Abo
  • IT-Karriere:

Sportuhr: Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Mit dem neuen Modell Sport bringt Fossil als einer der ersten Hersteller eine Smartwatch mit Qualcomms neuem Wearable-SoC Snapdragon 3100 auf den Markt. Die Sportuhr kommt mit Wear OS und einem Touchscreen in zwei Größen und kostet 280 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Fossil Sport
Die neue Fossil Sport (Bild: Fossil)

Fossil hat mit der Sport eine neue Smartwatch vorgestellt. Die Uhr kommt als eine der ersten mit Qualcomms neuem Wearable-SoC Snapdragon 3100, das nicht nur eine bessere Leistung, sondern auch eine längere Akkulaufzeit bringen soll. Montblanc hatte mir der Summit 2 zuvor bereits ein erstes Modell mit dem neuen SoC präsentiert, das allerdings deutlich teurer als die neue Fossil Sport ist.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Öffentliche Versicherung Braunschweig, Braunschweig

Nutzer der Sport sollen die Uhr mehr als einen Tag lang mit allen Smartwatch-Funktionen verwenden und anschließend zwei weitere Tage im reinen Zeitanzeige-Modus dranhängen können. Die Akkulaufzeit soll Fossil zufolge durch Software-Optimierungen im Laufe der Zeit noch besser werden. Mehr als einen Tag lang lassen sich jetzt bereits die meisten Smartwatches mit Display verwenden. Neu ist die zusätzliche Laufzeit im Uhrenmodus.

Die Fossil Sport kommt in den Gehäusegrößen 41 und 43 mm. Das Gehäuse ist aus Kunststoff (Nylon), die Krone und die Zierlünette sind aus Aluminium. Die Uhr hat einen Herzfrequenzmesser, ein eingebautes GPS, einen NFC-Chip sowie die üblichen Sensoren. Der Akku hat eine Nennladung von 350 mAh.

Ausgeliefert wird die Fossil Sport mit Googles Wearable-Betriebssystem Wear OS in der aktuellen Version. Insgesamt sind 28 verschiedenfarbige Silikonarmbänder für die Smartwatch erhältlich, auch Leder- und Edelstahlarmbänder sind erhältlich. Die Fossil Sport ist ab dem 8. November 2018 erhältlich und kostet 280 Euro. Zu kaufen gibt es die Uhr unter anderem im Onlinestore von Fossil sowie in Fossil-Geschäften.

  • Die Fossil Sport im Einsatz (Bild: Fossil)
  • Die neue Fossil Sport (Bild: Fossil)
  • Die Fossil Sport gibt es als 41- und 43-mm-Version. (Bild: Fossil)
  • Im Inneren der Fossil Sport arbeitet Qualcomms neues Wearable-SoC Snapdragon 3100. (Bild: Fossil)
  • Die Fossil Sport kommt mit zahlreichen bunten Silikon-Armbändern auf den Markt. (Bild: Fossil)
  • Die neue Fossil Sport (Bild: Fossil)
Die neue Fossil Sport (Bild: Fossil)


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 152,00€
  2. 79,00€
  3. 59,99€
  4. ab 17,99€

lestard 09. Nov 2018

Das kommt ja darauf an, was man sich vorstellt und wofür man die Uhr nutzen will. Ich...

lestard 09. Nov 2018

Wie definiert sich denn ein Herren-Design?

TrollNo1 09. Nov 2018

Meine Uhr (Garmin vivomove HR) ist mein Wecker, die kann ich nachts nicht abnehmen. Hält...

Darcody 08. Nov 2018

Der Unterschied zum normalen Android ist hier, das fast die gesamte Oberfläche im Prinzip...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /