Abo
  • Services:

Sprachassistent: Google Assistant kommt nur auf Smartphones

Google will seinen Assistenten auf Smartphones mit der Android-Version 6.0 und höher bringen - Tablet-Nutzer hingegen werden leer ausgehen. Aktuell ist nicht geplant, den Google Assistant auch auf Tablets zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Google Assistant auf einem Pixel XL
Der Google Assistant auf einem Pixel XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In seiner jüngsten Ankündigung hat Google bekanntgegeben, seinen Sprachassistenten Google Assistant auf weitere Smartphones zu bringen - von Tablets war in dem Blogbeitrag keine Rede. Der Grund: Der Assistent soll schlicht nicht für Nutzer von Android-Tablets verfügbar gemacht werden.

Keine Angabe von Gründen

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

Dies hat Google der Internetseite Android Police mitgeteilt. Eine Begründung gab das Unternehmen nicht, die Aussage lautet schlicht, dass der Google Assistant nicht für Tablets vorgesehen sei. Auf Nachfrage wollte sich Google nicht weiter zu einer möglichen Veröffentlichung in der Zukunft äußern.

Damit schließt Google einen großen Teil derjenigen Nutzer aus, deren Geräte eigentlich die Voraussetzungen für den Assistenten erfüllen. Google zufolge soll er für Android-Smartphones mit der Version 6.0 und höher verfügbar gemacht werden.

Warum dies nicht für Tablets gilt, dürfte kaum technische Gründe haben, sondern eine bewusste Entscheidung Googles sein. Natürlich ist es denkbar, dass Google diese Entscheidung in der Zukunft noch einmal überdenkt, aktuell gehen Tablet-Nutzer aber leer aus.

Manipulation des Systems nicht für jeden Nutzer trivial

Durch die Bearbeitung der build.prop-Datei können Nutzer zwar dem Android-System vorgaukeln, dass es sich bei einem Tablet um ein Smartphone handelt. Für den Durchschnittsnutzer könnte diese einfache Manipulation aber bereits zu kompliziert sein.

Der Google Assistant war zunächst nur für die Smartphones Pixel und Pixel XL erhältlich. Ende Februar 2017 kündigte Google an, den Assistenten auch für weitere Smartphones zu bringen. HMD Global und LG sind die ersten Hersteller, die den Assistenten auf ihren neuen Geräten vorinstallieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Yian 20. Mär 2017

Siri zeigt sich schon auf dem iPhone (meistens) nützlich, auf dem iPad sowieso...

jkow 17. Mär 2017

Hmm. Ist was dran. Google Home ist aber vermutlich auch für die Heimautomatisierung...

__destruct() 17. Mär 2017

#fact


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /