• IT-Karriere:
  • Services:

Große Sprünge und lange Läufe

Die Sensoren von Piq werden je nach Sportart unterschiedlich angebracht. Skifahrer können sie mit einer Schnalle an ihrem Skischuh befestigen, ab 2018 soll es aber auch Skier mit integriertem Piq Robot und einem Display von Rossignol geben - auf der Ispo war bereits ein Prototyp ausgestellt. Mit den Datenerfassungssystemen soll es sehr viel mehr und präzisere Daten zu den Geschwindigkeiten, zu Sprüngen und Flugphasen geben als bislang.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Chemnitz

Wer sich für die fünfte momentan unterstützte Sportart Boxen interessiert, befestigt die Sensoren mit einer Schnalle an seinen Boxhandschuhen. Um viel mehr muss sich der Sportler dann erst einmal nicht kümmern: Die Sensoren erkennen selbstständig, an welcher Hand sie jeweils befestigt sind - allein das überfordert übrigens die meisten aktuell eingesetzten Sensoren.

Nach dem Training kann der Sportler dann per App umfangreiche Daten über die Schlagkraft und -frequenz abrufen und sich von dem System eine Reihe von Verbesserungsvorschlägen machen lassen. Außerdem errechnet die App von Piq eine Punktzahl, über die man sich wie bei Onlinespielen in Ranglisten eintragen und gegen Kumpels in aller Welt antreten kann.

  • Die Grafik demonstriert, was mit Piq Robot beim Golfen möglich ist. (Bild: Piq)
  • Zum Kite-Surfen kommt Piq Robot in eine wasserdichte Hülle. (Bild: Piq)
  • Skifahrer können den Sensor von Piq am Schuh festschnallen. (Bild: Piq)
  • Die Apps von Piq bereiten die Daten für den Nutzer auf. (Bild: Piq)
  • Die Sensor-Sohlen von Kinematix kommen unter die Standard-Sohle des Läufers. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Digitsole bietet auch Sohlen mit Heizung an. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Prototyp: Im Ski von Rossignol ist ein Display für die Piq-Daten verbaut. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Boxer befestigen die Sensoren an den Handschuhen. (Bild: Piq)
Die Sensor-Sohlen von Kinematix kommen unter die Standard-Sohle des Läufers. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)

Für die anderen Sportarten funktioniert das ähnlich. Es wird interessant sein zu sehen, wie sich das Ökosystem von Piq - das derzeit noch ganz am Anfang steht - im Laufe der Zeit entwickelt und welche weiteren Partner und somit Sportarten dazukommen.

Ein anderes, wegen des modularen Ansatzes vergleichbares System - das allerdings nicht auf der Ispo zu sehen war - stammt aus dem Dunstkreis des Sport- und Taucheruhrenherstellers Suunto. Dessen Projekt Movesense setzt auf ähnlich große Sensoren wie Piq Robot, die ebenfalls mehr oder weniger überall befestigt werden können sollen. Movesense soll eine offene Universallösung werden, die Softwareentwickler aller Art zur Erfassung der Daten verwenden können.

Bei den großen Herstellern kommt der Trend zu mehr und präziseren Sensoren nur langsam an. Immerhin: Garmin hat angekündigt, dass in seiner für April 2017 geplanten Fenix 5 anders als in den Vorgängern ein Gyroskop verbaut ist. Das ermöglicht generell eine genauere Datenerfassung, mit der sich unter anderem Akku sparen lässt: Im sogenannten Ultra-Trek-Modus wird etwa die Anzahl der energiehungrigen GPS-Messungen reduziert; der Sportler bekommt nach Abschluss seiner Tour trotzdem relativ präzise Routendaten angezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sportsensoren: Heiße Sohlen und bessere Boxer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

Dwalinn 08. Feb 2017

Im Normalfall den Berg runter

Eichhorn73 07. Feb 2017

Bin ganz deine Meinung!!! Alles läuft nur noch über Smartphone und Co. halte das auch...


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /