Abo
  • Services:
Anzeige
MP3-Player Split: zwei magnetische Ohrstöpsel
MP3-Player Split: zwei magnetische Ohrstöpsel (Bild: Greenwing Audio)

Split Ohrstöpsel-MP3-Player mit Gebisssteuerung

Keinen Kabelsalat, aber nur wenig Speicherplatz und beschränkte Bedienmöglichkeiten bietet der MP3-Player Split. Dafür soll er auf interessante Weise gesteuert werden: Durch Aufeinanderbeißen der Zähne.

Anzeige

Der Kopfhörer für das mobile Musikabspielgerät kann ein Ärgernis sein: Aus der Tasche gezogen, sieht sich der Nutzer vor dem Musikgenuss oft genug gezwungen, erst einmal die Kabel des Kopfhörers zu entwirren. Beim MP3-Player Split wird es das Problem nicht geben: Er hat keine Kabel.

Der MP3-Player besteht lediglich aus zwei Ohrstöpseln. Jeder hat einen kleinen Speicherchip, auf denen die Musik gespeichert ist. Werden die Stöpsel ins Ohr gesteckt, spielen sie die gespeicherten Musikstücke ab.

Ungewöhnlich ist das Bedienkonzept für Split: Die Stöpsel haben keine Bedienelemente. Sie sind magnetisch - werden sie getrennt, beginnt die Wiedergabe. Damit die Lieder auch streng synchron abgespielt werden, ist in jedem Hörer ein kleiner Chip mit einer Uhr eingebaut, die sehr genau ist. Diese beginnen zu ticken, wenn die Stöpsel getrennt werden.

Die Lautstärkestufen

Weitere Einstellungen - viele sind es ohnehin nicht - kann der Nutzer mit seinem Gebiss vornehmen. Klackt er seine Zähne einmal aufeinander, wird zum nächsten Stück weitergeschaltet. Zweimal Beißen ändert die Lautstärke. Es gibt nur die Einstellungen leise, mittel und laut.

  • Kein Kabelsalat mehr: Der MP3-Player Split... (Foto: Greenwing Audio)
  • ... besteht nur aus zwei Ohrstöpseln. (Foto: Greenwing Audio)
  • Jeder von ihnen hat einen Akku und einen Speicher für die Musik. (Foto: Greenwing Audio)
  • Werden die Ohrhörer getrennt, geben sie automatisch die Musik wieder. In den Stücken navigiert und die Lautstärke geändert wird durch Aufeinanderbeißen der Zähne. (Foto: Greenwing Audio)
  • Die Zahnsteuerung lässt sich auch deaktivieren. (Foto: Greenwing Audio)
  • Der Player ist relativ teuer: Er kostet über 150 US-Dollar. (Foto: Greenwing Audio)
Kein Kabelsalat mehr: Der MP3-Player Split... (Foto: Greenwing Audio)

An dieser Art der Bedienung kann auch der Zahnarzt nichts aussetzen: Ein leichtes Aufeinanderbeißen reiche aus, erklärt Hersteller Greenwing Audio, ein Unternehmen aus Miami Beach im US-Bundesstaat Florida. Der Nutzer müsse dafür nicht einmal den Mund aufmachen. Um nach einer Eingabe die Wiedergabe zu synchronisieren, wird ein kurzer Funkimpuls ausgesandt.

Kauen und hören

Der Biss erzeugt eine leichte Vibration, die sich über den Kieferknochen fortsetzt. Ein Beschleunigungsmesser fängt den Impuls auf und setzt ihn in das entsprechende Kommando um. Damit der Kaugummi beim Musikhören nicht aus dem Mund genommen werden muss, kann der Mechanismus durch Antippen des rechten Stöpsels deaktiviert werden.

Der Player selbst ermöglicht nur wenige Einstellungen. Möchte der Nutzer aber Lautstärke oder Klang verändern, kann er das am Computer, bevor er das Stück auf den MP3-Player überträgt. Dafür gibt es ein spezielles Kabel mit einem magnetischen Port, an den die beiden Ohrstöpsel geklickt werden. Am anderen Ende des Kabels befindet sich ein USB-Stecker, der mit dem Computer verbunden wird. Auf diese Weise werden Musikstücke auf den Player übertragen sowie die Akkus geladen.

Wenig Speicher, kurze Akkulaufzeit

Das Gerät ist allerdings eher etwas für den kurzen Weg zur Arbeit als für eine lange Reise: Der interne Speicher reicht für etwa zwei Dutzend Musikstücke. Der Akku hält vier Stunden durch.

Über die Plattform Kickstarter sucht Greenwing Audio derzeit finanzielle Unterstützung, um die Hardware und Software zu Ende entwickeln zu können. Über die Crowdfunding-Kampagne will das Unternehmen bis Ende des Monats 435.000 US-Dollar einwerben. Am vierten Tag sind über 27.000 US-Dollar zugesagt worden. Split gibt es ab einer Zusage von 155 US-Dollar zuzüglich Versand ins Ausland. Greenwing will den Gebiss-gesteuerten Stöpsel-Player im April kommenden Jahres ausliefern.


eye home zur Startseite
kinderschreck 08. Okt 2013

Deshalb der Hinweis: Artikel lesen! Ein Tipp an den Stöpsel schaltet die Erkennung ab...

kinderschreck 08. Okt 2013

Wenn Dein Name Dumbo ist könnte das wirklich passieren.

kinderschreck 08. Okt 2013

Jupp. Meine Silikonhörer sind auch bombenfest. Selbst Headbangen würden mit denen gehen...

Lala Satalin... 08. Okt 2013

Da könnte ich auch sagen, dass DailySoaps oder Fernseher sinnlos sind... Man versucht...

Lala Satalin... 08. Okt 2013

...etwas futuristisches auf den Markt zu werfen, der heute allerdings keinen weiteren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Volkswagen AG, Wolfsburg
  2. ASS-Einrichtungssysteme GmbH, Stockheim / Oberfranken
  3. Daimler AG, Böblingen
  4. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. ab 431,23€

Folgen Sie uns
       


  1. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  2. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  3. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  4. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  5. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN

  6. Alternativer PDF-Reader

    ZDI nötigt Foxit zum Patchen von Sicherheitslücken

  7. Elektro-Cabriolet

    Vision Mercedes-Maybach 6 mit 500 km Reichweite

  8. Eufy Genie

    Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

  9. Kaby Lake Refresh

    Intel bringt 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks

  10. Indiegames

    Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    ArcherV | 12:23

  2. Re: Amazon macht sehr viel richtig.....

    bernd71 | 12:23

  3. Re: Abwärtskompatibelität Xbox One Spiele

    PhilSt | 12:22

  4. Re: Sieht ja chic aus

    DetlevCM | 12:20

  5. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Eisboer | 12:18


  1. 12:01

  2. 11:59

  3. 11:45

  4. 11:31

  5. 10:06

  6. 09:47

  7. 09:26

  8. 09:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel