Abo
  • Services:
Anzeige
Snapchat-Werbung
Snapchat-Werbung (Bild: Snapchat/Screenshot: Golem.de)

Sponsored Lenses: Snapchat macht viel Geld mit Werbe-Selfies

Snapchat-Werbung
Snapchat-Werbung (Bild: Snapchat/Screenshot: Golem.de)

Snapchat hat Werbekunden, die 100 Millionen US-Dollar für Filter bezahlen, mit denen die Nutzer Selfies verfremden können. Hollywood-Filmstudios sollen die neue Werbeform sehr mögen.

Anzeige

Snapchat startet ein neues Werbeformat. Firmen können "Sponsored Lenses" buchen, mit denen Selfies verfremdet werden. Das berichtet die britische Financial Times aus informierten Kreisen. Zu Anlässen wie Halloween, Erntedankfest oder Black Friday kosten die Filter 750.000 US-Dollar, an anderen Tagen rund 450.000 US-Dollar.

Snapchat übernimmt auch die Gestaltung der Werbefilter. Wichtigste Werbekunden seien die Hollywood Studios.

Das Werbeformat ist sehr erfolgreich. Snapchat hat bereits Umsatzschätzungen für dieses Jahr von 100 Millionen US-Dollar für die Filter. Einige Firmen haben sich schon für 10 Millionen US-Dollar für das kommende Jahr festgelegt. Snapchat hat die finanziellen Angaben auf Anfrage der Financial Times nicht kommentiert, jedoch bestätigt, dass es die Werbeform gibt.

Snapchat wurde in seiner vergangenen Finanzierungsrunde mit 16 Milliarden US-Dollar bewertet. Zu Snapchats Investoren gehören Alibaba, Yahoo, Coatue Management Benchmark, IVP und Kleiner Perkins.

Das Startup sucht nach Wegen, mit seinen 100 Millionen Nutzern am Tag Geld zu verdienen. Die erste breit angekündigte Werbeform Brand Story war ein Misserfolg und wurde in diesem Jahr wieder eingestellt.

Nutzer von Snapchat können Bilder zudem gegen eine Zahlung noch einmal ansehen. Wie das Unternehmen erklärte, kosten drei Replays 99 US-Cent. Das Angebot gibt es bisher nur in den USA. Replay wurde als kostenloser Service bereits vor zwei Jahren eingeführt, jedoch begrenzt auf ein Replay pro Tag.

Über Snapchat können Nutzer Bilder verschicken, die automatisch verschwinden, wenn der Adressat sie angesehen hat. Eine typische Nachricht ist dort für 10 Sekunden sichtbar. Die Aufnahmen sind aber nicht geschützt, sie können über Apps von Drittanbietern gespeichert werden oder einfach per Screenshot. Es gibt diverse Plattformen im Internet, die erotische Snaps sammeln.


eye home zur Startseite
faoileag 05. Okt 2015

Erotische Selfies zu versenden ist in den USA nichts ungewöhnliches. Sogar ein...

matok 02. Okt 2015

Einfaches Beispiel wäre, ich kann dir mit dem Filter eine Mütze von Adidas aufsetzen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediFox GmbH, Hildesheim
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. über JBH-Management- & Personalberatung Herget, keine Angabe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 6,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  2. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  3. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  4. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  5. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  6. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  7. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor

  8. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  9. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  10. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: höhöhö

    mich | 16:47

  2. Re: Kontrollzentrum GPS deaktivieren?

    Lemo | 16:47

  3. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    Dwalinn | 16:46

  4. Re: mehr als 400 Euro

    HibikiTaisuna | 16:44

  5. Re: Apple schafft das, was Microsoft nie...

    Lemo | 16:44


  1. 16:47

  2. 16:32

  3. 16:22

  4. 16:16

  5. 14:28

  6. 13:55

  7. 13:40

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel