Youtube Music kommt auf smarte Lautsprecher

Mit dem Start von Youtube Music sollen auch alle smarten Lautsprecher mit Google Assistant in der Lage sein, den neuen Musikstreamingdienst zu nutzen - mit Sprachsteuerung. Dann soll die Google-Home-App einen neuen Eintrag erhalten, um den neuen Dienst als Standard festlegen zu können. Dann unterstützen die Google-Assistant-Lautsprecher derzeit vier Musikstreaming-Anbieter, bis Play Musik irgendwann nicht mehr angeboten wird.

Stellenmarkt
  1. CRM Application Manager (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. IT-Systemadministrator
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
Detailsuche

Anders als bei Spotify können Google-Assistant-Lautsprecher Youtube Music nicht in der Gratisversion nutzen. Es muss ein Abo gebucht sein, wie Google Golem.de auf Nachfrage erklärte. Mit dem Start von Youtube Music gibt es weiterhin keinen Spezialtarif für Besitzer eines Google-Assistant-Lautsprechers. Amazon bietet seinen Musikstreamingdienst vergünstigt an, wenn dieser für einen einzelnen Echo-Lautsprecher gebucht wird. Wer einen Alexa-Lautsprecher eines anderen Herstellers hat, kann das vergünstigte Abo nicht buchen.

Google will das Finden passender Musik mit verschiedenen Maßnahmen vereinfachen. Unter anderem gibt es einen neuen Startbildschirm, der sich an den Nutzer anpasst und ihm immer die passenden Inhalte anbieten soll. Hierbei wird Musik vorgeschlagen, die ähnlich dem bisher Gehörten ist. Bei all dem beobachtet Google das Gehörte und wertet es aus, um die richtigen Inhalte für den Kunden präsentieren zu können.

Inhalte ändern sich

Ergänzend dazu ändern sich die Inhalte abhängig vom Ort oder von der Tageszeit. Google geht davon aus, dass Kunden im Fitnessstudio andere Musik hören wollen als morgens auf der Weg zur Arbeit oder abends daheim. Je nach Ort oder Zeit schlägt die Youtube-Music-App dem Nutzer daher andere Inhalte vor.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Youtube Music soll mit einer intelligenten Suche ausgestattet sein, um auch Songs zu finden, zu denen der Nutzer nur eine Liedzeile kennt. Im Zusammenspiel mit dem Google Assistant würde Google zu Amazon aufschließen. Mit einem Alexa-Lautsprecher und bei aktivem Amazon-Music-Abo können auf Zuruf auch Lieder gespielt werden, indem der Nutzer die passende Liedzeile ansagt.

Musik wird automatisch heruntergeladen

Bei allen Youtube-Abos gibt es die Möglichkeit, Musik auf dem Smartphone zu speichern, um diese auch ohne Internetanbindung anhören zu können. Eine Komfortfunktion ist die Wiedergabeliste Offline-Mixtape mit bis zu 100 Songs, die von der App automatisch im Hintergrund geladen werden kann. Der Nutzer kann auch ohne Internetverbindung auf die 100 Lieder zugreifen, ohne sich selbst um das Herunterladen kümmern zu müssen.

Um das neue Youtube Music nutzen zu können, ist eine spezielle App erforderlich, die es für Android und iOS gibt. Zudem kann Youtube Music im Browser genutzt werden. Wie auch bei Google Play Musik ist eine Gmail-Adresse erforderlich, um den Dienst nutzen zu können.

Nachtrag vom 29. Juni 2018

Wer Youtube Music Premium oder Youtube Premium über die iOS-App von Youtube Music bucht, muss für das gleiche Abo mehr bezahlen. In einem Überblicksartikel beschreiben wir, welche Dienste davon ebenfalls betroffen sind. Wir haben diese Information im Artikel an der entsprechenden Stelle nachgetragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spotify-Konkurrent: Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland
  1.  
  2. 1
  3. 2


ChMu 01. Jul 2018

Verstehe ich nicht. Du hast Deine eigene Music auf dem Handy und hoerst sie Dir an...

ChMu 01. Jul 2018

Ein Google Konto und ein gmail Konto sind ein und das selbe? Nur weil Du Deine gmail...

herc 29. Jun 2018

bah.. netflix.. amerikanischer einheitsbrei.. kanns net mehr sehen.. wir halten es nur...

JohnD 29. Jun 2018

Es hat mit der Bitrate interessanterweise wenig bis nix zu tun. Wenn ich mir die...

herc 29. Jun 2018

1. verlustlos gestreamt wird (FLAC) 2. ich die Musik DRM-frei abspeichern kann 3. ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Star Trek: Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien
    Star Trek
    Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien

    Die zweite Hälfte von Star Trek: Discovery kommt ab Februar auf Pluto TV. Außerdem gibt es Termine für weitere Star-Trek-Serien.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. GPU System Processor: Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger
    GPU System Processor
    Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger

    Mit der Freischaltung des RISC-V-basierten GPU System Processor (GSP) soll mehr Leistung bei Systemen mit Nvidia-Grafikchips verfügbar sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 WOHL HEUTE BESTELLBAR • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • LG OLED 55" 120Hz • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /