Abo
  • Services:

Spotify: Mehr Offline-Inhalte auf mehr Geräten erlaubt

Spotify-Premium-Kunden erhalten mehr Freiheiten bei der Nutzung von Offline-Inhalten. Künftig können mehr Songs pro Gerät offline genutzt werden und das auf mehr Geräten als bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf fünf Geräten können Spotify-Kunden jeweils bis zu 10.000 Songs speichern.
Auf fünf Geräten können Spotify-Kunden jeweils bis zu 10.000 Songs speichern. (Bild: Charley Gallay/Getty Images for Spotify)

Spotify gibt die bisherigen Beschränkungen bei der Nutzung von Offline-Inhalten auf. Auf Nachfrage von Golem.de bestätigte uns Spotify, dass Premium-Abonnenten künftig mehr Lieder je Gerät offline nutzen können. Zudem wurde die Menge der Geräte erhöht, auf denen mit einem Abo Offline-Inhalte genutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. SWM Services GmbH, München

Bei Abschluss eines kostenpflichtigen Spotify-Premium-Abos gibt es die Möglichkeit, die Songs und Alben für eine Offline-Nutzung etwa auf dem Smartphone zu speichern. Damit stehen diese Inhalte auch dann bereit, wenn keine Internetverbindung besteht. Bisher waren Offline-Inhalte auf bis zu drei Geräten erlaubt, künftig können Offline-Inhalte auf bis zu fünf Geräten pro Spotify-Konto abgelegt werden.

Zudem wurde die Anzahl der herunterladbaren Lieder erhöht. Bisher waren 3.333 Lieder je Gerät erlaubt. Dieser Wert wurde verdreifacht, so dass nun bis zu 10.000 Songs pro Gerät gespeichert werden können. Vor allem Hörspiele oder Hörbücher haben oftmals sehr kurze Stücke, die auch mal nur eine halbe Minute lang sein können, so dass diese Kundengruppe entsprechend viele Lieder offline nutzen können muss. Aber auch alle anderen profitieren davon, dass drei Mal so viel Inhalte wie bisher auf dem Gerät abgelegt werden können.

Cache-Daten lassen sich manuell löschen

Im Juli 2018 hat die Spotify-App ein Update erhalten, mit dem sich der Cache der Spotify-App einzeln löschen lässt. Bisher konnten nur alle gespeicherten Daten der App gelöscht werden. Dann verlor der Nutzer aber auch alle heruntergeladenen Daten - und das ist meist nicht erwünscht.

In den Einstellungen gibt es einen neuen Eintrag, der anzeigt, wie viel Speicherplatz von der Spotify-App belegt wird. Dabei wird zwischen den Offline-Inhalten sowie den Cache-Daten unterschieden. In dieser Ansicht kann der Nutzer gezielt die Cache-Daten löschen und die Offline-Inhalte behalten. Die Cache-Daten können bei Nutzern schon mal einige GByte ausmachen, die eigentlich nicht benötigt werden.

Spotify-Kosten

Wer den vollen Funktionsumfang von Spotify nutzen möchte, zahlt für das Premiumabo 9,99 Euro im Monat. Alternativ bietet Spotify ein Familienabo an, das monatlich 14,99 Euro kostet. Hier können bis zu sechs Familienmitglieder den Dienst parallel nutzen.

Kürzlich veränderte Spotify den Funktionsumfang des kostenlosen Dienstes. Wer Spotify Free nutzt und dafür keine monatlichen Abogebühren entrichtet, erhält Werbeeinblendungen und kann Wiedergabelisten oder Alben immer nur mit Zufallswiedergabe abspielen. Das gezielte Abspielen eines bestimmten Liedes ist damit nicht möglich. Seit April 2018 stehen 15 spezielle Wiedergabelisten zur Verfügung, in denen Gratisnutzer auch gezielt ein bestimmtes Lied abspielen können. Außerhalb dieser 15 Wiedergabelisten gibt es dann wieder nur die Zufallswiedergabe. Für Free-Kunden sind alle Offline-Funktionen gesperrt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

Aluz 17. Sep 2018 / Themenstart

Wenns nicht automatisch geht faehrt er irgendwann gegen die Wand weil er alle 3 Songs...

janoP 16. Sep 2018 / Themenstart

Nur halt nicht in der Mobil-App.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /