Abo
  • Services:

Sprachassistent: Google-Assistant-SDK unterstützt Deutsch

Entwickler können mit dem SDK für den Google Assistant nicht mehr nur Geräte in Englisch konfigurieren, sondern unter anderem auch in Deutsch. Google hat dem Software Development Kit noch weitere neue Funktionen verpasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem Google Home hat den Google Assistant eingebaut.
Unter anderem Google Home hat den Google Assistant eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat die Sprachunterstützung des Software Development Kits (SDK) für den Google Assistant auf weitere Sprachen ausgeweitet. Neben dem australischen, kanadischen, britischen und amerikanischen Englisch stehen jetzt auch kanadisches und französisches Französisch sowie Japanisch und Deutsch zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe

Damit können Entwickler den Assistenten in der jeweiligen Sprache in jedes Gerät einbinden, das über ein Mikrofon und einen Lautsprecher verfügt. Bisher sind beispielsweise bereits zahlreiche smarte Lautsprecher erschienen, die den Google Assistenten eingebaut haben. Google selbst bietet mit Home eine eigene Lautsprecher-Serie an.

Neben der neuen Sprachoption hat Google dem SDK noch weitere Funktionen hinzugefügt. So können Programmierer einem SDK-Gerät jetzt eine Adresse zuweisen, entweder mit dem Straßennamen oder mit Breiten- und Längengraden. Das hilft bei spezifischen Fragen nach Orten in der Umgebung.

Google hat weitere Neuigkeiten in das SDK eingebaut

Außerdem unterstützt das SDK nun auch textbasierte Anfragen. Mit dem neuen SDK lassen sich Actions zudem direkt in das Gerät einbinden.

Google hat als Hilfe für Programmierer auch ein neues API vorgestellt, mit dem die SDK-Geräte verwaltet werden können. Mit dem API können Programmierer alle ihre registrierten Geräte einsehen und neue registrieren sowie alte Devices entfernen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (lieferbar ab 1. April, versandkostenfrei)
  2. 99,00€ (zzgl. 1,99€ Versand)
  3. (u. a. Bis zu 33% Rabatt auf iPhone 6 Ersatzteile)
  4. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)

Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /