Abo
  • Services:

Spooky Cool Labs: Zynga kauft Echtgeld-Spielestudio

Kurz nach einer Entlassungswelle kauft Zynga mal wieder ein unabhängiges Entwicklerstudio: Spooky Cool Labs sind Spezialisten für virtuelle Spielautomaten, außerdem bieten sie ein Spiel auf Basis von The Wizard of Oz an.

Artikel veröffentlicht am ,
The Wizard of Oz
The Wizard of Oz (Bild: Spooky Cool Labs)

Anfang Juni 2013 hat Zynga die Kündigung von rund 18 Prozent seiner Belegschaft bekanntgegeben, jetzt kauft der Betreiber von Social Games wie Farmville zu. Ab sofort gehört das Entwicklerstudio Spooky Cool Labs aus Chicago zu Zynga. Spooky Cool gilt als Spezialist für Spiele mit Echtgeld im Internet - und im echten Leben, wo Firmengründer Koe Kaminkow vom wichtigsten US-Fachmagazin für Spielautomaten zu einem der zehn einflussreichsten Designer für die Münzschlucker gekürt wurde.

Stellenmarkt
  1. KeyIdentity GmbH, Weiterstadt
  2. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt

Spooky Cool Labs bietet außerdem ein Social Game auf Basis von The Wizard of Oz an. Das mag für europäische Spieler fast so seltsam klingen wie die Tatsache, dass es Bestenlisten für Spielautomatendesigner gibt - in den USA ist Oz aber ein Szenario, mit dem sich traditionell gutes Geld verdienen lässt.

Für Zynga bedeutet die Übernahme vor allem ein weiteres Standbein im Markt mit Echtgeldspielen, in dem sich die Firma künftig verstärkt engagieren möchte. Bislang ist sie dort unter anderem mit Zynga Poker vertreten, hat aber langfristig noch deutlich weitergehende Pläne. Finanzielle Details zu der Übernahme haben die Unternehmen nicht bekanntgegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 4,95€
  3. 39,99€
  4. 99,99€

das_mav 20. Jun 2013

Habe nichts anderes behauptet. Schon logisch das wenn Firma A Firma B kauft diverse...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
    2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

      •  /