Spoofing: Mails an Datenschutzbeauftragten versehentlich gelöscht

Über die Webformulare des Bundesdatenschutzbeauftragten gesendete E-Mails wurden nach einem Relaunch der Webseite gelöscht.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Falsche Sicherheitseinstellungen führen zu E-Mail-Verlust.
Falsche Sicherheitseinstellungen führen zu E-Mail-Verlust. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Durch einen technischen Fehler sind bestimmte Datenschutz-Beschwerden beim Bundesdatenschutzbeauftragten unwiderruflich gelöscht worden. Das teilte die Behörde am Montag in Berlin mit. Auslöser der Panne war eine Neugestaltung des Internetauftritts des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), Ulrich Kelber.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Spezialist Einkauf (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

"Eine falsche Einstellung des Servers durch den ausführenden Dienstleister hatte dazu geführt, dass Meldungen über die Formularseiten des BfDI-Internetauftritts von den Sicherheitsvorkehrungen der Netze des Bundes als sogenanntes 'Spoofing' erkannt wurden", erklärt die Datenschutzbehörde. Mit Spoofing versuchen Angreifer, den Absender einer E-Mail zu fälschen beziehungsweise ihre eigene Identität zu verschleiern. Die falsche Einstufung hatte zur Folge, dass die E-Mails und damit die über die Webseiten-Formulare eingereichten Eingaben sofort gelöscht wurden.

Der Fehler fiel den Beteiligten erst nach zehn Tagen auf. Eingaben und Beschwerden, die zwischen dem 9. und 18. Juni 2021 über diese Formulare abgegeben wurden, hätten die Behörde "größtenteils nicht erreicht und konnten somit auch nicht bearbeitet werden", heißt es in der Mitteilung des Bundesdatenschutzbeauftragten. "Betroffene Bürgerinnen und Bürger werden daher gebeten, ihre in diesem Zeitraum abgegebenen Eingaben und Beschwerden noch einmal einzureichen."

Formulare funktionieren wieder

Ein Behördensprecher bedauerte, dass es beim Start der neuen Homepage zu einem solchen Fehler gekommen sei. "Zu keinem Zeitpunkt hatten unberechtigte Dritte Zugriff auf die über die Formulare versandten Informationen. Der BfDI wird den Vorfall auch dafür nutzen, die Prozesse bei der Abnahme von Softwareprojekten zu verbessern."

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Formulare funktionieren mittlerweile wieder und sind online gestellt. Sie können über die Website des Bundesbeauftragten unter der Adresse www.bfdi.bund.de/kontakt erreicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chewbacca0815 29. Jun 2021

+1 :-) "Habe Ihr Schreiben dankend erhalten und umgehend verbrannt, aus Datenschutzgründen"

chefin 29. Jun 2021

Hast du auch nur ein Wort von dem verstanden was da passiert ist? Ich vermute mal nicht...

berritorre 28. Jun 2021

Naja, es ist ja nicht so, dass der Datenschutzbeauftrage keine Email bekommt wegen dem...

berritorre 28. Jun 2021

... solche Sachen auch in der Datenbank zu speichern und nicht (nur) per Email an den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  2. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.

  3. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /