Splash Damage: Brink-Macher gründen Middleware-Studio

Fireteam heißt ein neues britisches Entwicklerstudio, das sich auf die Produktion einer Multiplayer- und Online-Middleware-Lösung konzentrieren will. Es wird von Splash Damage aufgebaut, das zuletzt für Bethesda den Shooter Brink entwickelt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork Brink
Artwork Brink (Bild: Splash Damage)

Mit dem Thema Onlinegaming kennt sich das Entwicklerstudio Splash Damage aus: Das Unternehmen aus London hat zusammen mit id Software Titel wie Enemy Territory: Quake Wars produziert. Zuletzt erschien Mitte 2011 über Bethesda der Multiplayer-Shooter Brink. Jetzt investiert Paul Wedgwood, Gründer und Chef von Splash Damage, in den Aufbau einer weiteren Firma. Sie trägt den Namen Fireteam und besteht aus bislang drei Mitarbeitern, die allesamt vorher lange bei Splash Damage gearbeitet haben.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d), Haupt- und Personalamt
    Landratsamt Rems-Murr-Kreis, Waiblingen
  2. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

Fireteam soll sich auf die Produktion von Middleware für andere Studios konzentrieren. Entstehen soll eine Komplettlösung für Windows-PC, Mac OS, Playstation 3, Xbox 360 sowie für iOS und Android, mit der Entwickler unter anderem auf der Unreal- und der Unity-Engine einen Großteil der Multiplayerfunktionalität erhalten: Matchmaking, plattformübergreifenden Datenaustausch, Freundeslisten, Spielerstatistiken und einen Ingame-Store. Fireteam legt nach eigenen Angaben viel Wert auf Datensicherheit und Skalierbarkeit.

"Genau wie viele andere Entwickler haben auch wir bei Splash Damage die Multiplayerfunktionen an eine ganze Reihe von Spezialisten ausgelagert, von denen die meisten inzwischen aufgekauft wurden", sagte Arnout van Meer, CTO bei Fireteam. "Jetzt haben wir unsere Firma als eigenständige Einheit neben Splash Damage gegründet, um uns ganz auf die Qualität des Onlineangebots zu konzentrieren."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /