Abo
  • Services:
Anzeige
Gears of War 4
Gears of War 4 (Bild: Microsoft)

Splash Damage: Hühnchenfleischvermarkter kauft Gears-of-War-4-Mitentwickler

Gears of War 4
Gears of War 4 (Bild: Microsoft)

Für bis zu 150 Millionen US-Dollar will ein Hühnchenfleischvermarkter aus Hongkong das britische Entwicklerstudio Splash Damage kaufen, das derzeit mit an Gears of War 4 arbeitet. Für die Chinesen ist es bereits die zweite derartige Übernahme.

Hühnerfleisch und Computerspiele - passt das irgendwie zusammen? Für die Firma Leyou Technologies Holdings offenbar schon. Das Unternehmen aus Hongkong hat angekündigt, für bis zu 150 Millionen US-Dollar das britische Entwicklerstudio Splash Damage von dessen Gründer Paul Wedgwood und einer Reihe weiterer Anteilseigner zu übernehmen.

Anzeige

Leyou Technologies Holdings hatte erst vor kurzem seine Anteile an Digital Extremes auf rund 97 Prozent erhöht - und für das kanadische Studio damit über zwei Jahre rund 135 Millionen US-Dollar ausgegeben. Digital Extremes ähnelt Splash Damage: Beide Studios haben viel Erfahrung damit, Multiplayermodi für andere Titel zu produzieren. Beide sind außerdem mit Actionspielen im Free-to-Play-Geschäft tätig.

Digital Extremes hat unter anderem den Multiplayermodus von Bioshock 2 entwickelt. Splash Damage ist durch Fortress bekannt geworden, einer 2001 veröffentlichten Mod für Quake 3. Derzeit arbeitet das Team unter anderem am Multiplayermodus von Gears of War 4.

Splash Damage ein Zufallstreffer?

Ob es Zufall oder Strategie ist, dass Leyou Technologies Holdings zwei so ähnliche Firmen übernimmt, ist nicht bekannt - und auch sonst liegen über die Absichten des Unternehmens kaum Informationen vor. Allerdings kaufen asiatische Konzerne derzeit viele westliche Firmen aus der Spielebranche. Im Juni 2016 hatte etwa Tencent die Akquisition des hinter Clash of Clans stehenden Unternehmens Supercell für 8,6 Milliarden US-Dollar bekannt gegeben.

Was Splash Damage angeht, steht die endgültige Höhe des Kaufpreises laut der im Netz verfügbaren Bekanntmachung über den Vorvertrag noch nicht fest. Die Summe dürfte tatsächlich ungefähr in Höhe der genannten 150 Millionen US-Dollar liegen. Neben Splash Damage gehören noch zwei verbundene, auf Spielenetzwerke und -dienste spezialisierte Firmen von Wedgewood zu dem Deal. Leyou Technologies will das britische Studio über eine Tochterfirma namens Radius Maxima kaufen.


eye home zur Startseite
don_mottilio 11. Jul 2016

Ich habe bei einer Firma gearbeitet, die mit dieser Holding über eine Übernahme...

Tigtor 11. Jul 2016

Wer auch immer bei Golem auf die Idee gekommen ist, dieses Bild mir der Überschrift zu...

cyzz 11. Jul 2016

Mainstream-Rassismus?

Porterex 10. Jul 2016

Unreal und Unreal Tournament sind von Digital Extremes

nicoledos 10. Jul 2016

In diversen Rennspielen der 90er Jahre tauchte immer mal wieder "das Rote Huhn" auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FMB-Blickle GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. fidelis HR GmbH, Neuss, Würzburg, Zwickau/Lichtentanne, Dreieich (Home-Office möglich)
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€
  2. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Energielabels

    Aus A+++ wird nur noch A

  2. Update 1.2

    Gog.com-Client erhält Cloud-Speicheroption und fps-Zähler

  3. HTTPS

    US-Cert warnt vor Man-In-The-Middle-Boxen

  4. Datenrate

    Facebook und Nokia bringen Seekabel ans Limit

  5. Grafikkarte

    Zotac will die schnellste Geforce GTX 1080 Ti stellen

  6. Ab 2018

    Cebit findet künftig im Sommer statt

  7. Google

    Maps erlaubt Teilen des eigenen Standortes in Echtzeit

  8. Datengesetz geplant

    Halter sollen Eigentümer von Fahrzeugdaten werden

  9. Nintendo Switch

    Leitfähiger Schaumstoff löst Joy-Con-Probleme

  10. Stack Overflow

    Deutsche Entwickler fühlen sich unterbezahlt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: Frostbeulen, zieht nach Österreich!
Mitmachprojekt
Frostbeulen, zieht nach Österreich!

Webcam Logitech Brio im Test: Zum Skypen fast zu schade
Webcam Logitech Brio im Test
Zum Skypen fast zu schade

Tuxedo Book XC1507 v2 im Test: Linux ist nur einmal besser
Tuxedo Book XC1507 v2 im Test
Linux ist nur einmal besser
  1. Gaming-Notebook Razer aktualisiert Blade 14 mit Kaby Lake und 4K-UHD
  2. MSI GS63VR und Gigabyte Aero 14 im Test Entscheidend ist der Akku

  1. Re: Problem erkannt, Problem wiederholt.

    GenXRoad | 02:59

  2. Re: Leider alternativ-los...

    Apfelbrot | 02:59

  3. Re: Nonsense!

    Apfelbrot | 02:57

  4. Re: Braucht man das? (Ernst gemeinte Frage)

    Apfelbrot | 02:45

  5. Re: Widerlich

    Moe479 | 01:14


  1. 18:59

  2. 18:42

  3. 18:06

  4. 17:39

  5. 17:10

  6. 16:46

  7. 16:26

  8. 16:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel