• IT-Karriere:
  • Services:

Sportrechte: Take 2 zahlt 1,1 Milliarden US-Dollar für 7 Jahre Basketball

Die Sportspielreihe NBA 2K kann fortgesetzt werden, allerdings zu einem stolzen Preis: Für sieben Jahre zahlt Publisher Take 2 laut einem Medienbericht rund 1,1 Milliarden US-Dollar - doppelt so viel wie bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus NBA 2K19
Artwork aus NBA 2K19 (Bild: 2K Games)

Die National Basketball Association (NBA) und die Profispielervertretung NBPA haben ihren Vertrag mit dem Publisher Take 2 über die Sportspielreihe NBA 2K verlängert. Die beiden Unternehmen haben keine weiteren Details genannt, aber irgendjemand hat sie dem Wall Street Journal zugesteckt: Take 2 soll für sieben weitere Jahre rund 1,1 Milliarden US-Dollar zahlen, was ungefähr der doppelte Betrag pro Jahr wie bislang sein soll.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Take 2 und die NBA arbeiten seit 17 Jahren zusammen, so richtig konnte die Serie aber erst mit den letzten paar Ausgaben durchstarten. Insgesamt hat Take 2 rund 86 Millionen Basketballspiele an den Handel ausgeliefert, davon allein 10 Millionen von der letzten Ausgabe NBA 2K19, die Ende 2018 auf den Markt kam.

Der Vertrag umfasst nicht nur die Hauptspiele, sondern auch Umsetzungen für Smartphones und die vor allem in Asien mit rund 40 Millionen Computerspielen höchst erfolgreichen Onlineableger sowie eine E-Sport-Liga. Bei Take 2 ist 2K Games für die Marke NBA zuständig. Um die Entwicklung kümmert sich ein internes Team namens Visual Concepts in Kalifornien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 11,99€
  2. 26,99€
  3. (-67%) 9,99€

Kvothe630 17. Jan 2019

Am Ende sind das doch nur rund 157.000.000$ pro Saison. Selbst wenn...

KillerKowalski 17. Jan 2019

Es geht ja nicht nur um Namen, sondern auch die ganze Präsentation und Ähnlichkeiten der...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /