• IT-Karriere:
  • Services:

Spotify: Mehr Offline-Inhalte auf mehr Geräten erlaubt

Spotify-Premium-Kunden erhalten mehr Freiheiten bei der Nutzung von Offline-Inhalten. Künftig können mehr Songs pro Gerät offline genutzt werden und das auf mehr Geräten als bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf fünf Geräten können Spotify-Kunden jeweils bis zu 10.000 Songs speichern.
Auf fünf Geräten können Spotify-Kunden jeweils bis zu 10.000 Songs speichern. (Bild: Charley Gallay/Getty Images for Spotify)

Spotify gibt die bisherigen Beschränkungen bei der Nutzung von Offline-Inhalten auf. Auf Nachfrage von Golem.de bestätigte uns Spotify, dass Premium-Abonnenten künftig mehr Lieder je Gerät offline nutzen können. Zudem wurde die Menge der Geräte erhöht, auf denen mit einem Abo Offline-Inhalte genutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Generali Deutschland AG, Aachen, Hamburg, München

Bei Abschluss eines kostenpflichtigen Spotify-Premium-Abos gibt es die Möglichkeit, die Songs und Alben für eine Offline-Nutzung etwa auf dem Smartphone zu speichern. Damit stehen diese Inhalte auch dann bereit, wenn keine Internetverbindung besteht. Bisher waren Offline-Inhalte auf bis zu drei Geräten erlaubt, künftig können Offline-Inhalte auf bis zu fünf Geräten pro Spotify-Konto abgelegt werden.

Zudem wurde die Anzahl der herunterladbaren Lieder erhöht. Bisher waren 3.333 Lieder je Gerät erlaubt. Dieser Wert wurde verdreifacht, so dass nun bis zu 10.000 Songs pro Gerät gespeichert werden können. Vor allem Hörspiele oder Hörbücher haben oftmals sehr kurze Stücke, die auch mal nur eine halbe Minute lang sein können, so dass diese Kundengruppe entsprechend viele Lieder offline nutzen können muss. Aber auch alle anderen profitieren davon, dass drei Mal so viel Inhalte wie bisher auf dem Gerät abgelegt werden können.

Cache-Daten lassen sich manuell löschen

Im Juli 2018 hat die Spotify-App ein Update erhalten, mit dem sich der Cache der Spotify-App einzeln löschen lässt. Bisher konnten nur alle gespeicherten Daten der App gelöscht werden. Dann verlor der Nutzer aber auch alle heruntergeladenen Daten - und das ist meist nicht erwünscht.

In den Einstellungen gibt es einen neuen Eintrag, der anzeigt, wie viel Speicherplatz von der Spotify-App belegt wird. Dabei wird zwischen den Offline-Inhalten sowie den Cache-Daten unterschieden. In dieser Ansicht kann der Nutzer gezielt die Cache-Daten löschen und die Offline-Inhalte behalten. Die Cache-Daten können bei Nutzern schon mal einige GByte ausmachen, die eigentlich nicht benötigt werden.

Spotify-Kosten

Wer den vollen Funktionsumfang von Spotify nutzen möchte, zahlt für das Premiumabo 9,99 Euro im Monat. Alternativ bietet Spotify ein Familienabo an, das monatlich 14,99 Euro kostet. Hier können bis zu sechs Familienmitglieder den Dienst parallel nutzen.

Kürzlich veränderte Spotify den Funktionsumfang des kostenlosen Dienstes. Wer Spotify Free nutzt und dafür keine monatlichen Abogebühren entrichtet, erhält Werbeeinblendungen und kann Wiedergabelisten oder Alben immer nur mit Zufallswiedergabe abspielen. Das gezielte Abspielen eines bestimmten Liedes ist damit nicht möglich. Seit April 2018 stehen 15 spezielle Wiedergabelisten zur Verfügung, in denen Gratisnutzer auch gezielt ein bestimmtes Lied abspielen können. Außerhalb dieser 15 Wiedergabelisten gibt es dann wieder nur die Zufallswiedergabe. Für Free-Kunden sind alle Offline-Funktionen gesperrt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. täglich Hardware zu gewinnen
  3. (u. a. Cooler Master MasterCase H100 PC-Gehäuse für 44,72€, Taotronics Over-Ear-Kopfhörer für...
  4. (u. a. Laptop-Ständer für 13,99€, 4K-HDMI-Kabel für 5,21€, Mechanische Gaming-Tastatur für...

Aluz 17. Sep 2018

Wenns nicht automatisch geht faehrt er irgendwann gegen die Wand weil er alle 3 Songs...

janoP 16. Sep 2018

Nur halt nicht in der Mobil-App.


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /