Abo
  • Services:
Anzeige
Spotiamp sieht genauso aus wie Winamp.
Spotiamp sieht genauso aus wie Winamp. (Bild: Spotify)

Spotiamp Winamp lebt für Spotify-Nutzer weiter

Der Musikstreaming-Dienst Spotify hat mit dem Spotiamp einen kleinen Musik-Player im Design von Winamp veröffentlicht, mit dem Premium-Nutzer ihre Playlists hören können. Die Bedienung stimmt mit dem Original überein, auch die Winamp-Visualisierungs-Plugins können genutzt werden.

Anzeige

Spotify hat auf die jüngst bekannt gewordenen Pläne, Winamp einzustellen, reagiert: Mit Spotiamp hat das schwedische Musikstreaming-Unternehmen eine eigene Version des über Jahre sehr beliebten MP3-Players veröffentlicht, die allerdings nur von Spotify-Premium-Abonnenten genutzt werden kann.

Frontend für Spotify-Konto

Spotiamp ist im Grunde ein Frontend für ein Spotify-Konto. Zahlende Nutzer können ihre abgespeicherten Playlists öffnen und abspielen. Per Suchfunktion lassen sich auch Interpreten oder Lieder aus dem Spotify-Katalog suchen oder die Radio-Funktion nutzen. Auf dem PC gespeicherte Musik gibt Spotiamp nicht wieder, Nutzer der kostenlosen Spotify-Services können das Programm nicht verwenden.

Spotiamp sieht aus wie Winamp, auch die Bedienung ist größtenteils identisch. Ein Druck auf den Eject-Knopf öffnet ein Menü, über das die Spotify-Playlists, die Suche und andere Funktionen ausgewählt werden. Nachdem der Nutzer eine Playlist ausgewählt hat, findet er die Übersicht der abzuspielenden Stücke wie von Winamp gewohnt in der Playlist-Übersicht unter dem Hauptmodul von Spotiamp.

Equalizer, Visualisierungen - alles wie gehabt

Spotiamp verfügt zudem über einen funktionierenden Equalizer, der wie das Original bereits zahlreiche Voreinstellungen eingespeichert hat, und unterstützt Shoutcast. Winamp-Visualisierungen kann Spotiamp ebenfalls wiedergeben, sie müssen in den Ordner "plugins" im Programmverzeichnis kopiert werden.

Spotiamp kann kostenlos heruntergeladen werden. Für Nutzer, die in Zukunft gerne den "echten" Winamp weiter benutzen wollen, könnte es Hoffnung geben: Gerüchten zufolge ist Microsoft am Kauf des Musik-Players interessiert.


eye home zur Startseite
Wander 23. Dez 2013

Mein PC ist zwar etwas stärker aber dafür läuft foobar2000 auch unter Linux (Wine) und...

Anonymer Nutzer 22. Dez 2013

Wenn nicht, dann nutzlos :-/ Mit entsprechendem Plugin konnte man immer so schön Stereo...

Switchblade 21. Dez 2013

Dieser "Ludde" ist vermutlich auch derjenige, der den Transport Tycoon Source auf C...

Zaphod 21. Dez 2013

... Und ich hab das Teil gerade letzten Sommer nach 15 Jahrn dann doch gekauft ... So ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zürich Beteiligungs-Aktiengesellschaft, Köln
  2. Transdev GmbH, Berlin
  3. über Jobware Personalberatung, Hamburg
  4. OSRAM GmbH, Garching bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 65,00€
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  2. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  3. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  4. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  5. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  6. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  7. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  8. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach

  9. Ransomware

    Scammer erpressen Besucher von Porno-Seiten

  10. Passwort-Manager

    Lastpass fällt mit gleich drei Sicherheitslücken auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: ich verstehe die Idee hinter Snapchat bis...

    ManuPhennic | 19:55

  2. Re: Hmmm... zuviel Anime geschaut...

    Dragon Of Blood | 19:54

  3. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf...

    FreiGeistler | 19:52

  4. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    patwoz | 19:52

  5. das thema voip crypted

    triplekiller | 19:49


  1. 18:51

  2. 18:32

  3. 18:10

  4. 17:50

  5. 17:28

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 16:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel