Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise

Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Artikel veröffentlicht am ,
In der Vermittlungsstelle Köln, Widdeshover Weg, im Jahr 2016
In der Vermittlungsstelle Köln, Widdeshover Weg, im Jahr 2016 (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom erhöht die Preise für reine Festnetzanschlüsse im Neu- und Bestandskundengeschäft zum 1. Oktober 2022 um monatlich zwei Euro. Das sagte Telekom-Sprecher Dirk Wende Golem.de auf Anfrage. "Es handelt sich um reine Sprachanschlüsse, unsere sogenannten Single-Play-Tarife."

Stellenmarkt
  1. Junior Software Developer (w/m/d) Automatisierung
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Data Protection Specialist (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Einsatzorte
Detailsuche

Bestandskunden würden seit Anfang August per Brief über die geplante Preismaßnahme informiert. Es bestehe aufgrund der Erhöhung ein Sonderkündigungsrecht.

Die sogenannten Single-Play-Kunden, die nur Telefonie wünschen, lassen sich ohne Vertragswechsel auf All-IP umschalten. Ihre gewohnten Endgeräte und Leistungen können sie nach früheren Angaben der Telekom zu den bisherigen Bedingungen weiternutzen.

Technisch möglich macht dies eine POTS-Karte (Plain Old Telephony Service), die in Verteilern in den Vermittlungsstellen eingebaut wird. Diese spezielle Hard- und Software kann die vertraglich vereinbarten Leistungsmerkmale eines analogen Telefonanschlusses ins All-IP-Netzwerk bringen.

Telekom: Call Start wird neu ausgepreist

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Onlinemagazin Teltarif.de berichtete zuvor, dass der Preis für den Telekom-Einsteigertarif Call Start von monatlich 21,95 Euro auf 23,95 Euro steigt. Wer noch den älteren Tarif Call Start (4)/Standard (m) aus dem Jahr 2008 gebucht hat, zahlt statt monatlich 18,95 Euro künftig 20,95 Euro.

"Die betroffenen Alt-Anschlüsse sind meist in Rentnerhaushalten zu finden. Für diese Anschlüsse muss die Telekom speziellen Aufwand betreiben und würde lieber einen aktuellen IP-Anschluss mit Internetzugang verkaufen, den es schon ab monatlich einen Euro mehr (24,95 Euro) gibt", erklärte Teltarif-Fachredakteur Henning Gajek.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mapet 20. Aug 2022 / Themenstart

Dann hätte ich neben miesem Mobilfunkempfang auch noch mieses Internet. Nee, lass mal...

dummzeuch 19. Aug 2022 / Themenstart

Oder ist dazu nicht mehr in der Lage. Schon alleine der Wechsel des Geräts und der...

dummzeuch 19. Aug 2022 / Themenstart

Diese "Kundenbasis" sind Menschen. Ich finde es ziemlich daneben, so darüber zu...

Bonarewitz 19. Aug 2022 / Themenstart

Ich bezweifle, dass es den Vertrag teurer macht. Was sind denn die zusätzlichen Kosten...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen
    Brandenburg
    DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen

    DNS:Net beginnt in Elbe-Elster 55.000 Haushalte mit FTTH auszubauen. Zuvor war die Telekom hier gefördert aktiv.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /