• IT-Karriere:
  • Services:

Sportwagen auf Abruf: Porsche bietet Autoabo an

Porsche testet in Nordamerika ein neues Vertriebsmodell und bietet für eine Flatrate Zugriff auf etliche Sportwagen des Unternehmens. Porsche Passport kostet ab 2.000 US-Dollar im Monat und beinhaltet alle Kosten außer Benzin. Auch andere Hersteller wollen Autos so vertreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Porsche Passport
Porsche Passport (Bild: Porsche)

Der Sportwagenhersteller Porsche startet in den USA das Programm Porsche Passport, bei dem es Autos im Abonnement für einen fixen Monatsbeitrag gibt. Die Flatrate Launch für 2.000 US-Dollar monatlich bietet Kunden Zugriff auf acht Varianten der Modellreihen Boxster 718, 718 Cayman, Macan und Cayenne. Das Programm Accelerate für 3.000 US-Dollar monatlich umfasst den Zugriff auf 22 Varianten, darunter den 911 und den Panamera sowie leistungsgesteigerte Versionen aus dem Launch-Programm. Zunächst startet der Dienst in Atlanta.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Deutsche Sporthilfe, Frankfurt am Main
  2. Interone GmbH, München

Die Monatsgebühren sind deutlich höher als die Leasinggebühren für die meisten Fahrzeuge, doch muss sich der Kunde beim Abomodell weder um Versicherung und Steuern noch um die Wartung kümmern. Porsche reinigt und liefert die Autos direkt zum Kunden. Mitglieder können ihr Auto beliebig oft wechseln, und es gilt keine Kilometerbegrenzung. Dazu gibt es eine App, um den Fahrzeugaustausch zu organisieren. Porsche Passport soll im November 2017 starten.

In New York bietet Cadillac seit 2017 mit Book by Cadillac ebenfalls ein Autoabonnement an. In Deutschland soll Cadillacs System zunächst in München getestet werden. Der Kunde kann aus dem Sortiment von Premium-Fahrzeugen für eine Monatspauschale eines von neun Modellen der Marken Cadillac und Chevrolet wählen. Dazu zählen nicht nur Limousinen und SUVs, sondern auch Sportwagen wie Camaro und Corvette.

Auch Audi erprobt neue Vertriebsmethoden und entwickelte dazu Audi Select. Alle drei Monate sollte der Kunde ein neues Fahrzeug bekommen. Der Dienst wurde jedoch wieder eingestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Battlefield 5 Definitive Edition für 24,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Star Wars...
  2. 8,88€
  3. 10,99€

Kondratieff 12. Okt 2017

Sehe ich persönlich auch so, aber jedem das Seine...

ArcherV 11. Okt 2017

Wer lässt sich davon noch beeindrucken? So ein Porsche ist ja heutzutage nichts mehr...

ulink 11. Okt 2017

Gröl, sehr gut. YMMD!

mxcd 11. Okt 2017

Macht mehr Sinn mit einem Breitbandhersteller wie VW oder Ford oder Renault, wo man bei...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Chaos Computer Club: Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte
Chaos Computer Club
Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte

Der Chaos Computer Club hat einmal durchgespielt, welche Möglichkeiten ein böswilliger Ausrüster im 5G-Netz wirklich hätte. Dies wird vom IT-Sicherheitsgesetz aber ignoriert.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Kritische Infrastruktur Massive Probleme im europäischen Stromnetz
  2. rC3 Neue Tickets für den CCC
  3. rC3 Tickets für den CCC sind aus

    •  /