Sportspiel: Fifa will offenbar 1 Milliarde US-Dollar für Namensrechte

Statt "Fifa 23" könnte "EA Sports FC 23" erscheinen. Im Streit zwischen EA und dem Verband geht es aber nicht nur um die jährliche Zahlung.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fifa 22
Artwork von Fifa 22 (Bild: Electronic Arts)

Seit einigen Tagen gibt es Hinweise auf Spannungen zwischen Electronic Arts und dem internationalen Fußballverband Fifa. Nun hat die New York Times erfahren, um was es hinter den Kulissen geht.

Stellenmarkt
  1. Projekt- und Testmanager (m/w/d)
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin, Salzgitter, Oberschleißheim
  2. CAD/CAM Programmierer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Laut dem Bericht fordert die Fifa nach Ablauf des aktuellen Vertrags im Dezember 2022 alle vier Jahre rund eine Milliarde US-Dollar für ihre Namensrechte - also mehr als 250 Millionen US-Dollar im Jahr. Momentan bezahlt EA für diese Rechte nach Angaben der Zeitung rund 150 Millionen US-Dollar jährlich.

Vermutlich dürfte es sogar um noch mehr Geld gehen: Laut der Zeitung will die Fifa den fälligen Betrag eigentlich verdoppeln, was 1,2 Milliarden US-Dollar wären. Konkrete Details dazu nennt die New York Times nicht.

Allerdings störe sich EA nicht nur an der hohen Summe, sondern an den Vertragsbedingungen. Die Fifa wolle unbedingt die Möglichkeit erhalten, weitere Geschäfte mit anderen Firmen aus der Computerspielebranche abzuschließen.

Fifa in Fortnite?

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als eines von mehreren fiktiven Beispielen nennt der Artikel eine Vereinbarung mit Epic Games über Fifa in Fortnite. Das sei denkbar, aber Electronic Arts sei die Exklusivität einfach sehr wichtig. Man sei nicht damit einverstanden, die Marke jahrelang mit aufgebaut zu haben, um sie dann auch bei anderen Titeln zu sehen.

Allerdings sei der Publisher laut New York Times inzwischen zu dem Schluss gekommen, eigentlich ganz gut ohne die Fifa auskommen zu können. EA hat Verträge mit über 300 anderen Partnern, darunter mit der Uefa beispielsweise über die Champions League.

Auch die Rechte an der Bundesliga hat sich die Firma langfristig gesichert, gerade wurde ein Deal mit der Spielervertretung Fifpro verlängert.

EA hat sich inzwischen auch einen alternativen Namen für das alljährliche Sportspiel gesichert: Unter anderem beim Deutschen Patent- und Markenamt hat der Publisher die Rechte an der Bezeichnung "EA Sports FC" angemeldet. So könnte der Quasi-Nachfolger von Fifa ab dem kommenden Jahr also heißen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 18. Okt 2021

Wollen wir nicht alle mehr Geld, wenn es möglich ist? ;-) Gut, die Fifa ist natürlich...

berritorre 18. Okt 2021

Ach, schnickschnack, immer diese Bedenkenträger... ;-)

berritorre 18. Okt 2021

Ich konnte diesem extremen Fantum auch nie etwas abgewinnen. Und mit 'extrem' meine ich...

Codemonkey 16. Okt 2021

FIA und FIFA haben die US Wahlen gefälscht, damit Donald Trump nicht durchgreifen kann um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Mail-Hosting
"Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
Ein Interview von Moritz Tremmel

E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. MWPVL International: Amazon muss Lagerfläche für Deutschland verdoppeln
    MWPVL International
    Amazon muss Lagerfläche für Deutschland verdoppeln

    Genau wie zuvor in den USA braucht Amazon erheblich mehr Lager für Deutschland. Der Ausbau erfolgt wohl kurz hinter der deutschen Grenze in Polen, Tschechien und der Slowakei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /