• IT-Karriere:
  • Services:

Sprachassistent: Google Assistant bekommt Konversationsoption

Dank einer neuen Funktion können Nutzer des Google Assistant bei ihren Anfragen das "OK Google" jetzt auch mal weglassen: Der Sprachassistent beherrscht nun durchgängige Unterhaltungen, die mehr einer echten Konversation ähneln - bisher allerdings nur auf Englisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Art der Konversation läuft auf Googles smarten Lautsprechern, wie etwa dem Home.
Die neue Art der Konversation läuft auf Googles smarten Lautsprechern, wie etwa dem Home. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat die auf der Entwicklermesse I/O 2018 angekündigten durchgängigen Unterhaltungen für den Google Assistant umgesetzt. Damit müssen Nutzer bei Nachfragen nicht mehr jedes Mal die Aktivierungsphrase "OK Google" wiederholen.

Stellenmarkt
  1. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Der auf diese Weise ungestörte Redefluss soll eine natürliche Konversation mit dem Sprachassistenten ermöglichen. So ist es beispielsweise möglich, nach dem Wetter für heute zu fragen und direkt im Anschluss nach dem morgigen.

Dazu lässt der Google Assistant nach der ersten Anfrage das Mikrofon für eine kurze Zeit offen. Die dann aufgezeichnete Sprache interpretiert der Sprachassistent als Folgefrage. Um eine Konversation zu beenden, können Nutzer "Stop" sagen oder sich bedanken - das wertet der Assistent dann als Beendigung des Gespräches.

Die durchgängigen Unterhaltungen sind auf allen smarten Lautsprechern nutzbar, die mit dem Google Assistant laufen. Die Option ist standardmäßig nicht aktiviert, Nutzer müssen sie in den Einstellungen des Google-Assistenten selbst aktivieren. Hier lässt sich auch für jeden verwendeten Lautsprecher definieren, ob der die durchgängigen Unterhaltungen nutzen soll.

In Deutschland ist der Menüpunkt in den Google-Einstellungen bereits vorhanden, nutzen lassen sich die Gespräche ohne wiederholtes "OK Google" momentan aber nur, wenn der Sprachassistent auf US-Englisch eingestellt ist. Wann die neue Funktion auch mit der deutschen Spracheinstellung funktioniert, ist aktuell noch nicht bekannt. In der Vergangenheit hat Google oftmals einige Zeit gebraucht, um neue Funktionen auch auf Deutsch zur Verfügung zu stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Geforce RTX 2060 Super Dual Evo V2 OC 8GB + Rainbow Six: Siege für 369,45€, Asus...
  2. 112,10€ (mit 20€ Direktabzug - Bestpreis!)
  3. (u. a. Dyson Turmventilator für 291,48€, iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG...
  4. (u. a. Der Hobbit und Der Herr Der Ringe: Mittelerde Collection (Blu-ray) für 19,49€, Alf - die...

Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  2. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App
  3. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben

Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

    •  /