Splatoon im Test: Tinte sucht Wand

Nintendo sprüht mit Splatoon viel Farbe in ein Genre, das normalerweise voller Braun- und Grau-Töne ist. Statt eines Kriegsszenarios gibt es hier eine kunterbunte Stadt mit seltsam fischigen Bewohnern.

Artikel von veröffentlicht am
Splatoon
Splatoon (Bild: Nintendo)

Aioli und Limone begrüßen uns in Nintendos Online-Shooter Splatoon. Die beiden weiblichen Kommentatoren mit den witzigen Namen haben im Spiel ihre eigene kleine TV-Sendung und kündigen jeweils die Karten an, in denen Spieler online gegeneinander antreten dürfen.

In 4-gegen-4-Partien geht es in Splatoon darum, mit der eigenen Tintenkanone so viele Bereiche wie möglich auf einer begrenzten Karte mit der eigenen Farbe voll zu klecksen. Ein Match geht über drei Minuten. Der Spieler schaut der eigenen Figur, dem sogenannten Inkling, dabei über die Schulter.

Gesteuert wird die Tintenballerei mit dem Wii-U-Gamepad - mit einem durchdachten Mix aus Bewegungssteuerung zum Zielen und den Analogsticks zum Laufen und Drehen um die eigene Achse. Alternativ lässt sich Splatoon auch wie die meisten anderen Actionspiele steuern. Dann nutzt es nur die Analogsticks und die Trigger zum Schießen. Bei manchen der rund 30 Waffen kann das von Vorteil sein, zum Beispiel bei dem großen Klecksroller, der dick aufträgt und im Nahkampf nützlich ist.

Bei anderen Waffen wie dem Klecks-Konzentrator, der wie eine Sniper funktioniert, ist das Zielen via Bewegungssteuerung wiederum deutlich genauer. Alle Waffen bieten eine Sekundärwaffe (zum Beispiel Bomben oder Energiefelder) sowie eine Spezialwaffe.

Erstklassige Balance

Die Spielbalance ist Nintendo außerordentlich gut gelungen. Spieler stehen permanent vor der Wahl entweder auf die Jagd nach anderen Inklings zu gehen oder dafür zu sorgen, dass die Karte in der eigenen Farbe erstrahlt. Für den Sieg ist am Ende nur die Farbe ausschlaggebend - ein genervter Kater verkündet nach Runden-Ende das Ergebnis, welches Team prozentual die größte Fläche eingefärbt hat.

  • Splatoon (Screenshot: Nintendo)
  • Splatoon (Screenshot: Nintendo)
  • Splatoon (Screenshot: Nintendo)
  • Splatoon (Screenshot: Nintendo)
  • Splatoon (Screenshot: Nintendo)
  • Splatoon (Screenshot: Nintendo)
  • Splatoon (Screenshot: Nintendo)
  • Splatoon (Screenshot: Nintendo)
  • Splatoon (Screenshot: Nintendo)
  • Splatoon (Screenshot: Nintendo)
Splatoon (Screenshot: Nintendo)

Die Tinten-Duelle sind rasant, chaotisch und erfordern schnelle Entscheidungen. In der eigenen Tinte kommen Spieler besonders flott voran, mit der L-Taste können sie sogar darin als Tintenfisch schwimmen und durch Gitter flutschen. Die gegnerische Tinte verlangsamt Spieler dagegen und sie kommen kaum mehr vorwärts. Besonders viel Spaß hat es uns im Test bereitet, uns unbemerkt an der Front vorbei in die Nähe der feindlichen Basis zu schleichen und dort, quasi im Rücken der Gegner die eigene Tinte aufzutragen - jedenfalls so lange, bis es ein Gegner bemerkte und uns den Garaus machte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Fehlende Absprache und kurze Solokampagne 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anonymer Nutzer 12. Jun 2015

Jap, dann hast du eindeutig einige Titel verpasst. Aufzählen werde ich jetzt nicht...

deutscher_michel 08. Jun 2015

Ah, das ergibt Sinn! Thx!

Dwalinn 08. Jun 2015

Sie haben Angst das Perverse Kinder belästigen. Wobei man sagen muss die WiiU wurde zum...

Z101 08. Jun 2015

Das Spiel ist weder verbuggt noch unvollständig. Es wurden ja bereits neue Inhalte wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /