Sprachassistent: Google Assistant kommt für Android Auto

Autofahrer in Deutschland können künftig den Google Assistant über Android Auto verwenden. Damit lassen sich per Sprachbefehl Whatsapp-Nachrichten verschicken oder Smart-Home-Geräte bedienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Startbildschirm von Android Auto
Der Startbildschirm von Android Auto (Bild: Google)

Google hat in einem Blogbeitrag bekanntgegeben, in Deutschland den Google Assistant für Android Auto zu starten. Damit können Besitzer von über 500 Automodellen von 50 Herstellern künftig zahlreiche Interaktionen mit Android Auto per Sprachkommando erledigen.

Stellenmarkt
  1. Application Manager Supply Chain Management (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Duisburg
  2. Projektleiter (m/w/d)
    Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
Detailsuche

Die Einbindung des Google Assistant in Android Auto gibt es in den USA bereits seit Anfang 2018. Bisher war die Integration allerdings nicht in Deutschland verfügbar. Mit dem Google Assistant können Nutzer in ihrem Auto im Grunde alle Aktionen per Sprache verwenden, die auch auf einem Smartphone möglich sind.

Android Auto lässt sich auch nur auf dem Smartphone verwenden

Die Verbindung zwischen Google Assistant und Android Auto ist allerdings nur für diejenigen Nutzer neu, die Android Auto über die Bordsysteme verwenden - also mit einem an ein USB-Kabel angeschlossenes Smartphone. Besitzer älterer Fahrzeuge, die keine Android-Auto-Integration haben und das System daher nur auf einem Smartphone anzeigen können, können den Google Assistant bereits parallel zur Android-Auto-App verwenden.

Google spricht in seinem Blogbeitrag davon, dass die Verteilung der neuen Funktion in Deutschland unmittelbar startet. Es kann also sein, dass die Option in Wellen verteilt wird und nicht jeder Autofahrer, der Android Auto über seine Bordanzeigen verwendet, den Google Assistant sofort verwenden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ibsi 20. Sep 2018

Er ist ja auch nicht im Netz bei o2, das ist niemand :D

Xiut 19. Sep 2018

Ich habe in Video gefunden, wo Google Now (das, was wohl bisher immer genutzt wurde) und...

Anonymer Nutzer 19. Sep 2018

Hm, also ich habe vor einiger Zeit schon so einiges probiert, was alles funktioniert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /