Abo
  • Services:

Spotify für Android: Nutzer können Reihenfolge in Wiedergabelisten ändern

Spotify hat für seine Android-App ein Update zur Verfügung gestellt, das mehr Komfort für den Umgang mit Wiedergabelisten bringt. Nutzer können die Reihenfolge der Titel in der Wiedergabeliste ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Nutzer können in Spotify Titel in Wiedergabelisten umsortieren.
Android-Nutzer können in Spotify Titel in Wiedergabelisten umsortieren. (Bild: Caroline McCredie/Getty Images for Spotify)

Auf den ersten Blick unterscheiden sich die Apps für Android und iOS meist nicht. Aber bei einigen Anbietern gibt es auch Änderungen am Funktionsumfang. Neben Netflix ist immer wieder Spotify davon betroffen. Während Spotify-Kunden mit einem iOS-Gerät schon länger die Titel in der Wiedergabeliste nach Belieben verändern können, wurde diese Möglichkeit nun auch für Android-Kunden aktiviert. Bisher ließ sich in der Spotify-App für Android eine Wiedergabeliste nicht nachträglich bearbeiten. Leider veröffentlicht Spotify schon lange keine Release Notes mehr für seine Apps, so dass sich dort kein Hinweis auf die neuen Möglichkeiten findet.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Im Spotify-typischen Kontextmenü einer Wiedergabeliste kann diese neuerdings in einen Bearbeitungsmodus versetzt werden. Ist dieser aktiviert, lassen sich alle Titel einzeln an eine andere Position verschieben. Das Bearbeiten der Wiedergabeliste ist auch möglich, wenn sich die Spotify-App im Offlinemodus befindet.

Im Bearbeitungsmodus kann immer nur ein Eintrag verschoben werden. Es gibt keine Möglichkeit, mehrere Titel zu markieren und dann mehrere mit einem Mal an eine andere Position zu rücken. Falls in der Wiedergabeliste mehrere Alben am Stück eingefügt wurden, gibt es dafür keinen passenden Darstellungsmodus. Es ist also nicht möglich, sich die Titel nach Alben innerhalb einer Wiedergabeliste anzeigen zu lassen. Dadurch ist es auch nicht möglich, ein ganzes Album innerhalb einer solchen Liste an eine andere Stelle zu bewegen.

Spotify Free hat mehr Möglichkeiten

Kürzlich hat Spotify den Funktionsumfang des kostenlosen Dienstes verändert. Wer Spotify Free nutzt und dafür keine monatlichen Abogebühren entrichtet, erhält Werbeeinblendungen und kann Wiedergabelisten oder Alben immer nur mit Zufallswiedergabe abspielen. Das gezielte Abspielen eines bestimmten Liedes ist damit nicht möglich. Seit April 2018 stehen 15 spezielle Wiedergabelisten zur Verfügung, in denen Gratisnutzer auch gezielt ein bestimmtes Lied abspielen können. Außerhalb dieser 15 Wiedergabelisten gibt es dann wieder nur die Zufallswiedergabe. Für Free-Kunden gibt es zudem keine Komfortfunktionen wie etwa einen Offlinebetrieb.

Wer den vollen Funktionsumfang von Spotify nutzen möchte, zahlt dafür 9,99 Euro im Monat. Alternativ dazu bietet Spotify ein Familienabo an, das monatlich 14,99 Euro kostet. Hier können bis zu sechs Familienmitglieder den Dienst parallel nutzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

DerSchwarzseher 19. Jul 2018 / Themenstart

Immerhin kann man bei IOS den normalen Timer dazu benutzen statt ein ton "wiedergabe...

gema_k@cken 12. Jul 2018 / Themenstart

Vielleicht wird Spotify(WEB) dann endlich mal benutzbar auf Parties, ohne dass man einen...

plutoniumsulfat 12. Jul 2018 / Themenstart

Klar, mobiles Payment braucht ja auch kaum einer :D

mimimi123 12. Jul 2018 / Themenstart

Und mit intelligent meine ich so wie es dass in iTunes & Co seit gut 20...

genussge 12. Jul 2018 / Themenstart

Auch für Android?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /