er unsere Partner einlädt, ihre Geschichten zu teilen", erklärt Google. Dies ist nichts mehr als eine blümerante Umschreibung des Konzeptes von Werbung, wie auch The Verge feststellt.

Später ist Google allerdings wohl doch noch zu der Einsicht gekommen, dass Nutzer den Clip für unaufgeforderte Werbung gehalten haben könnten. "Wir werden weiterhin mit neuen Wegen experimentieren, einzigartige Inhalte für Nutzer einzubauen. In diesem Fall hätten wir es besser machen können", sagt das Unternehmen gegenüber The Verge. Die Werbung ist mittlerweile nicht mehr zu hören.

Wie will Google seinen Sprachassistenten monetarisieren?

Der Hinweis auf den Film wurde in die Funktion "Mein Tag" eingeflochten, in der der Lautsprecher aktuelle Informationen wie Wetter, Verkehrslage und Nachrichten-Schlagzeilen auflistet. Ein Vormarsch sprechender Assistenten wirft im Fall von Google eine fundamentale Frage nach dem Geschäftsmodell auf. Der Internet-Konzern verdient nach wie vor den Großteil seiner Milliarden-Gewinne mit Klicks auf Anzeigen im Umfeld von Suchanfragen.

Gesprochene Fragen und Antworten hebeln das eingespielte Aktionsverfahren dafür aber aus. Google-Manager erklärten bisher, ein Geschäftsmodell werde sich schon finden, wenn die Technologie erst einmal von Nutzern angenommen werde. In Deutschland ist Google Home noch nicht erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

n0x30n 20. Mär 2017

Ich warte erst mal auf Cortana bevor ich mich für einen Assistenten entscheide. Die...

The-Master 20. Mär 2017

Dann wird das wohl eine Frage des Nachweises seien, nehme ich an. Der Graubereich...

flow77 19. Mär 2017

Ganz guter Punkt: Es genügt hier und in anderen Foren die Kommentare zu lesen wenn...

sg-1 19. Mär 2017

https://www.google.de/#q=sicherheitslücke+in+addon&*

das_mav 18. Mär 2017

Gleich mal einen Adblocker für diesen Kasten designen und dann selbst entscheiden welche...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /