Abo
  • IT-Karriere:

Sprachassistent: Google Home spielt unaufgefordert Werbung ab

Googles Lautsprecher mit Sprachassistent Home hat unaufgefordert vom neuen Disney-Film Die Schöne und das Biest erzählt und auf dessen Filmstart hingewiesen. Werbung soll das Google zufolge nicht sein, sondern "eine von unseren Partnern geteilte Geschichte" - also Werbung.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Google Home hat in den USA unaufgefordert Werbung abgespielt.
Google Home hat in den USA unaufgefordert Werbung abgespielt. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Einige Besitzer des Google-Lautsprechers Home wurden davon überrascht, dass das Gerät sie unaufgefordert auf den Kinostart der Neuauflage des Disney-Klassikers Die Schöne und das Biest hinwies. Die Ankündigung haben zahlreiche Home-Besitzer während der täglichen Zusammenfassung mitgeteilt bekommen.

Stellenmarkt
  1. AOK Niedersachsen', Hannover
  2. Gamomat Development GmbH, Berlin

Auch zum Inhalt des Films hat Home etwas zu sagen gehabt, wie in einem Videoclip auf Twitter zu hören ist. Die gewählte Sprache soll wohl wie ein legerer Erzählstil klingen, kann aber ihre Herkunft als Werbung nur schlecht übertünchen.

Google erklärt, Werbung sei keine Werbung

Google erklärte in einer Mitteilung an The Verge, dass die Einspielung nicht als Werbung gedacht gewesen sei. Man experimentiere vielmehr damit, über den sprechenden Assistenten passende Inhalte für Nutzer hervorzuheben. "Das ist keine Werbung. Das Schöne am Assistant ist, dass er unsere Partner einlädt, ihre Geschichten zu teilen", erklärt Google. Dies ist nichts mehr als eine blümerante Umschreibung des Konzeptes von Werbung, wie auch The Verge feststellt.

Später ist Google allerdings wohl doch noch zu der Einsicht gekommen, dass Nutzer den Clip für unaufgeforderte Werbung gehalten haben könnten. "Wir werden weiterhin mit neuen Wegen experimentieren, einzigartige Inhalte für Nutzer einzubauen. In diesem Fall hätten wir es besser machen können", sagt das Unternehmen gegenüber The Verge. Die Werbung ist mittlerweile nicht mehr zu hören.

Wie will Google seinen Sprachassistenten monetarisieren?

Der Hinweis auf den Film wurde in die Funktion "Mein Tag" eingeflochten, in der der Lautsprecher aktuelle Informationen wie Wetter, Verkehrslage und Nachrichten-Schlagzeilen auflistet. Ein Vormarsch sprechender Assistenten wirft im Fall von Google eine fundamentale Frage nach dem Geschäftsmodell auf. Der Internet-Konzern verdient nach wie vor den Großteil seiner Milliarden-Gewinne mit Klicks auf Anzeigen im Umfeld von Suchanfragen.

Gesprochene Fragen und Antworten hebeln das eingespielte Aktionsverfahren dafür aber aus. Google-Manager erklärten bisher, ein Geschäftsmodell werde sich schon finden, wenn die Technologie erst einmal von Nutzern angenommen werde. In Deutschland ist Google Home noch nicht erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 7,77€
  2. 2,99€
  3. 2,22€

n0x30n 20. Mär 2017

Ich warte erst mal auf Cortana bevor ich mich für einen Assistenten entscheide. Die...

The-Master 20. Mär 2017

Dann wird das wohl eine Frage des Nachweises seien, nehme ich an. Der Graubereich...

flow77 19. Mär 2017

Ganz guter Punkt: Es genügt hier und in anderen Foren die Kommentare zu lesen wenn...

sg-1 19. Mär 2017

https://www.google.de/#q=sicherheitslücke+in+addon&*

das_mav 18. Mär 2017

Gleich mal einen Adblocker für diesen Kasten designen und dann selbst entscheiden welche...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /