Abo
  • Services:

Spotify für Android: Nutzer können Reihenfolge in Wiedergabelisten ändern

Spotify hat für seine Android-App ein Update zur Verfügung gestellt, das mehr Komfort für den Umgang mit Wiedergabelisten bringt. Nutzer können die Reihenfolge der Titel in der Wiedergabeliste ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Nutzer können in Spotify Titel in Wiedergabelisten umsortieren.
Android-Nutzer können in Spotify Titel in Wiedergabelisten umsortieren. (Bild: Caroline McCredie/Getty Images for Spotify)

Auf den ersten Blick unterscheiden sich die Apps für Android und iOS meist nicht. Aber bei einigen Anbietern gibt es auch Änderungen am Funktionsumfang. Neben Netflix ist immer wieder Spotify davon betroffen. Während Spotify-Kunden mit einem iOS-Gerät schon länger die Titel in der Wiedergabeliste nach Belieben verändern können, wurde diese Möglichkeit nun auch für Android-Kunden aktiviert. Bisher ließ sich in der Spotify-App für Android eine Wiedergabeliste nicht nachträglich bearbeiten. Leider veröffentlicht Spotify schon lange keine Release Notes mehr für seine Apps, so dass sich dort kein Hinweis auf die neuen Möglichkeiten findet.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Im Spotify-typischen Kontextmenü einer Wiedergabeliste kann diese neuerdings in einen Bearbeitungsmodus versetzt werden. Ist dieser aktiviert, lassen sich alle Titel einzeln an eine andere Position verschieben. Das Bearbeiten der Wiedergabeliste ist auch möglich, wenn sich die Spotify-App im Offlinemodus befindet.

Im Bearbeitungsmodus kann immer nur ein Eintrag verschoben werden. Es gibt keine Möglichkeit, mehrere Titel zu markieren und dann mehrere mit einem Mal an eine andere Position zu rücken. Falls in der Wiedergabeliste mehrere Alben am Stück eingefügt wurden, gibt es dafür keinen passenden Darstellungsmodus. Es ist also nicht möglich, sich die Titel nach Alben innerhalb einer Wiedergabeliste anzeigen zu lassen. Dadurch ist es auch nicht möglich, ein ganzes Album innerhalb einer solchen Liste an eine andere Stelle zu bewegen.

Spotify Free hat mehr Möglichkeiten

Kürzlich hat Spotify den Funktionsumfang des kostenlosen Dienstes verändert. Wer Spotify Free nutzt und dafür keine monatlichen Abogebühren entrichtet, erhält Werbeeinblendungen und kann Wiedergabelisten oder Alben immer nur mit Zufallswiedergabe abspielen. Das gezielte Abspielen eines bestimmten Liedes ist damit nicht möglich. Seit April 2018 stehen 15 spezielle Wiedergabelisten zur Verfügung, in denen Gratisnutzer auch gezielt ein bestimmtes Lied abspielen können. Außerhalb dieser 15 Wiedergabelisten gibt es dann wieder nur die Zufallswiedergabe. Für Free-Kunden gibt es zudem keine Komfortfunktionen wie etwa einen Offlinebetrieb.

Wer den vollen Funktionsumfang von Spotify nutzen möchte, zahlt dafür 9,99 Euro im Monat. Alternativ dazu bietet Spotify ein Familienabo an, das monatlich 14,99 Euro kostet. Hier können bis zu sechs Familienmitglieder den Dienst parallel nutzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DerSchwarzseher 19. Jul 2018

Immerhin kann man bei IOS den normalen Timer dazu benutzen statt ein ton "wiedergabe...

gema_k@cken 12. Jul 2018

Vielleicht wird Spotify(WEB) dann endlich mal benutzbar auf Parties, ohne dass man einen...

plutoniumsulfat 12. Jul 2018

Klar, mobiles Payment braucht ja auch kaum einer :D

mimimi123 12. Jul 2018

Und mit intelligent meine ich so wie es dass in iTunes & Co seit gut 20...

genussge 12. Jul 2018

Auch für Android?


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China
Bright Memory angespielt
Brachialer PC-Shooter aus China

Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.

  1. Strange Brigade angespielt Feuergefechte mit Mumien und Monstern

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    •  /