Abo
  • Services:

Sponsored Lenses: Snapchat macht viel Geld mit Werbe-Selfies

Snapchat hat Werbekunden, die 100 Millionen US-Dollar für Filter bezahlen, mit denen die Nutzer Selfies verfremden können. Hollywood-Filmstudios sollen die neue Werbeform sehr mögen.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapchat-Werbung
Snapchat-Werbung (Bild: Snapchat/Screenshot: Golem.de)

Snapchat startet ein neues Werbeformat. Firmen können "Sponsored Lenses" buchen, mit denen Selfies verfremdet werden. Das berichtet die britische Financial Times aus informierten Kreisen. Zu Anlässen wie Halloween, Erntedankfest oder Black Friday kosten die Filter 750.000 US-Dollar, an anderen Tagen rund 450.000 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. yourfirm GmbH, München
  2. Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin

Snapchat übernimmt auch die Gestaltung der Werbefilter. Wichtigste Werbekunden seien die Hollywood Studios.

Das Werbeformat ist sehr erfolgreich. Snapchat hat bereits Umsatzschätzungen für dieses Jahr von 100 Millionen US-Dollar für die Filter. Einige Firmen haben sich schon für 10 Millionen US-Dollar für das kommende Jahr festgelegt. Snapchat hat die finanziellen Angaben auf Anfrage der Financial Times nicht kommentiert, jedoch bestätigt, dass es die Werbeform gibt.

Snapchat wurde in seiner vergangenen Finanzierungsrunde mit 16 Milliarden US-Dollar bewertet. Zu Snapchats Investoren gehören Alibaba, Yahoo, Coatue Management Benchmark, IVP und Kleiner Perkins.

Das Startup sucht nach Wegen, mit seinen 100 Millionen Nutzern am Tag Geld zu verdienen. Die erste breit angekündigte Werbeform Brand Story war ein Misserfolg und wurde in diesem Jahr wieder eingestellt.

Nutzer von Snapchat können Bilder zudem gegen eine Zahlung noch einmal ansehen. Wie das Unternehmen erklärte, kosten drei Replays 99 US-Cent. Das Angebot gibt es bisher nur in den USA. Replay wurde als kostenloser Service bereits vor zwei Jahren eingeführt, jedoch begrenzt auf ein Replay pro Tag.

Über Snapchat können Nutzer Bilder verschicken, die automatisch verschwinden, wenn der Adressat sie angesehen hat. Eine typische Nachricht ist dort für 10 Sekunden sichtbar. Die Aufnahmen sind aber nicht geschützt, sie können über Apps von Drittanbietern gespeichert werden oder einfach per Screenshot. Es gibt diverse Plattformen im Internet, die erotische Snaps sammeln.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

faoileag 05. Okt 2015

Erotische Selfies zu versenden ist in den USA nichts ungewöhnliches. Sogar ein...

matok 02. Okt 2015

Einfaches Beispiel wäre, ich kann dir mit dem Filter eine Mütze von Adidas aufsetzen.


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /