Sportwagen mit E-Antrieb: Peugeot plant GTI-Versionen seiner Elektroautos

Elektroautos gibt es zwar meist mit unterschiedlichen Akkus und Motoren, auf Sportwagen aufgemotzte Serienautos fehlen aber oft. Das will Peugeot ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzept des Peugeot e-208 PSE
Konzept des Peugeot e-208 PSE (Bild: Peugeot)

Peugeot plant mit dem 508 PSE und dem 208 PSE zwei Sportwagen, wobei der e-208 PSE elektrisch fahren soll. Der e-3008 PSE soll ein sportlicher Plug-in-Hybrid werden.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Specialist Identity & Access Management (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Prozessmanagement IT
    Kindertagesstätten Nordwest Eigenbetrieb von Berlin, Berlin
Detailsuche

Der französische Autohersteller hatte seine GTI-Linie, über die hoch motorisierte und optisch angepasste Alltagsautos angeboten wurden, zunächst eingestellt. Wie die Automobilwoche erfuhr, soll sich das jetzt wieder ändern. Dabei soll vor allem das Designteam gefordert sein.

Als erstes Modell soll im Februar 2021 der 508 PSE erscheinen. PSE steht für Peugeot Sport Engineered. Die Serie ist laut Automobilwoche auf 1.000 Stück limitiert. Beim 508 PSE soll es sich um einen Verbrenner handeln, während der e-208 PSE auf dem e-208 basieren soll, der rein elektrisch fährt. Das Auto soll ebenfalls im kommenden Jahr erscheinen. Was es besonders macht, wird sich noch zeigen - ein größerer Akku passt nach Informationen der Automobilwoche nicht hinein.

Der e-3008 PSE Plug-in-Hybrid soll mit einem Facelift des 3008 ebenfalls 2021 auf den Markt kommen. Das jetzige Modell des 3008 hätte zwar schon im Juni 2020 abgelöst werden sollen, doch das wurde durch die Coronapandemie verhindert. Der Plug-in-Hybridantrieb soll eine Systemleistung von über 160 kW bieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

mcnesium 20. Aug 2020

Na gut, wenns denn sein muss (kommst aber um VW nicht drum rum): Interessante Randinfo...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /