Splatoon 3 im Test: Action mit Klecksen statt Kugeln

Eigentlich eine Riesensauerei - aber spaßig: In Splatoon 3 kämpfen wir auf der Nintendo Switch mit bunter Farbe in Arenen und im Singleplayer.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Splatoon 3
Artwork von Splatoon 3 (Bild: Nintendo)

"Achtung - frisch gestrichen": Wenn das an einer Parkbank oder an einem Gartenzaun steht, machen wir fast instinktiv einen Schritt zurück. In Splatoon 3 für die Nintendo Switch ist das anders: Das Actionspiel von Nintendo schickt uns in Kämpfe, in denen wir geradezu eintauchen in frisch im Level verteilte Farbe.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Requirements Engineer (m/w/d)
    Schölly Fiberoptic GmbH, Denzlingen
  2. Developer / EntwicklerIn EdTech (Backend & Frontend) (w/m/d)
    NE GmbH | Brockhaus, München
Detailsuche

Statt mit dem Raketenwerfer oder Maschinengewehr bekriegen wir uns mit den Fraktionen der Inklinge und Oktolinge mit Spritzpistolen und Malerroller, statt Kugeln fliegen bunte Farbkleckse durch die Umgebung.

Nach wenigen Augenblicken sind die gerade noch blitzblanken Kampfarenen überschwemmt von den Farben der beiden verfeindeten Parteien.

Wie die Vorgänger bietet Splatoon 3 vor allem Onlinematches. Der Vorzeigemodus heißt Revierkampf, darin treten drei Minuten lang jeweils vier Inklinge und vier Oktolinge gegeneinander an.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anders als in Call of Duty müssen wir nicht primär Feinde eliminieren, sondern so viel von unserer eigenen Farbe im Level verteilen. Wenn wir dabei mal einen Gegner erwischen, gibt's Extrapunkte.

Der vermutlich zweitwichtigste Modus namens Salmon Run setzt auf Koop, wir müssen darin zu viert gemeinsam die computergesteuerten Salmoniden-Bosse abwehren und gleichzeitig Fischeier sammeln. In allen Modi gibt es ein paar Spezialtricks: So können wir in die Farbe eintauchen und dann Wände hochschwimmen.

  • Zum Spielstart bauen wir unser Alter Ego. (Bild: Nintendo/Screenshot: Golem.de)
  • Die Kampagne schickt uns als Agent in farbige Umgebungen. (Bild: Nintendo/Screenshot: Golem.de)
  • Im Multiplayer haben wir die Auswahl zwischen vielen gut gemachten Arenen, weitere sollen als Download folgen. (Bild: Nintendo/Screenshot: Golem.de)
  • In Revierkämpfen färben wir die Umgebung um die Wette ein. (Bild: Nintendo/Screenshot: Golem.de)
  • Nach Abschluss der Partie sehen wir, wer wie viel Farbe verkleckst hat. (Bild: Nintendo/Screenshot: Golem.de)
  • Gewonnen - wir sind der zweite von rechts. (Bild: Nintendo/Screenshot: Golem.de)
Zum Spielstart bauen wir unser Alter Ego. (Bild: Nintendo/Screenshot: Golem.de)

Das meiste von den genannten Modi und Funktionen ist aus den Vorgängern bekannt, Splatoon 3 bietet aber neue Waffen wie die genannten Malerrollen. Außerdem gibt es neue Waffen und ein paar zusätzliche Spezialmodi.

Ebenfalls neu ist eine Kampagne, in der wir als Geheimagent die Welt retten müssen. Allerdings ist das Ganze nicht sonderlich umfangreich, und eine spannende Geschichte mit interessanten Figuren gibt es nicht. Wir absolvieren mit Farbwaffen und Spezialfähigkeiten viele Geschicklichkeits- und Denksportaufgaben - was sich aber immer irgendwie nach Tutorial anfühlt.

Eine Besonderheit von Splatoon sind die sogenannten Splatfests: Das sind Onlineveranstaltungen mit besonders intensiven Kämpfen, an denen alle Besitzer des unterstützten Spiels teilnehmen können. Das nächste derartige Fest findet vom 24. bis 26. September 2022 statt.

Splatoon 3 ist nur für die Nintendo Switch erhältlich und kostet rund 50 Euro. Das Spiel setzt für Multiplayer eine Mitgliedschaft bei Nintendo Switch Online (4 Euro/Monat) voraus. Es gibt keine Sprachausgabe, alle Bildschirmtexte sind übersetzt. Das Spiel hat von der USK eine Freigabe ab 6 Jahre erhalten.

Splatoon 3 - [Nintendo Switch]

Fazit

Auch wenn hartgesottene Fans von Call of Duty oder Fortnite vermutlich immer einen Bogen um die Farbkleckserei in Splatoon 3 machen werden: Die Revierkämpfe der Serie gehören zu den spaßigsten Multiplayermodi, die es gibt.

Hier gibt es kein Gefühl des Scheiterns, wenn man nach der ersten Minute noch keine Kills hat - jedenfalls, wenn man Fläche eingefärbt und damit Punkte gesammelt hat, was nun wirklich alle Teilnehmer schaffen sollten. Das Gamedesign ist bis ins letzte Eckchen ausgefeilt, von der Balance bis zum Tempo stimmt alles.

Auch sonst gefällt uns Splatoon 3: Die anderen Modi wirken zwar nicht ganz so eingängig wie die Revierkämpfe, aber dennoch gelungen. Es gibt wunderschöne Karten, und die sowohl akustische als auch grafische Umsetzung des Themas Farbrausch ist eine Klasse für sich.

Gegenüber den Vorgängern finden sich keine bahnbrechenden Neuerungen, aber sehr viele sinnvolle Verbesserungen, kürzere Ladezeiten und insgesamt ein spürbar runderes Gesamterlebnis. Wer Splatoon schon kennt und mag, sollte zur neuen Version greifen.

Lediglich vom Storymodus haben wir uns sehr viel mehr Story und Immersion versprochen, stattdessen fühlt sich das ganze eher wie ein riesiges Tutorial an. Dennoch, unterm Strich gilt hier: Feuer - ähm: Farbe - frei!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /