Spot Mini: Boston Dynamics bringt Roboter das Türöffnen bei

Roboter können höflich sein: Ein Vierbeiner von Boston Dynamics öffnet seinem Kollegen die Tür. Und bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea wagen sich zweibeinige Exemplare auf die Skipiste.

Artikel veröffentlicht am ,
Spot Mini öffnet die Tür: Zweibeiner stellen sich manchmal weniger geschickt an.
Spot Mini öffnet die Tür: Zweibeiner stellen sich manchmal weniger geschickt an. (Bild: Boston Dynamics/Screenshot: Golem.de)

Ein galanter Vierbeiner: Das US-Robotikunternehmen Boston Dynamics hat ein Video von der Kooperation zweier Roboter veröffentlicht. Es zeigt, wie einer dem anderen die Tür öffnet.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen
  2. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
Detailsuche

Akteure sind zwei vierbeinige Spot Mini. Der erste Roboter steht ratlos vor einer geschlossenen Tür, als der zweite um die Ecke kommt.

Die Tür zu öffnen, ist nicht so einfach

Dieser ist mit einem Greifarm ausgestattet, der vorne auf den Körper aufgesetzt ist. Damit sieht er zwar aus wie eine Mischung aus Hund und Giraffe, aber er kann die Klinke drücken und die Tür öffnen, was ihn allerdings einige Mühe kostet: Er muss mit einem Fuß die Tür halten, bevor er sie mit seinem Arm aufdrücken kann, damit der erste Spot Mini hindurchgehen kann.

Eine Tür zu öffnen, war auch eine der Aufgaben, die die humanoiden Roboter in der Darpa Robotics Challenge bewältigen mussten. Nicht immer stellten sich die Zweibeiner in dem Wettbewerb sehr geschickt an, weshalb Vierbeiner wie die von Boston Dynamics vielleicht besser für Einsätze im Gelände geeignet sind.

Roboter fahren Ski

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Immerhin machen die Humanoiden Fortschritte: Im Rahmen der Olympischen Winterspiele in Pyeonchang werden auch Roboterwettbewerbe durchgeführt. So schickten acht Universitäten und Unternehmen ihre Roboter auf die Skipiste.

Allerdings stellten sich nicht alle geschickt an: Einer der Roboter etwa fuhr zielstrebig in die Pistenbegrenzung. Ein anderer ignorierte die Fahnen und suchte sich einen eigenen Weg nach unten. Es gab aber auch Roboter, die auf dem abgesteckten Kurs ins Ziel kamen.

Bei den Winterspielen werden diverse Roboter eingesetzt, etwa um Besuchern den Weg zu weisen. Beim Fackellauf trug Hubo ein Stück die Fackel. Der humanoide Roboter wurde am Korean Advanced Institute of Science and Technology (Kaist) entwickelte und gewann 2015 die Darpa Robotics Challenge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 13. Feb 2018

Nur das eben ein Heer von AI Robots gegen eine ganz dumme alte H-Bombe gewaltig blöd aus...

MAD_onna 13. Feb 2018

Bin bei meiner Tür schon auf Nummer 'sicher' gegangen. https://cdn.mutti.de/images...

unterhosendieb 13. Feb 2018

Das Ding wird ganze Berufsgruppen niedermähen. In Brandenburg wird die Reichspost den...

MrTridac 13. Feb 2018

Was hier demonstriert wird soll nicht direkt irgendeinem Zweck dienen. Wobei, der Zweck...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /