Abo
  • IT-Karriere:

Spot an: Philips Hue mit neuen Hue-Lampen

Philips hat seine Internet-LEDs um neue Lampen erweitert, die sich besser für die punktuelle Beleuchtung von Zimmern eignen als die bisherigen Modelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Philips Hue
Philips Hue (Bild: Philips)

Die neuen vernetzten Hue-Lampen von Philips sind als Reflektorlampen konzipiert und dafür gedacht, in Spotlights eingesetzt zu werden. Die Lampen mit GU10-Sockel besitzen einen geringeren Abstrahlwinkel als die bisherigen Modelle mit E27-Schraubsockel, sind für Einbaustrahler ab einer Einbautiefe von 85 mm gedacht und erreichen laut Philips 630 Lumen. Damit wären sie die bislang hellsten Hue-Modelle.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Wie gehabt sind in den Lampen RGB-LEDs eingebaut, die über ein Smartphone und die dazugehörige App auf den gewünschten Farbwert eingestellt werden. Philips hebt besonders die Weißlichtnuancen hervor, die sich bei den GU10-Lampen einstellen lassen. Sie sollen sich von warmem Weiß bis zu kaltweißem Licht verstellen lassen. Die Lampen können insgesamt 16 Millionen Farbtöne erzeugen.

Die Lampen werden wie alle Hue-Produkte über eine kleine Funk-Bridge angesteuert, die über Zigbee Light Link Kontakt aufnimmt. Sie wird per LAN ins heimische Netzwerk integriert. Zur Steuerung werden ein iOS- oder Android-Gerät und die dazugehörige App benötigt.

Neben den neuen GU10-Lampen bietet Philips Lampen mit E27-Sockel an sowie mit dem Philips Bloom auch eine recht bauchige Lampe an. Zudem werden mit den Lightstrips auch Leuchtschlangen angeboten, die 2 Meter lang sind und zur Beleuchtung von Möbeln, Nischen und Ähnlichem gedacht sind.

Philips bietet nun zwei Hue-Basispakete an. Neben dem Router sind jeweils drei Lampen für E27-Einschraubfassungen oder neu auch für GU10-Sockel enthalten. Die Pakete kosten jeweils rund 200 Euro. Eine einzelne Hue-GU10-Reflektorlampe wird für rund 60 Euro angeboten. Derzeit wird das Hue-System ausschließlich über Apple verkauft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

mueslix 30. Nov 2013

Wie bei einem Mesh Network ueblich kommuniziert jede Lampe mit jeder anderen in der...

SoniX 08. Nov 2013

Ich habe dieses da: http://static.neuerdings.com/1363181920/philips-wake-up-light.jpg Da...

zonk 08. Nov 2013

a) Wie viele "Freunde" hast du denn, da gibt's ja einige mit dreistelligen Betraegen b...

ad (Golem.de) 07. Nov 2013

Nein, war falsch.

ichbinsmalwieder 07. Nov 2013

Dann würde ich mir auch endlich so ein System zulegen.


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /