Sportspiel: Fifa will offenbar 1 Milliarde US-Dollar für Namensrechte

Statt "Fifa 23" könnte "EA Sports FC 23" erscheinen. Im Streit zwischen EA und dem Verband geht es aber nicht nur um die jährliche Zahlung.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fifa 22
Artwork von Fifa 22 (Bild: Electronic Arts)

Seit einigen Tagen gibt es Hinweise auf Spannungen zwischen Electronic Arts und dem internationalen Fußballverband Fifa. Nun hat die New York Times erfahren, um was es hinter den Kulissen geht.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (m/w/d)
    Wilkening + Hahne GmbH+Co. KG, Bad Münder
  2. Betriebswirtin / (Wirtschafts-)Informatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Laut dem Bericht fordert die Fifa nach Ablauf des aktuellen Vertrags im Dezember 2022 alle vier Jahre rund eine Milliarde US-Dollar für ihre Namensrechte - also mehr als 250 Millionen US-Dollar im Jahr. Momentan bezahlt EA für diese Rechte nach Angaben der Zeitung rund 150 Millionen US-Dollar jährlich.

Vermutlich dürfte es sogar um noch mehr Geld gehen: Laut der Zeitung will die Fifa den fälligen Betrag eigentlich verdoppeln, was 1,2 Milliarden US-Dollar wären. Konkrete Details dazu nennt die New York Times nicht.

Allerdings störe sich EA nicht nur an der hohen Summe, sondern an den Vertragsbedingungen. Die Fifa wolle unbedingt die Möglichkeit erhalten, weitere Geschäfte mit anderen Firmen aus der Computerspielebranche abzuschließen.

Fifa in Fortnite?

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Als eines von mehreren fiktiven Beispielen nennt der Artikel eine Vereinbarung mit Epic Games über Fifa in Fortnite. Das sei denkbar, aber Electronic Arts sei die Exklusivität einfach sehr wichtig. Man sei nicht damit einverstanden, die Marke jahrelang mit aufgebaut zu haben, um sie dann auch bei anderen Titeln zu sehen.

Allerdings sei der Publisher laut New York Times inzwischen zu dem Schluss gekommen, eigentlich ganz gut ohne die Fifa auskommen zu können. EA hat Verträge mit über 300 anderen Partnern, darunter mit der Uefa beispielsweise über die Champions League.

Auch die Rechte an der Bundesliga hat sich die Firma langfristig gesichert, gerade wurde ein Deal mit der Spielervertretung Fifpro verlängert.

EA hat sich inzwischen auch einen alternativen Namen für das alljährliche Sportspiel gesichert: Unter anderem beim Deutschen Patent- und Markenamt hat der Publisher die Rechte an der Bezeichnung "EA Sports FC" angemeldet. So könnte der Quasi-Nachfolger von Fifa ab dem kommenden Jahr also heißen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 18. Okt 2021 / Themenstart

Wollen wir nicht alle mehr Geld, wenn es möglich ist? ;-) Gut, die Fifa ist natürlich...

berritorre 18. Okt 2021 / Themenstart

Ach, schnickschnack, immer diese Bedenkenträger... ;-)

berritorre 18. Okt 2021 / Themenstart

Ich konnte diesem extremen Fantum auch nie etwas abgewinnen. Und mit 'extrem' meine ich...

Codemonkey 16. Okt 2021 / Themenstart

FIA und FIFA haben die US Wahlen gefälscht, damit Donald Trump nicht durchgreifen kann um...

waitasecond 16. Okt 2021 / Themenstart

"Wir wollen mehr Geld. LG." - "Wir wollen auch mehr Geld" - "Ja, aber wir wollen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Onlineshopping: Hermes erwartet mehr Paketsendungen bis Weihnachten
    Onlineshopping
    Hermes erwartet mehr Paketsendungen bis Weihnachten

    Der Logistikdienstleister Hermes geht von einer Steigerung zum Vorjahr aus. Durch den Onlineshopping-Boom braucht der Konzern mehr Zusteller und Fahrzeuge.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /