Abo
  • IT-Karriere:

Sportsensoren: Heiße Sohlen und bessere Boxer

Schritte zählen kann inzwischen fast jede Fitnessuhr und jedes Smartphone - aber die nächste Generation der Sportsensoren steht schon in den Startlöchern. Golem.de hat sich angeschaut, was das unter anderem Boxern und Skifahrern künftig bringen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Zum Kite-Surfen kommt Piq Robot in eine wasserdichte Hülle.
Zum Kite-Surfen kommt Piq Robot in eine wasserdichte Hülle. (Bild: Piq)

Sohlen für Sportschuhe: Es gibt vermutlich nicht wenige Produkte auf der Welt, die noch weniger sexy sind. Trotzdem gibt es auf der Sportmesse Ispo in München in Halle B4 mehrere Aussteller, die genau das als neue Innovation präsentieren. Allerdings geht es dabei um die Hightech-Variante der guten, alten Müffelfläche. Zu sehen sind Neuheiten wie Laufschuhe mit integrierten Sensoren, die etwa der US-Hersteller Altra ab Frühsommer 2017 anbieten möchte.

Inhalt:
  1. Sportsensoren: Heiße Sohlen und bessere Boxer
  2. Große Sprünge und lange Läufe

Startups wie Kinematix wiederum bieten sensorbestückte Innensohlen zum Einlegen an, die in alle Schuhe unter die schon vorhandene Sohle gelegt werden können. Besonders praktisch im Winter könnte übrigens die Warm-Series-Sohle des Herstellers Digitsole sein, die neben Sensoren auch eine "Fußbodenheizung" integriert hat.

Allen Hightech-Sohlen gemein: Sie sollen Joggern wesentlich genauere Informationen zum Bewegungsablauf oder zur Auftrittsfläche bieten, als es etwa Sportuhren können. Die Daten werden bei den meisten Modellen per Bluetooth LE an eine App zur Auswertung geschickt.

  • Die Grafik demonstriert, was mit Piq Robot beim Golfen möglich ist. (Bild: Piq)
  • Zum Kite-Surfen kommt Piq Robot in eine wasserdichte Hülle. (Bild: Piq)
  • Skifahrer können den Sensor von Piq am Schuh festschnallen. (Bild: Piq)
  • Die Apps von Piq bereiten die Daten für den Nutzer auf. (Bild: Piq)
  • Die Sensor-Sohlen von Kinematix kommen unter die Standard-Sohle des Läufers. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Digitsole bietet auch Sohlen mit Heizung an. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Prototyp: Im Ski von Rossignol ist ein Display für die Piq-Daten verbaut. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Boxer befestigen die Sensoren an den Handschuhen. (Bild: Piq)
Skifahrer können den Sensor von Piq am Schuh festschnallen. (Bild: Piq)

Neben solchen hochspezialisierten, im Grunde fast nur für ambitionierte Läufer geeigneten Sensoren gab es auf der Ispo aber noch einen anderen Trend zu beobachten. Unternehmen wie das aus Frankreich stammende Startup Piq entwickeln neuartige Sensormodule, die für den Einsatz bei vielen Sportarten gedacht sind.

Stellenmarkt
  1. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Heidenheim
  2. DIEBOLD NIXDORF, Berlin

Piq hat auf der Messe seine Piq Robot genannten Sensoren vorgestellt. Die haben ungefähr die Größe einer sehr großen Geldmünze. Das Hightech-Innenleben ist in der Lage, Bewegungen auf 13 Achsen zu messen und so knapp 200.000 Datenpunkte pro Minute zu erfassen, wie ein Firmenvertreter im Gespräch mit Golem.de sagte. Das ist rund doppelt so viel wie das, was die meist vom deutschen Unternehmen Bosch zugelieferten Sensoren etwa in einer aktuellen Smartwatch oder in Smartphones schaffen.

Piq vermarktet seine Sensoren zusammen mit bekannten spezialisierten Sportartikelherstellern. Im Tennisbereich ist es Babolat, bei Golf Mobitee, beim Kite-Surfing North, beim Skifahren Rossignol und beim Boxen das Unternehmen Everlast; weitere Kooperationen sollen folgen. Im Grunde kommt dabei immer der gleiche Sensor zum Einsatz; allerdings könnte es künftig wohl gewisse Anpassungen geben, etwa mit einem derzeit noch nicht verbauten GPS-Modul.

Große Sprünge und lange Läufe 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,72€
  2. (-87%) 2,50€
  3. (-77%) 11,50€
  4. 4,19€

Dwalinn 08. Feb 2017

Im Normalfall den Berg runter

Eichhorn73 07. Feb 2017

Bin ganz deine Meinung!!! Alles läuft nur noch über Smartphone und Co. halte das auch...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

    •  /