Sprachassistent: Google Assistant kommt für Android Auto

Autofahrer in Deutschland können künftig den Google Assistant über Android Auto verwenden. Damit lassen sich per Sprachbefehl Whatsapp-Nachrichten verschicken oder Smart-Home-Geräte bedienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Startbildschirm von Android Auto
Der Startbildschirm von Android Auto (Bild: Google)

Google hat in einem Blogbeitrag bekanntgegeben, in Deutschland den Google Assistant für Android Auto zu starten. Damit können Besitzer von über 500 Automodellen von 50 Herstellern künftig zahlreiche Interaktionen mit Android Auto per Sprachkommando erledigen.

Die Einbindung des Google Assistant in Android Auto gibt es in den USA bereits seit Anfang 2018. Bisher war die Integration allerdings nicht in Deutschland verfügbar. Mit dem Google Assistant können Nutzer in ihrem Auto im Grunde alle Aktionen per Sprache verwenden, die auch auf einem Smartphone möglich sind.

Android Auto lässt sich auch nur auf dem Smartphone verwenden

Die Verbindung zwischen Google Assistant und Android Auto ist allerdings nur für diejenigen Nutzer neu, die Android Auto über die Bordsysteme verwenden - also mit einem an ein USB-Kabel angeschlossenes Smartphone. Besitzer älterer Fahrzeuge, die keine Android-Auto-Integration haben und das System daher nur auf einem Smartphone anzeigen können, können den Google Assistant bereits parallel zur Android-Auto-App verwenden.

Google spricht in seinem Blogbeitrag davon, dass die Verteilung der neuen Funktion in Deutschland unmittelbar startet. Es kann also sein, dass die Option in Wellen verteilt wird und nicht jeder Autofahrer, der Android Auto über seine Bordanzeigen verwendet, den Google Assistant sofort verwenden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ibsi 20. Sep 2018

Er ist ja auch nicht im Netz bei o2, das ist niemand :D

Xiut 19. Sep 2018

Ich habe in Video gefunden, wo Google Now (das, was wohl bisher immer genutzt wurde) und...

Anonymer Nutzer 19. Sep 2018

Hm, also ich habe vor einiger Zeit schon so einiges probiert, was alles funktioniert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /