Abo
  • Services:

Sprachassistent: Google Assistant fragt per Telefon nach

Reservierungen und andere Nachfragen soll der Google Assistant künftig auch bei Unternehmen durchführen können, die an kein Buchungssystem angeschlossen sind. Dazu nutzt der digitale Assistent ein klassisches Medium: das Telefon.

Artikel veröffentlicht am ,
Hallo, hier spricht der Google Assistant.
Hallo, hier spricht der Google Assistant. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Der Google Assistant soll in Zukunft auch Nachfragen per Telefon stellen. Das hat Google-Chef Sundar Pichai auf der Keynote der Google I/O 2018 bekanntgegeben. Der Sprachassistent soll echte Anrufe durchführen, um beispielsweise einen Tisch im Restaurant zu buchen oder einen Termin bei einem Friseur auszumachen. Das ist bei Unternehmen nötig, die an kein Buchungssystem angeschlossen sind.

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. Phoenix Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim

In zwei Beispielen zeigte Pichai, wie sich ein derartiges Telefonat anhört und betonte, dass es sich um echte Anrufe handele. Der Google Assistant vereinbarte im ersten Beispiel einen Termin bei einem Friseur, als Vorgabe hatte der Sprachassistent lediglich einen Tag und einen Zeitraum genannt bekommen.

Während des Telefonates reagierte der Google Assistant dabei auch auf Nachfragen. Google verwendet bei der Funktion eine neue Technik, in der auch mehrere Informationen in einer Anfrage stecken können. Zudem wurde für die Anrufe offenbar jeweils eine der sechs neuen, dank Wavenet realistischer klingenden Stimmen verwendet.

Dadurch entsteht ein tatsächlich sehr realistisch wirkender Gesprächspartner, der auch mit Problemen bei der Terminvereinbarung umgehen kann. So konnte der Google Assistant beispielsweise auf Nachfragen nach der Art des Haarschnittes eingehen, ohne den gewollten Haarschnitt tatsächlich zu kennen - wie eine tatsächliche Person, die für jemand anderen einen Friseurtermin ausmacht.

In einem zweiten Beispiel zeigte Google, dass der telefonierende Assistent auch mit Gesprächspartnern umgehen kann, die nicht zwingenderweise verstehen, was man eigentlich will. Die Anrufe sollen generell sehr anpassungsfähig sein.

  • Google Asssistant kann Anrufe tätigen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Asssistant kann Anrufe tätigen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Asssistant kann Anrufe tätigen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Asssistant kann Anrufe tätigen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Asssistant kann Anrufe tätigen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Asssistant kann Anrufe tätigen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Asssistant kann Anrufe tätigen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
Google Asssistant kann Anrufe tätigen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Die Funktion nennt Google Duplex und soll im Laufe des Jahres 2018 getestet werden. Wann sie in welchen Märkten veröffentlicht wird, ist noch nicht bekannt.

Der telefonierende Assistent ist nur eines von Googles KI-Projekten, die im Laufe diesen Jahres weiterentwickelt werden. So hat Google auch eine neue Funktion für Google Fotos namens Smart Actions vorgestellt. Diese können beim Blättern durch Fotos verschiedene Vorschläge machen, die Optionen zum Teilen sowie Bildverbesserungen bringen. Das E-Mail-Programm Gmail soll Satzvorschläge beim Tippen geben, die Tage, Uhrzeiten und komplette Formulierungen enthalten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

elgooG 09. Mai 2018 / Themenstart

Soweit ich weiß ist eine Aufzeichnung nicht einmal temporär erlaubt um sich Notizen zu...

Kein Kostverächter 09. Mai 2018 / Themenstart

Nowadays most of us need someone to run our personal life. Someone to make sure the...

elidor 09. Mai 2018 / Themenstart

Konstruiertes Szenario: Du bekommst spontan Besuch von einem wichtigen Kunden und wirst...

Spaghetticode 09. Mai 2018 / Themenstart

Dann können Termin- und Platzreservierungen oder auch Fragen nach Öffnungszeiten und...

Cassiel 09. Mai 2018 / Themenstart

Fragt sich nur wer von den beiden den Turing Test bestanden hat ;-) (In Anlehnung an den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Plus - Hands on

Das U12+ ist HTCs Top-Smartphone des Jahres 2018. Der taiwanische Hersteller setzt bei dem Gerät auf Dualkameras vorne und hinten, einen berührungsempfindlichen Rand und Hardware im Oberklassebereich. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Hands On angeschaut.

HTC U12 Plus - Hands on Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


      •  /