Sportrechte: Take 2 zahlt 1,1 Milliarden US-Dollar für 7 Jahre Basketball

Die Sportspielreihe NBA 2K kann fortgesetzt werden, allerdings zu einem stolzen Preis: Für sieben Jahre zahlt Publisher Take 2 laut einem Medienbericht rund 1,1 Milliarden US-Dollar - doppelt so viel wie bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus NBA 2K19
Artwork aus NBA 2K19 (Bild: 2K Games)

Die National Basketball Association (NBA) und die Profispielervertretung NBPA haben ihren Vertrag mit dem Publisher Take 2 über die Sportspielreihe NBA 2K verlängert. Die beiden Unternehmen haben keine weiteren Details genannt, aber irgendjemand hat sie dem Wall Street Journal zugesteckt: Take 2 soll für sieben weitere Jahre rund 1,1 Milliarden US-Dollar zahlen, was ungefähr der doppelte Betrag pro Jahr wie bislang sein soll.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant HR-IT Systems (m/w/d)
    ista International GmbH, Essen
  2. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Take 2 und die NBA arbeiten seit 17 Jahren zusammen, so richtig konnte die Serie aber erst mit den letzten paar Ausgaben durchstarten. Insgesamt hat Take 2 rund 86 Millionen Basketballspiele an den Handel ausgeliefert, davon allein 10 Millionen von der letzten Ausgabe NBA 2K19, die Ende 2018 auf den Markt kam.

Der Vertrag umfasst nicht nur die Hauptspiele, sondern auch Umsetzungen für Smartphones und die vor allem in Asien mit rund 40 Millionen Computerspielen höchst erfolgreichen Onlineableger sowie eine E-Sport-Liga. Bei Take 2 ist 2K Games für die Marke NBA zuständig. Um die Entwicklung kümmert sich ein internes Team namens Visual Concepts in Kalifornien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kvothe630 17. Jan 2019

Am Ende sind das doch nur rund 157.000.000$ pro Saison. Selbst wenn...

KillerKowalski 17. Jan 2019

Es geht ja nicht nur um Namen, sondern auch die ganze Präsentation und Ähnlichkeiten der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /