Vergleich der Trainingsvideos und Apps für Athleten

Apple Fitness+: Für die Produktion von Fitness+ besitzt Apple ein eigenes Studio im kalifornischen Santa Monica. Jeden Monat entstehen dort rund 100 Work-outs in 4K-Auflösung. Die Videos sind geschnitten, die Trainer sorgen nach Kräften für gute Laune, im Hintergrund läuft Musik unterschiedlicher Genres - von Hip-Hop bis Country.

Stellenmarkt
  1. Kubernetes Engineer (m/w/d)
    LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Abteilungsleitung (m/w/d) Softwareentwicklung
    KDO Service GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Eine Besonderheit ist, dass neben den Haupttrainern bei vielen Kursen links im Hintergrund eine weitere Person eine etwas vereinfachte Version der jeweiligen Übung zeigt und rechts im Hintergrund eine dritte eine Alternative für Fortgeschrittene.

Eigentlich eine tolle Idee, die zumindest uns aber überfordert. Wir finden es zu kompliziert, beim Sport mehreren Trainern gleichzeitig zu folgen und auch noch zu entscheiden, welchen wir jeweils als Vorbild nehmen sollen.

Bei Fitness+ gibt es keine deutschen Trainer, aber deutsche und englische Untertitel, außerdem achten die Trainer sehr auf klare Aussprache. Die Kurse sind je nach Sportart unterschiedlich lang, bei Cardio und Kraftsport können wir zwischen 10 und 30 Minuten wählen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine kleine Besonderheit bei Fitness+ sind Audio-Work-outs namens "Zeit zum Gehen", bei denen Promis wie Stephen Fry, Dolly Parton oder Naomi Campbell auf Englisch aus ihrem Leben erzählen; das Ganze ist aufbereitet wie ein Spaziergang. Gelegentlich bekommt man dabei ein "persönliches" Bild auf die Apple Watch geschickt und gegen Ende sogar die Lieblingssongs der Person zu hören.

Peloton App: Peloton hat einen wesentlich größeren Ausstoß an Trainingsvideos als Apple. Fast jeden Tag werden zwischen 30 und 50 Work-outs zuerst live gestreamt und dann ins Archiv gestellt. Die Trainer arbeiten in Studios in New York und London, manchmal übertragen sie auch aus dem heimischen Wohnzimmer.

So gut wie alle Streams werden am Stück übertragen und aufgezeichnet. Das fällt kaum auf, weil die Kamera alle paar Augenblicke den Blickwinkel ändert. Dennoch wirkt es minimal weniger glattgebügelt als bei Apple.

Uns stört nicht so sehr der Look der Videos, der ist meist recht hochwertig. Das Gerede der Trainer allerdings ist oft mit seiner Mischung aus Alltagsweisheiten und allerlei Banalitäten nervig - das macht Apple viel besser. Abdrehen sollte man den Ton aber nicht, weil die Anweisungen und Tipps zum Training halt doch häufig wichtig sind.

  • Die Startseite von Apple Fitness+ auf dem iPad (Bild: Peloton/Screenshot: Golem.de)
  • Im Hauptmenü der Peloton App sind alle Angebote zu sehen. (Bild: Peloton/Screenshot: Golem.de)
  • Links oben sehen wir bei Apple Fitness 2 unseren Puls. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Bei Peloton App (hier auf einem iPhone) können wir per Bluetooth unsere Herzfrequenz übertragen. (Bild: Peloton/Screenshot: Golem.de)
  • Die Analyse unseres Trainings bei Apple Fitness+ wirkt seltsam unaufgeräumt. (Bild: Peloton/Screenshot: Golem.de)
  • Die Peloton App zeigt unser Ergebniss schön übersichtlich an. (Bild: Peloton/Screenshot: Golem.de)
  • Apple erklärt uns sehr ausführlich, was uns im jeweiligen Training erwartet, außerdem gibt es eine Vorschau. (Bild: Peloton/Screenshot: Golem.de)
  • Bei Peloton sehen wir die wichtigsten Infos zum Training auf einen Blick. (Bild: Peloton/Screenshot: Golem.de)
  • Apple Fitness+ bietet einige Spezialkurse an. (Bild: Peloton/Screenshot: Golem.de)
  • Bei Peloton App finden sich Anleitungen für fast jede Sportart. (Bild: Peloton/Screenshot: Golem.de)
Die Analyse unseres Trainings bei Apple Fitness+ wirkt seltsam unaufgeräumt. (Bild: Peloton/Screenshot: Golem.de)

Insgesamt ist die Peloton App etwas spezialisierter. Kraftsport unterteilt sich in Bodyweight, Upper Body, Core, unterschiedliche Armtrainings und mehr. Viele Einheiten sind von vornherein für Anfänger, Mittelstufe und Fortgeschrittene verfügbar - das ist viel besser als die drei Trainer bei Apple Fitness+.

Peloton hat mehrere deutschsprachige Trainer unter Vertrag. Die live übertragenen Videos haben keine Untertitel, die werden erst später im Archiv hinzugefügt. Gelegentlich gibt es deutsche Untertitel für englischsprachige Trainings. Übrigens ist es letztlich sehr egal, ob man Live- oder Archiv-Sporteinheiten verfolgt.

Apple Watch Series 7 (GPS + Cellular, 45mm) - Aluminiumgehäuse Mitternacht, Sportarmband Mitternacht - Regular

Apps für Athleten

Apple Fitness+: Zentrale Anlaufstelle für Fitness+ ist die Fitness-App auf dem iPhone. Dort können wir Work-outs auswählen und anschauen. Vor allem aber können wir nur auf dem iPhone die Trainingsauswertung betrachten. Auf iPad und Apple TV gibt es zwar die Work-outs, aber merkwürdigerweise eben keine Auswertung.

Davon abgesehen sind die jeweiligen Apps gut gemacht. Es gibt sinnvolle Filter, so dass wir gezielt nach der gewünschten Trainingsdauer, der Notwendigkeit von Hanteln, der Musik im Hintergrund oder unseren Lieblingstrainern suchen können.

Die Videos können wir vorab herunterladen und sie dann offline anschauen. Wir sehen uns da schon am Strand oder auf einer grünen Wiese turnen, allerdings sind iPhone und iPad in der Praxis dann doch eher eine Notlösung für unterwegs; richtig Spaß macht Fitness+ (ebenso wie das Angebot von Peloton) auf einem möglichst großen Monitor.

Peloton App: Hier gibt es alles in einer App, also Auswertung und Work-outs. Die Anwendungen sind auf allen Plattformen sehr ähnlich aufbereitet. Lediglich auf Set-Top-Boxen gibt es bei den Auswertungen minimal weniger Details, konkret keine Anzeige von Kurven etwa mit dem Puls.

Auch sonst machen die Apps einen gelungenen Eindruck. Mit Hilfe von Filtern können wir in der riesigen Masse an Trainingsvideos (1080p) gezielt nach dem suchen, was wir machen möchten - das klappt noch etwas besser als bei Apple, allerdings ist das wegen der größeren Menge an Work-outs auch nötig.

Bei Peloton können wir Videos unter iOS vorab auf das jeweilige Gerät herunterladen. Das dient allerdings nur dem Vermeiden von Rucklern und Aussetzern bei schlechter Netzverbindung, zum Start des Trainings müssen wir in jedem Fall online sein. Unter Android gibt es diesen Preload nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sportabos im Test: Muckibude mit Apple Fitness+ und Peloton AppApple Fitness+ und Peloton App: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


katze_sonne 18. Nov 2021 / Themenstart

Ah ja stimmt, das Skitraining klang interessant. Dafür wollte ich mal den Probemonat...

Dada21 18. Nov 2021 / Themenstart

Durch die schiere Masse an Videos, schaut man sich so einen Labberfritzen&#8220...

unbuntu 16. Nov 2021 / Themenstart

Man braucht halt Gyms mit festen Trainings, dann geht man da auch hin. Sobald kein...

Carl Ranseier 16. Nov 2021 / Themenstart

Man kann echt alles verABOizieren, oder? Was braucht der Mensch? Ein paar Laufschuhe, nen...

katze_sonne 16. Nov 2021 / Themenstart

Ich hab auch welche zum selber Schrauben, aber das ist schon hart nervig und zeitlich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /