Abo
  • Services:

Spotify-Konkurrent: Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland

Youtube Music kommt nach Deutschland. Mit dem Nachfolger von Play Musik bringt Google einen neuen Musikstreaming-Abodienst auf den Markt. Wie auch Spotify kann Youtube Music mit Werbung kostenlos verwendet werden.

Artikel von veröffentlicht am
Youtube Music startet in Deutschland.
Youtube Music startet in Deutschland. (Bild: Chris McGrath/Getty Images)

Youtube Music gibt es nun auch in Deutschland. Damit bietet Google einen weiteren Musikstreaming-Abodienst neben Play Musik an. Das neue Angebot deckt auch Videos mit ab und soll alle offiziellen Alben und Singles der Künstler umfassen, die auch bei Play Musik dabei sind. Zudem sollen sich über Youtube Music auch Inhalte anhören lassen, die von Nutzern hochgeladen wurden. Damit sind auch Lieder und Stücke verfügbar, die etwa bei Spotify, Play Musik, Apple Music fehlen.

Inhalt:
  1. Spotify-Konkurrent: Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland
  2. Youtube Music kommt auf smarte Lautsprecher

Außerdem gibt es - anders als bei Play Musik - ein kostenloses Angebot, das damit direkt in Konkurrenz zu Spotify tritt, die ebenfalls eine werbefinanzierte Gratisversion anbieten. Die Umsetzung der Gratisangebote unterscheidet sich bei beiden Anbietern allerdings.

Die kostenlose Version von Youtube Music wird über Werbeeinblendungen finanziert, der Nutzer soll dann direkt auf alle Inhalte zugreifen können, auch der Sprung zu bestimmten Titeln ist möglich. Die entscheidende Einschränkung ist, dass die Youtube-Music-App dafür immer im Vordergrund laufen muss. Sobald etwa Whatsapp, Facebook oder eine andere App auf dem Smartphone nach vorn geholt wird, unterbricht die Wiedergabe. Aber auch beim Ausschalten des Displays wird die Musikwiedergabe augenblicklich unterbrochen.

Google tritt damit verstärkt in Konkurrenz zu Spotify. Seit kurzem kann der Spotify-Free-Kunde zumindest in ausgewählten Wiedergabelisten gezielt auch zu bestimmten Stücken springen. Ansonsten werden in der kostenlosen Version Alben oder Wiedergabelisten immer nur im Zufallsmodus abgespielt, das gezielte Abspielen eines bestimmten Songs ist nicht möglich. Insgesamt kann Spotify in der werbefinanzierten Version aber eher sinnvoll verwendet werden als Youtube Music. Bei Spotify können andere Apps aufgerufen werden und das Smartphone-Display darf auch ausgehen, die Wiedergabe läuft immer weiter.

Play-Music-Kunden erhalten Youtube Music dazu

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München

Wer bei Youtube Music keine Werbung haben möchte, kann das Abo Youtube Music Premium für monatlich 9,99 Euro buchen. Als Family-Tarif für bis zu sechs Nutzer kostet der Dienst 14,99 Euro pro Monat - wie auch beim Play-Musik-Family-Abo. Wer Youtube Music Premium über die iOS-App von Youtube Music bucht, zahlt für das Abo hingegen 12,99 Euro pro Monat. Der Monatspreis für den Family-Tarif erhöht sich auf 19,99 Euro. Das entspricht einem Preisaufschlag von 3 Euro bzw. 5 Euro im Monat. Neben dem Wegfall der Werbung gibt es eine Hintergrundwiedergabe und der Nutzer kann Musik auf dem Gerät speichern, um diese auch ohne Internetverbindung abspielen zu können.

Wer in Deutschland ein aktives Google-Play-Musik-Abo gebucht hat, soll zugleich auch Youtube Music Premium nutzen können. Die Abopreise von Play Musik sind identisch mit denen von Youtube Music. Zunächst will Google beide Dienste parallel anbieten. Auch wird anfangs nicht der volle Funktionsumfang von Play Musik in Youtube Music enthalten sein. Google will aber alle Funktionen von Play Musik schrittweise in Youtube Music integrieren. Der Anbieter machte keine Angaben dazu, bis wann der Schritt abgeschlossen sein wird. Offen ist auch, wie lange beide Musikstreamingdienste parallel angeboten werden.

Youtube Premium mit Komfortfunktionen für Videos

Anders als bei Play Musik gibt es bei Youtube Music ein zusätzliches Abomodell, das Youtube Premium heißt. Es löst den in Deutschland nie angebotenen Dienst Youtube Red ab. Für monatlich 11,99 Euro stehen zusätzlich zu den Leistungen von Youtube Music Premium weitere Funktionen bereit, die den Konsum von Videos komfortabler machen soll. Damit lassen sich alle Videos werbefrei ansehen und sie können für die Offline-Nutzung gespeichert werden. Zudem können Videos im Hintergrund weiter abgespielt werden.

Auch Youtube Premium ist als Family-Tarif verfügbar und kostet monatlich 17,99 Euro. Damit können bis zu sechs Familienmitglieder alle Youtube-Premium-Funktionen parallel nutzen. Sämtliche Youtube-Abos können auf bis zu zehn Geräten genutzt werden. Bei den Einzelabos kann der Dienst dann immer nur auf einem der Geräte genutzt werden. Wer sich Youtube Premium über die iOS-App bucht, zahlt 15,99 Euro im Monat für das Einzelabo und 22,99 Euro monatlich für das Familienabo. Je nach Abomodell steigt der Preis also um 4 Euro oder 5 Euro.

Im Herbst 2018 will Google auf Youtube Premium auch eigene Filme und Serien anbieten, die als Youtube Originals bezeichnet werden. Hierzulande wird es die Youtube Originals in Originalversion mit Untertiteln geben, eine Synchronisation ist nicht geplant. Zudem sollen im Herbst 2018 speziell für den deutschen Markt produzierte Youtube Originals erscheinen.

Mit dem Start von Youtube Music wird der Dienst auch auf smarten Lautsprechern mit Google Assistant angeboten.

Youtube Music kommt auf smarte Lautsprecher 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,48€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 12,99€

ChMu 01. Jul 2018

Verstehe ich nicht. Du hast Deine eigene Music auf dem Handy und hoerst sie Dir an...

ChMu 01. Jul 2018

Ein Google Konto und ein gmail Konto sind ein und das selbe? Nur weil Du Deine gmail...

herc 29. Jun 2018

bah.. netflix.. amerikanischer einheitsbrei.. kanns net mehr sehen.. wir halten es nur...

JohnD 29. Jun 2018

Es hat mit der Bitrate interessanterweise wenig bis nix zu tun. Wenn ich mir die...

herc 29. Jun 2018

1. verlustlos gestreamt wird (FLAC) 2. ich die Musik DRM-frei abspeichern kann 3. ich...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /