• IT-Karriere:
  • Services:

Sportwagen: Ferrari fährt erst nach 2025 elektrisch

Ferrari-Chef Louis Camilleri will vor 2025 keinen rein elektrischen Sportwagen bauen, da seiner Meinung nach die Akkutechnik noch mehr Reife erfordert.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Ferrari-Logo
Ferrari-Logo (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Ferrari schraubt die Erwartungen an einen möglichen Elektro-Sportwagen zurück: Mit Blick auf Reichweite und Ladegeschwindigkeit müsse sich noch einiges bei Akkus tun, bis Ferrari einen rein elektrisch betriebenen Sportwagen bauen werde, sagte Ferrari-Chef Louis Camilleri der Nachrichtenagentur Reuters.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Deloitte, Leipzig

Camilleri erwartet, dass die Technik erst nach 2025 so weit sei, dass Ferrari sie in einen Sportwagen verbauen werde. Kurzfristig werde es keinen Elektro-Ferrari geben.

Für die nahe Zukunft werde es bei Hybridfahrzeugen bleiben. Mit dem Ferrari SF90 Stradale hat das Unternehmen bereits einen Plug-In-Hybriden im Angebot. Nach Informationen von Reuters will Ferrari, dass 60 Prozent seiner bis 2022 verkauften Autos Hybridfahrzeuge sind.

Der verstorbene Fiat-Chef Sergio Marchionne sagte 2018: "Wenn es einen elektrischen Supersportwagen zu bauen gibt, dann wird Ferrari der Erste sein.".

Bei der North American International Auto Show 2018 hatte Ferrari einen elektrischen Supersportwagen angekündigt. Dieser sollte schon vor dem Tesla Roadster, der 2020 erscheinen soll, auf den Markt kommen. Diese Pläne wurden offenbar verworfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Labbm 14. Dez 2019 / Themenstart

Aber nicht mit einem teureren Zweisitzigem Sportwagen. Den kauft man sich aus genau den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /