Abo
  • Services:

Spot an: Philips Hue mit neuen Hue-Lampen

Philips hat seine Internet-LEDs um neue Lampen erweitert, die sich besser für die punktuelle Beleuchtung von Zimmern eignen als die bisherigen Modelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Philips Hue
Philips Hue (Bild: Philips)

Die neuen vernetzten Hue-Lampen von Philips sind als Reflektorlampen konzipiert und dafür gedacht, in Spotlights eingesetzt zu werden. Die Lampen mit GU10-Sockel besitzen einen geringeren Abstrahlwinkel als die bisherigen Modelle mit E27-Schraubsockel, sind für Einbaustrahler ab einer Einbautiefe von 85 mm gedacht und erreichen laut Philips 630 Lumen. Damit wären sie die bislang hellsten Hue-Modelle.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein

Wie gehabt sind in den Lampen RGB-LEDs eingebaut, die über ein Smartphone und die dazugehörige App auf den gewünschten Farbwert eingestellt werden. Philips hebt besonders die Weißlichtnuancen hervor, die sich bei den GU10-Lampen einstellen lassen. Sie sollen sich von warmem Weiß bis zu kaltweißem Licht verstellen lassen. Die Lampen können insgesamt 16 Millionen Farbtöne erzeugen.

Die Lampen werden wie alle Hue-Produkte über eine kleine Funk-Bridge angesteuert, die über Zigbee Light Link Kontakt aufnimmt. Sie wird per LAN ins heimische Netzwerk integriert. Zur Steuerung werden ein iOS- oder Android-Gerät und die dazugehörige App benötigt.

Neben den neuen GU10-Lampen bietet Philips Lampen mit E27-Sockel an sowie mit dem Philips Bloom auch eine recht bauchige Lampe an. Zudem werden mit den Lightstrips auch Leuchtschlangen angeboten, die 2 Meter lang sind und zur Beleuchtung von Möbeln, Nischen und Ähnlichem gedacht sind.

Philips bietet nun zwei Hue-Basispakete an. Neben dem Router sind jeweils drei Lampen für E27-Einschraubfassungen oder neu auch für GU10-Sockel enthalten. Die Pakete kosten jeweils rund 200 Euro. Eine einzelne Hue-GU10-Reflektorlampe wird für rund 60 Euro angeboten. Derzeit wird das Hue-System ausschließlich über Apple verkauft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 32,99€
  3. 3,89€
  4. 32,49€

mueslix 30. Nov 2013

Wie bei einem Mesh Network ueblich kommuniziert jede Lampe mit jeder anderen in der...

SoniX 08. Nov 2013

Ich habe dieses da: http://static.neuerdings.com/1363181920/philips-wake-up-light.jpg Da...

zonk 08. Nov 2013

a) Wie viele "Freunde" hast du denn, da gibt's ja einige mit dreistelligen Betraegen b...

ad (Golem.de) 07. Nov 2013

Nein, war falsch.

ichbinsmalwieder 07. Nov 2013

Dann würde ich mir auch endlich so ein System zulegen.


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
    3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

    Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
    Uploadfilter
    Voss stellt Existenz von Youtube infrage

    Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

    1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
    2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
    3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

      •  /