Abo
  • Services:

Spotify: Einfach mal Passwörter ändern

Schon wieder neue Passwörter: Einige Kunden von Spotify sollen sie als Vorsichtsmaßnahme ändern, der Hintergrund bleibt vage. Auch nach welchen Kriterien die Kunden ausgewählt wurden, ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify überrascht einige Nutzer mit der Aufforderung zu Passwortänderungen.
Spotify überrascht einige Nutzer mit der Aufforderung zu Passwortänderungen. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Der Musikstreamingdienst Spotify fordert offenbar zahlreiche Nutzer auf, ein neues Passwort zu vergeben, wie Motherboard berichtet. Kunden berichten von entsprechenden E-Mails. Der Schritt sei rein vorsorglich, schreibt das Unternehmen. "Keine Sorge! Niemand hat Zugang zu ihrem Spotify-Account gehabt, ihre Daten sind sicher", soll es in der Mail heißen.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. BAUER Maschinen GmbH, Aresing

Mit dem Schritt reagiert das Unternehmen nach eigenen Angaben auf die Veröffentlichung großer Datensätze mit Passwörtern, etwa aus dem Dropbox-Hack aus dem Jahr 2012. Bislang ist nicht bekannt, wie viele Kunden von dem Schritt betroffen sind. Auch ist unklar, nach welchen Kriterien die nun kontaktierten Kunden ausgewählt wurden. Im Jahr 2016 wurden bereits einige "Mega-Breaches" veröffentlicht, darunter ein riesiger Datensatz mit Linkedin-Passwörtern.

Passwortwechsel nicht immer eine gute Idee

Passwörter als reine Vorsichtsmaßnahme zu wechseln, ist umstritten. Wenn Nutzer zu regelmäßigen Passwortänderungen gezwungen werden, erhöht das die Qualität und Sicherheit der verwendeten Passwörter in der Regel nicht. Möglich ist, dass Spotify seine eigenen Nutzerdaten mit den geleakten Datensätzen abgeglichen hat, um verwundbare Accounts zu finden. Eine solche Praxis könnte jedoch dem Datenschutzgesetz widersprechen. Wir haben Spotify um eine Stellungnahme gebeten und werden den Artikel entsprechend aktualisieren.

Spotify hat immer wieder Probleme mit gekaperten Accounts, die über Darknet-Marktplätze zu einem Bruchteil der üblicherweise fälligen Monatsgebühr verkauft werden. Zuletzt hatte das Unternehmen einen öffentlichen Streit mit Apple ausgetragen, weil eine neue Version der Spotify-App in Apples App Store blockiert wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

dura 01. Sep 2016

Vielleicht will man Leute mit alten Hashes umstellen. Ich habe schon öfter gehört, dass...

hg (Golem.de) 01. Sep 2016

Das Unternehmen hat, vollkommen legal, eine Datenbank seiner Kunden. Wenn diese Daten...

franzel 01. Sep 2016

? Es sollte ja eigentlich selbstverständlich sein, seine Passwörter, ganz ohne...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /