Splatoon im Test: Tinte sucht Wand

Nintendo sprüht mit Splatoon viel Farbe in ein Genre, das normalerweise voller Braun- und Grau-Töne ist. Statt eines Kriegsszenarios gibt es hier eine kunterbunte Stadt mit seltsam fischigen Bewohnern.

Artikel von veröffentlicht am
Splatoon
Splatoon (Bild: Nintendo)

Aioli und Limone begrüßen uns in Nintendos Online-Shooter Splatoon. Die beiden weiblichen Kommentatoren mit den witzigen Namen haben im Spiel ihre eigene kleine TV-Sendung und kündigen jeweils die Karten an, in denen Spieler online gegeneinander antreten dürfen.

In 4-gegen-4-Partien geht es in Splatoon darum, mit der eigenen Tintenkanone so viele Bereiche wie möglich auf einer begrenzten Karte mit der eigenen Farbe voll zu klecksen. Ein Match geht über drei Minuten. Der Spieler schaut der eigenen Figur, dem sogenannten Inkling, dabei über die Schulter.

Gesteuert wird die Tintenballerei mit dem Wii-U-Gamepad - mit einem durchdachten Mix aus Bewegungssteuerung zum Zielen und den Analogsticks zum Laufen und Drehen um die eigene Achse. Alternativ lässt sich Splatoon auch wie die meisten anderen Actionspiele steuern. Dann nutzt es nur die Analogsticks und die Trigger zum Schießen. Bei manchen der rund 30 Waffen kann das von Vorteil sein, zum Beispiel bei dem großen Klecksroller, der dick aufträgt und im Nahkampf nützlich ist.

Bei anderen Waffen wie dem Klecks-Konzentrator, der wie eine Sniper funktioniert, ist das Zielen via Bewegungssteuerung wiederum deutlich genauer. Alle Waffen bieten eine Sekundärwaffe (zum Beispiel Bomben oder Energiefelder) sowie eine Spezialwaffe.

Erstklassige Balance

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First-Level-Support
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
  2. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die Spielbalance ist Nintendo außerordentlich gut gelungen. Spieler stehen permanent vor der Wahl entweder auf die Jagd nach anderen Inklings zu gehen oder dafür zu sorgen, dass die Karte in der eigenen Farbe erstrahlt. Für den Sieg ist am Ende nur die Farbe ausschlaggebend - ein genervter Kater verkündet nach Runden-Ende das Ergebnis, welches Team prozentual die größte Fläche eingefärbt hat.

  • Splatoon (Screenshot: Nintendo)
  • Splatoon (Screenshot: Nintendo)
  • Splatoon (Screenshot: Nintendo)
  • Splatoon (Screenshot: Nintendo)
  • Splatoon (Screenshot: Nintendo)
  • Splatoon (Screenshot: Nintendo)
  • Splatoon (Screenshot: Nintendo)
  • Splatoon (Screenshot: Nintendo)
  • Splatoon (Screenshot: Nintendo)
  • Splatoon (Screenshot: Nintendo)
Splatoon (Screenshot: Nintendo)

Die Tinten-Duelle sind rasant, chaotisch und erfordern schnelle Entscheidungen. In der eigenen Tinte kommen Spieler besonders flott voran, mit der L-Taste können sie sogar darin als Tintenfisch schwimmen und durch Gitter flutschen. Die gegnerische Tinte verlangsamt Spieler dagegen und sie kommen kaum mehr vorwärts. Besonders viel Spaß hat es uns im Test bereitet, uns unbemerkt an der Front vorbei in die Nähe der feindlichen Basis zu schleichen und dort, quasi im Rücken der Gegner die eigene Tinte aufzutragen - jedenfalls so lange, bis es ein Gegner bemerkte und uns den Garaus machte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Fehlende Absprache und kurze Solokampagne 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anonymer Nutzer 12. Jun 2015

Jap, dann hast du eindeutig einige Titel verpasst. Aufzählen werde ich jetzt nicht...

deutscher_michel 08. Jun 2015

Ah, das ergibt Sinn! Thx!

Dwalinn 08. Jun 2015

Sie haben Angst das Perverse Kinder belästigen. Wobei man sagen muss die WiiU wurde zum...

Z101 08. Jun 2015

Das Spiel ist weder verbuggt noch unvollständig. Es wurden ja bereits neue Inhalte wie...

Xultra 06. Jun 2015

Das ist aber der Grund sich eine Konsole zu kaufen ! Ich hatte auch schon bei PvZ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bildbearbeitungstool bei Github
Triangula und die Schönheit der Mathematik

Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
Von Kristof Zerbe

Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
Artikel
  1. Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
    Giga Factory Berlin
    Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

    Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

  2. Elektroauto: Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    Elektroauto
    Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar

    Die Luxuslimousine Mercedes EQS kostet weniger als 100.000 Euro. Im EQS 350 steckt ein Akku mit 90 kWh, bei den Spitzenmodellen sind es 108 kWh.

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • Ryzen 7 5800X 348€ • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ [Werbung]
    •  /