Abo
  • Services:
Anzeige
Snapchat-Werbung
Snapchat-Werbung (Bild: Snapchat/Screenshot: Golem.de)

Sponsored Lenses: Snapchat macht viel Geld mit Werbe-Selfies

Snapchat-Werbung
Snapchat-Werbung (Bild: Snapchat/Screenshot: Golem.de)

Snapchat hat Werbekunden, die 100 Millionen US-Dollar für Filter bezahlen, mit denen die Nutzer Selfies verfremden können. Hollywood-Filmstudios sollen die neue Werbeform sehr mögen.

Anzeige

Snapchat startet ein neues Werbeformat. Firmen können "Sponsored Lenses" buchen, mit denen Selfies verfremdet werden. Das berichtet die britische Financial Times aus informierten Kreisen. Zu Anlässen wie Halloween, Erntedankfest oder Black Friday kosten die Filter 750.000 US-Dollar, an anderen Tagen rund 450.000 US-Dollar.

Snapchat übernimmt auch die Gestaltung der Werbefilter. Wichtigste Werbekunden seien die Hollywood Studios.

Das Werbeformat ist sehr erfolgreich. Snapchat hat bereits Umsatzschätzungen für dieses Jahr von 100 Millionen US-Dollar für die Filter. Einige Firmen haben sich schon für 10 Millionen US-Dollar für das kommende Jahr festgelegt. Snapchat hat die finanziellen Angaben auf Anfrage der Financial Times nicht kommentiert, jedoch bestätigt, dass es die Werbeform gibt.

Snapchat wurde in seiner vergangenen Finanzierungsrunde mit 16 Milliarden US-Dollar bewertet. Zu Snapchats Investoren gehören Alibaba, Yahoo, Coatue Management Benchmark, IVP und Kleiner Perkins.

Das Startup sucht nach Wegen, mit seinen 100 Millionen Nutzern am Tag Geld zu verdienen. Die erste breit angekündigte Werbeform Brand Story war ein Misserfolg und wurde in diesem Jahr wieder eingestellt.

Nutzer von Snapchat können Bilder zudem gegen eine Zahlung noch einmal ansehen. Wie das Unternehmen erklärte, kosten drei Replays 99 US-Cent. Das Angebot gibt es bisher nur in den USA. Replay wurde als kostenloser Service bereits vor zwei Jahren eingeführt, jedoch begrenzt auf ein Replay pro Tag.

Über Snapchat können Nutzer Bilder verschicken, die automatisch verschwinden, wenn der Adressat sie angesehen hat. Eine typische Nachricht ist dort für 10 Sekunden sichtbar. Die Aufnahmen sind aber nicht geschützt, sie können über Apps von Drittanbietern gespeichert werden oder einfach per Screenshot. Es gibt diverse Plattformen im Internet, die erotische Snaps sammeln.


eye home zur Startseite
faoileag 05. Okt 2015

Erotische Selfies zu versenden ist in den USA nichts ungewöhnliches. Sogar ein...

matok 02. Okt 2015

Einfaches Beispiel wäre, ich kann dir mit dem Filter eine Mütze von Adidas aufsetzen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim
  2. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, Berlin
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. Ratbacher GmbH, Großraum Melsungen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€
  2. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)
  3. 190,01€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: E-Autos sind das falsche Produkt

    sg-1 | 22:37

  2. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Eheran | 22:24

  3. Re: Für E-Roller müssen bestehende Gesetze...

    Sniffles | 22:11

  4. Re: schlimmer FedEx hat TNT gekauft.

    M. | 22:02

  5. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    mambokurt | 21:53


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel