Abo
  • IT-Karriere:

Sports Interactive: Football Manager 2019 erscheint mit Bundesliga

Der legendäre Football Manager erscheint offiziell in Deutschland: Das zu Sega gehörende Entwicklerstudio Sports Interactive hat sich von der DFL für mehrere Jahre die Rechte an der 1. und 2. Bundesliga gesichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik des Football Manager 2018
Grafik des Football Manager 2018 (Bild: Sega)

Unter Sportfans genießt die Spieleserie Football Manager fast schon Kultstatus - aber in Deutschland war sie in den vergangenen Jahren nicht erhältlich, weil die dafür notwendigen Rechte bei EA Sports lagen. Nun haben das zu Sega gehörende Entwicklerstudio Sports Interactive und die DFL einen neuen Vertrag abgeschlossen: Football Manager 19 kann auch hierzulande erscheinen, und zwar mit den Daten und Statistiken von Clubs und Spielern der 1. und 2. Bundesliga ab der Saison 18/19 und für die drei Spielzeiten danach. Das Programm soll in Deutschland am 2. November 2018 für Windows-PC und MacOS auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Rexel Germany GmbH & Co. KG, München
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden

In Football Manager haben Spieler die Möglichkeit, einen Verein aus über 50 Ländern auszuwählen und ihn in der Rolle eines Managers zu betreuen. Dazu gehören das Aufstellen der Mannschaft, die Auswahl der taktischen Maßnahmen, Teamansprachen in der Kabine sowie Einwechslungen und Anweisungen am Rande des Spielfeldes, während das Spiel auch live verfolgt werden kann. Ziele sind der Gewinn nationaler und internationaler Titel sowie allgemeine sportliche und wirtschaftliche Erfolg des Vereins. Direkte Kontrolle über den Ball wie in einem Fifa hat der Spieler nicht.

Die größte Besonderheit des Football Managers ist die Datenbank, in der laut Hersteller rund 450.000 Athleten aufgeführt sind. Es soll sogar Profivereine geben, die mit den Daten nach neuen Spielern für Transfers suchen. Die Daten sammelt und aktualisiert nicht nur das aus London stammende, rund 100 Mann und Frau starke Entwicklerstudio Sports Interactive selbst. Zusätzlich helfen dabei rund 1.300 teilzeitbeschäftigte Researcher.

Welche inhaltlichen Neuerungen es in Football Manager 19 gegenüber den - in Deutschland, Österreich und der Schweiz nicht erhältlichen - Vorgängern gibt, will Sports Interactive erst Ende September 2018 bekanntgeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (-85%) 8,99€
  3. (-24%) 18,99€

JanVögels 12. Aug 2018

Ich freue mich echt rießig auf den Release! Egal was für schlechte Nachrichten kommen...

Argh 07. Aug 2018

Also kein Manager. Diese Diskrepanz kommt daher, dass auf der Insel mit ein paar...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /