Energiewirtschaft ist sauer

"Das Schüren von unbegründeten Ängsten behindert den Erfolg der CO2-freien Mobilität der Zukunft. Es ist erstaunlich, dass die Automobilbranche dabei ist, ihr eigenes Zukunftsprodukt schlechtzureden, indem suggeriert wird, das Laden der Autos werde verhindert. So wird mit konstruierten Beispielen ohne Not eine regelrechte Reichweitenangst herbeigeredet, die mit der Realität nichts zu tun hat", teilte der Verband mit.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (m/w/d) für parametrische Versicherungen
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Software- / Solution-Architect (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Auch diese Argumentation ist nachvollziehbar. Noch dürfte es in der Praxis selten oder gar nicht dazu kommen, dass Netzbetreiber tatsächlich die Wallboxen herunterregeln. Dafür ist die Verbreitung von Elektroautos noch zu gering. In fünf oder zehn Jahren könnte das aber anders aussehen. Vielleicht erfolgt der Hochlauf der Elektromobilität in der Tat schneller, als ein Ausbau der Verteilnetze möglich ist.

Vorgaben sollten reduziert werden

Dennoch scheint es überzogen, künftig jede Wallbox mit mehr als 3,7 kW in jedem Einfamilienhaus steuerbar machen zu müssen. Wer von der Spitzenglättung profitieren möchte, sollte jedoch die Möglichkeit haben, mit dem Netzbetreiber ein reduziertes Netznutzungsentgelt zu vereinbaren.

Sinnvoll erscheint hingegen eine Steuerung größerer Anschlüsse, vor allem in Verbindung mit einer Echtzeiterfassung des Verbrauchs und einer stufenlosen Regelung der Anschlussleistung. Damit wäre es eher möglich, die Kapazitäten des Netzes möglichst auszureizen und komplette Abschaltungen einzelner oder mehrerer Verbraucher zu verhindern.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ebenfalls sollte die Regierung überlegen, die zulässige Zeitgrenze zu reduzieren. Wenn der Netzbetreiber tatsächlich zwei Stunden am Tag die Verbraucher abschalten muss, kann nicht mehr von einer Belastungsspitze die Rede sein. Dann ist ein Netzausbau sicherlich überfällig.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Stromlieferanten sind "schockiert"
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


wernerderchamp1 27. Jan 2021

Man kann sich damit ja einfach ja richtig schön vom Netzausbau drücken. Wenn dann mal 10...

JanKal 25. Jan 2021

Ich finde das alle Bestrebungen der Netzbetreiber an der Realität der Menschen vorbei...

Lingworm82 22. Jan 2021

Wenn alle gleichzeitig laden wollen, wird halt das Netz überlastet. Und dagegen muss man...

spitfire_ch 22. Jan 2021

Ich bin bei Wind und Regen raus - habe die Herbststürme wegen des Drachens geliebt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Werbeversprechen kassiert: Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil
    Werbeversprechen kassiert
    Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil

    Tesla hat die Website zu seinen Solarschindeln aktualisiert. Die Behauptung, dass diese dreimal stärker als Standardschindeln sind, wurde fallengelassen.

  2. Medion Akoya P53004: Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro
    Medion Akoya P53004
    Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro

    Sechs Kerne und viel RAM: Der Akoya P53004 ist ein sehr gut ausgestatteter Aldi-PC, der bereits mit Windows 11 auf der SSD ausgeliefert wird.

  3. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /