Sport Open Earbuds: Bose präsentiert vor dem Ohr hängende Kopfhörer

Die Sport Open Earbuds von Bose hängen vor dem Gehörgang, anstatt in das Ohr gesteckt zu werden. Außenstehende sollen von Musik und Gesprächen trotzdem nichts mitbekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bose Sport Open Earbuds im Einsatz
Die Bose Sport Open Earbuds im Einsatz (Bild: Bose)

Der Audiohersteller Bose hat mit den Sport Open Earbuds ein Paar ungewöhnliche drahtlose Kopfhörer vorgestellt. Bei dem Kopfhörer handelt es sich weder um ein Over-Ear-Modell, das auf den Ohren sitzt, noch um ein In-Ear-Gerät, das als Stöpsel in den Gehörgang gesteckt wird.

Stellenmarkt
  1. Experte (w/m/d) Corporate Governance & Compliance
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. IT Expert Business Systems (m/w/d)
    teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH, Freiberg (Neckar)
Detailsuche

Stattdessen werden die Sport Open Earbuds über dem Gehörgang an die Ohrmuschel gehängt. Dafür haben beide Stöpsel jeweils eine spezielle Aufhängung, die auch bei sportlicher Aktivität dafür sorgen soll, dass der Kopfhörer nicht verrutscht.

Der Klang wird nicht über Knochenschall übertragen, wie bei manch anderen Kopfhörern, die nicht im Ohr sitzen. Stattdessen setzt Bose auf die gleiche Technik wie in seiner Sonnenbrille Frames, Open Audio genannt. Dabei werden Musik und Gespräche über gerichtete Lautsprecher an das Ohr weitergeleitet.

Musik für den Träger, nicht für die Umgebung

Bose zufolge sollen auch bei hoher Lautstärke umstehende Personen von diesen Audiosignalen nichts mitbekommen. Bei Telefonaten sollen eingebaute Mikrofone für eine klare Übertragung der Stimme bei Minimierung von Nebengeräuschen sorgen.

  • Die Kopfhörer werden nicht in den Gehörgang eingesetzt, sondern davor gehängt. (Bild: Bose)
  • Geladen werden die Sport Open Earbuds in einer Ladeschale. (Bild: Bose)
  • Der Vorteil der Konstruktion: Träger können die Umgebungsgeräusche wahrnehmen und gleichzeitig Musik hören. (Bild: Bose)
  • Die Sport Open Earbuds sollen auch bei stärkeren körperlichen Aktivitäten gut sitzen. (Bild: Bose)
  • Die Sport Open Earbuds von Bose (Bild: Bose)
Die Sport Open Earbuds von Bose (Bild: Bose)
Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Geräuschunterdrückung haben die Sport Open Earbuds aufgrund ihrer Konstruktion natürlich nicht - im Gegenteil. Die offene Konstruktion soll es Trägern ermöglichen, Umgebungsgeräusche wie Straßenlärm weiterhin wahrzunehmen, obwohl sie Musik hören. Da kann beispielsweise beim Joggen und Radfahren nützlich sein. Jeder einzelne Stöpsel wiegt 14 Gramm, was verglichen mit anderen Ohrstöpseln recht viel ist.

Apple AirPods Pro mit MagSafe Ladecase (2021)

Die Sport Open Earbuds haben die Schutzklasse IPX4 und sind demnach vor Spritzwasser geschützt. Verbunden werden sie über Bluetooth 5.1, zwischen den beiden Stöpseln ist kein Kabel angebracht. Die Akkulaufzeit soll bei acht Stunden liegen. Am linken Stöpsel ist ein Knopf für den Sprachassistenten eingebaut, am rechten Stöpsel einer für die Musiksteuerung.

Die Kopfhörer kommen zunächst in den USA in den Handel und können dort für 200 US-Dollar vorbestellt werden; die Auslieferung soll Ende Januar 2021 erfolgen. Wann sie nach Deutschland kommen, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TplusA 07. Jan 2021

Die Kommentare erinnern mich an so produktive Meetings wo es um ein einziges Wort geht...

Salzbretzel 07. Jan 2021

Da ist ein Bügel dran. Zwecks Transport und dem nicht stören habe ich zumindest ein...

Pantsu 06. Jan 2021

Da würde ich glatt nochmal irgendein Schwafelfach studieren und Oberdoktor von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /