Abo
  • Services:

Spotify für Android: Nutzer können Reihenfolge in Wiedergabelisten ändern

Spotify hat für seine Android-App ein Update zur Verfügung gestellt, das mehr Komfort für den Umgang mit Wiedergabelisten bringt. Nutzer können die Reihenfolge der Titel in der Wiedergabeliste ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Nutzer können in Spotify Titel in Wiedergabelisten umsortieren.
Android-Nutzer können in Spotify Titel in Wiedergabelisten umsortieren. (Bild: Caroline McCredie/Getty Images for Spotify)

Auf den ersten Blick unterscheiden sich die Apps für Android und iOS meist nicht. Aber bei einigen Anbietern gibt es auch Änderungen am Funktionsumfang. Neben Netflix ist immer wieder Spotify davon betroffen. Während Spotify-Kunden mit einem iOS-Gerät schon länger die Titel in der Wiedergabeliste nach Belieben verändern können, wurde diese Möglichkeit nun auch für Android-Kunden aktiviert. Bisher ließ sich in der Spotify-App für Android eine Wiedergabeliste nicht nachträglich bearbeiten. Leider veröffentlicht Spotify schon lange keine Release Notes mehr für seine Apps, so dass sich dort kein Hinweis auf die neuen Möglichkeiten findet.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Im Spotify-typischen Kontextmenü einer Wiedergabeliste kann diese neuerdings in einen Bearbeitungsmodus versetzt werden. Ist dieser aktiviert, lassen sich alle Titel einzeln an eine andere Position verschieben. Das Bearbeiten der Wiedergabeliste ist auch möglich, wenn sich die Spotify-App im Offlinemodus befindet.

Im Bearbeitungsmodus kann immer nur ein Eintrag verschoben werden. Es gibt keine Möglichkeit, mehrere Titel zu markieren und dann mehrere mit einem Mal an eine andere Position zu rücken. Falls in der Wiedergabeliste mehrere Alben am Stück eingefügt wurden, gibt es dafür keinen passenden Darstellungsmodus. Es ist also nicht möglich, sich die Titel nach Alben innerhalb einer Wiedergabeliste anzeigen zu lassen. Dadurch ist es auch nicht möglich, ein ganzes Album innerhalb einer solchen Liste an eine andere Stelle zu bewegen.

Spotify Free hat mehr Möglichkeiten

Kürzlich hat Spotify den Funktionsumfang des kostenlosen Dienstes verändert. Wer Spotify Free nutzt und dafür keine monatlichen Abogebühren entrichtet, erhält Werbeeinblendungen und kann Wiedergabelisten oder Alben immer nur mit Zufallswiedergabe abspielen. Das gezielte Abspielen eines bestimmten Liedes ist damit nicht möglich. Seit April 2018 stehen 15 spezielle Wiedergabelisten zur Verfügung, in denen Gratisnutzer auch gezielt ein bestimmtes Lied abspielen können. Außerhalb dieser 15 Wiedergabelisten gibt es dann wieder nur die Zufallswiedergabe. Für Free-Kunden gibt es zudem keine Komfortfunktionen wie etwa einen Offlinebetrieb.

Wer den vollen Funktionsumfang von Spotify nutzen möchte, zahlt dafür 9,99 Euro im Monat. Alternativ dazu bietet Spotify ein Familienabo an, das monatlich 14,99 Euro kostet. Hier können bis zu sechs Familienmitglieder den Dienst parallel nutzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

DerSchwarzseher 19. Jul 2018 / Themenstart

Immerhin kann man bei IOS den normalen Timer dazu benutzen statt ein ton "wiedergabe...

gema_k@cken 12. Jul 2018 / Themenstart

Vielleicht wird Spotify(WEB) dann endlich mal benutzbar auf Parties, ohne dass man einen...

plutoniumsulfat 12. Jul 2018 / Themenstart

Klar, mobiles Payment braucht ja auch kaum einer :D

mimimi123 12. Jul 2018 / Themenstart

Und mit intelligent meine ich so wie es dass in iTunes & Co seit gut 20...

genussge 12. Jul 2018 / Themenstart

Auch für Android?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /