• IT-Karriere:
  • Services:

Spotify-Konkurrent: Streaming-Dienst Juke macht dicht

Gegen Spotify konnte Juke nicht ankommen: Mediamarktsaturn schließt seinen Musikstreaming-Dienst. Das Angebot wurde in den vergangenen Jahren bereits zurückgefahren; die Marke ist in der Markenübersicht des Mutterkonzerns nicht mehr zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Juke ist bald Schluss.
Mit Juke ist bald Schluss. (Bild: Juke)

Der Streaming-Anbieter Juke wird geschlossen. Das gibt der Dienst, der zu Media-Saturn-Holding gehört, auf seiner Webseite bekannt, ohne Gründe zu nennen. Demnach soll das Angebot am 30. April 2019 komplett und ersatzlos eingestellt werden.

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  2. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

Der Webseite iphone-ticker.de hat das Unternehmen ein zu geringes Wachstum als Grund für die Schließung angegeben. Wie ein Konzernsprecher der Webseite bekanntgegeben hat, sollen die digitalen Entertainmentangebote künftig zusammen mit "starken Partnern" realisiert werden. Mit welcher Art von Geschäftsmodell das geschehen soll, ist noch nicht bekannt.

Bisherige Juke-Abonnenten sollen drei Monate kostenlos den Konkurrenzdienst Deezer abonnieren können. Sie sollen ein entsprechendes Angebot per E-Mail erhalten, sofern sie zugestimmt haben, dass Juke ihnen Werbe-E-Mails schicken darf.

Ankündigung 2011 als Spotify-Konkurrent

Mediamarktsaturn hatte Juke auf der Ifa 2011 vorgestellt und auch Filme zum Download angeboten. Ende 2017 wurde das Angebot bereits stark eingeschränkt: Einzelkäufe von Filmen, Büchern, Software, Spielen und Musik wurden aus dem Dienst entfernt, fortan gab es nur noch die Musik-Streaming-Flatrate. Gekaufte Inhalte mussten Nutzer sich herunterladen, bevor sie gelöscht wurden.

Ein namhafter Konkurrent zu Spotify und anderen Streaming-Diensten ist Juke nie gewesen. Lange nach dem Marktstart hatte auch noch Apple den Streaming-Markt mit Apple Music betreten, woraufhin die Chancen auf Erfolg weiter gesunken sein dürften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. 499,99€

XDKOwner 16. Apr 2019

Hab's gerne genutzt.. dann muss man sich wohl nach einer Alternativen umschauen

crazypsycho 16. Apr 2019

Wenn man solch einen Dienst gegen so bekannte Konkurrenten etablieren möchte, muss man...

robinx999 16. Apr 2019

Geworben haben sie schon etwas nur wirklich einen Vorteil in dem Dienst konnte man nicht...

devman 16. Apr 2019

Kenn ich nicht


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

    •  /