Abo
  • IT-Karriere:

Spontaneous Pop-up Display: 24-Zoll-Display klappt wie ein Regenschirm auf

Arovia hat mit dem Spontaneous Pop-up Display (Spud) einen Bildschirm mit 24 Zoll Diagonale vorgestellt, der zum Transport zusammengefaltet wird und nur ein Kilogramm wiegt. Möglich wird das durch einen Picoprojektor und eine Rückprojektion. Finanziert wird das Gerät über Kickstarter.

Artikel veröffentlicht am ,
Arovia Spud
Arovia Spud (Bild: Kickstarter)

Wie bei den großen Rückprojektionsfernsehern der Vergangenheit arbeitet im Inneren des faltbaren Spontaneous Pop-up Display (Spud) ein Projektor. Beim Spud ist dies ein Picoprojektor mit Akkubetrieb. Das Display mit einer 24 Zoll großen Diagonale erinnert an einen Lichtformer aus dem Fotobereich, der meist ebenfalls zusammengelegt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München

Laut Hersteller liegt die Akkulaufzeit bei höchster Helligkeitsstufe bei etwa drei Stunden. Auch ein Netzbetrieb ist möglich. Die Auflösung liegt bei nur 1.280 x 720 Pixeln, was das Gerät angesichts der großen Bildschirmdiagonale eher für Spiele und Präsentationen als für präzises Arbeiten qualifiziert. Im hellen Außenbereich dürfte das Display kaum einsetzbar sein, weil es dann von der Sonne überstrahlt wird. Das tragbare Display soll etwa ein Kilogramm wiegen und wird per HDMI an den Rechner angeschlossen.

  • Arovia Spud (Bild: Kickstarter)
  • Arovia Spud (Bild: Kickstarter)
Arovia Spud (Bild: Kickstarter)

Die Entwicklung wird über Kickstarter finanziert. Die Kampagne läuft noch bis zum 16. Dezember 2016 und hat bereits 220.000 US-Dollar eingesammelt. Ein Arovia Spud soll 374 US-Dollar plus Versand kosten. Die Auslieferung soll im Juni 2017 erfolgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

dumdideidum 05. Nov 2016

Tja damals für die paar Zeilen Text war das sicher auch sinnvoll. Zum Glück hat sich auch...

dumdideidum 05. Nov 2016

Und ich dachte schon, ich wäre der einzige der das so sieht. Ein zweit Bildschirm zum...

Moe479 04. Nov 2016

finde die idee nicht übel, und wenn ein höher auflösender pico-projektor eingesetzt...

My1 04. Nov 2016

also ich finde das Bildmaterial was bei denen gezeigt wird nicht allzu glaubwürdig...

%username% 04. Nov 2016

nicht schlecht - bin auf folgende generationen derartiger lösungen gespannt...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /