Abo
  • IT-Karriere:

Sprachassistent: Google Assistant bekommt Konversationsoption

Dank einer neuen Funktion können Nutzer des Google Assistant bei ihren Anfragen das "OK Google" jetzt auch mal weglassen: Der Sprachassistent beherrscht nun durchgängige Unterhaltungen, die mehr einer echten Konversation ähneln - bisher allerdings nur auf Englisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Art der Konversation läuft auf Googles smarten Lautsprechern, wie etwa dem Home.
Die neue Art der Konversation läuft auf Googles smarten Lautsprechern, wie etwa dem Home. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat die auf der Entwicklermesse I/O 2018 angekündigten durchgängigen Unterhaltungen für den Google Assistant umgesetzt. Damit müssen Nutzer bei Nachfragen nicht mehr jedes Mal die Aktivierungsphrase "OK Google" wiederholen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Der auf diese Weise ungestörte Redefluss soll eine natürliche Konversation mit dem Sprachassistenten ermöglichen. So ist es beispielsweise möglich, nach dem Wetter für heute zu fragen und direkt im Anschluss nach dem morgigen.

Dazu lässt der Google Assistant nach der ersten Anfrage das Mikrofon für eine kurze Zeit offen. Die dann aufgezeichnete Sprache interpretiert der Sprachassistent als Folgefrage. Um eine Konversation zu beenden, können Nutzer "Stop" sagen oder sich bedanken - das wertet der Assistent dann als Beendigung des Gespräches.

Die durchgängigen Unterhaltungen sind auf allen smarten Lautsprechern nutzbar, die mit dem Google Assistant laufen. Die Option ist standardmäßig nicht aktiviert, Nutzer müssen sie in den Einstellungen des Google-Assistenten selbst aktivieren. Hier lässt sich auch für jeden verwendeten Lautsprecher definieren, ob der die durchgängigen Unterhaltungen nutzen soll.

In Deutschland ist der Menüpunkt in den Google-Einstellungen bereits vorhanden, nutzen lassen sich die Gespräche ohne wiederholtes "OK Google" momentan aber nur, wenn der Sprachassistent auf US-Englisch eingestellt ist. Wann die neue Funktion auch mit der deutschen Spracheinstellung funktioniert, ist aktuell noch nicht bekannt. In der Vergangenheit hat Google oftmals einige Zeit gebraucht, um neue Funktionen auch auf Deutsch zur Verfügung zu stellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 245,90€ + Versand
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /