Abo
  • Services:
Anzeige
Obama (r.) und Key in einem früheren Gespräch im Jahr 2012
Obama (r.) und Key in einem früheren Gespräch im Jahr 2012 (Bild: Jewel Samad/AFP/Getty Images)

Spitzengespräche: Neuseelands Premier redet mit Obama über Kim Dotcom

Obama (r.) und Key in einem früheren Gespräch im Jahr 2012
Obama (r.) und Key in einem früheren Gespräch im Jahr 2012 (Bild: Jewel Samad/AFP/Getty Images)

Der Fall Kim Dotcom wird auf höchster Regierungsebene erörtert. Dotcom witzelte, er würde gerne in die USA kommen und Hollywood zeigen, wie man im Internet Geld verdient. Dort drohen ihm 20 Jahre Haft.

Neuseelands Premierminister John Key hat sich mit US-Präsident Barack Obama über Kim Dotcom unterhalten. Das berichtet das neuseeländische Nachrichtenportal Stuff.co.nz, das zum australischen Medienkonzern Fairfax Media gehört. Über den Inhalt des vertraulichen Gesprächs machte Key keine Angaben.

Anzeige

Key und Obama sprachen am Rande der bevorstehenden Verhandlungen über ein Handelsabkommen in Phnom Penh. Keine weiteren Regierungsvertreter seien anwesend gewesen. Er habe Dotcom und den israelisch-palästinensischen Konflikt angesprochen, sagte Key. "Ich werde hier keine Details nennen. Wir haben ein bisschen geplaudert, über eine Vielzahl von Themen. Ich habe ständig mit Menschen private Gespräche."

Dotcom kommentierte bei Twitter: "Fragen sie Obama, ob er uns Greencards gibt, dann kommen wir und helfen Hollywood, ein funktionierendes Internetgeschäft aufzubauen."

Bei der Durchsuchung seiner Villa im Januar 2012 durch Einsatzkommandos und die Polizei wurden Kim Dotcom und vier seiner Mitarbeiter verhaftet, die USA fordert seine Auslieferung. Bei der Aktion war das FBI beteiligt. Der Sharehoster Megaupload wurde wegen Vorwürfen auf Urheberrechtsverletzungen offline genommen. Dotcom ist auf Kaution frei. Dem 38-Jährigen droht eine Strafe von maximal 20 Jahren wegen krimineller Geschäfte und Geldwäsche in den USA. Die Anhörung im Auslieferungsverfahren ist für März 2013 geplant.

Dotcom will seinen neuen Sharehoster Mega in seiner Wahlheimat Neuseeland ansiedeln. Er gab bei Twitter bekannt: "Neuseeland wird die Heimat unserer neuen Webseite http://Mega.co.nz - rechtmäßig und gesetzlich geschützt".


eye home zur Startseite
Bouncy 23. Nov 2012

Dann machst du es eben falsch. Findest du? Der Hersteller tut das nur für DICH, allein...

Garius 22. Nov 2012

Wieso denn das nicht? Bist doch schon knapp ein Jahr dabei ^^ Interessante Umschreibung...

Chevarez 21. Nov 2012

... So, so. Da sieht man mal, welche Dinge da alles eine ähnlich gelagerte Wichtigkeit...

Yeeeeeeeeha 21. Nov 2012

Für jeden Bond kommen allerdings zig Filme, die keinen Gewinn oder sogar größeren Verlust...

Atalanttore 21. Nov 2012

1. Solche "provokanten Kommentare" fallen unter freie Meinungsäußerung. 2. Die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Verfassungsschutz (BayLfV), München
  2. Continental AG, Markdorf (Bodenseekreis)
  3. Travian Games GmbH, München
  4. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)

Folgen Sie uns
       


  1. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  2. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion

  3. Forensische Software

    Cellebrite entsperrt iPhone 6 und 6 Plus

  4. Microsoft

    Bessere Synchronisation soll Onedrive effizienter machen

  5. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  6. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  7. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet

  8. Apple

    Magicgrips machen die Magic Mouse breit

  9. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  10. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Darum gehts denen doch gar nicht...

    Belgarion2001 | 13:56

  2. Re: Lohnt sich das noch?

    jsm | 13:55

  3. Re: Amis - Hochnäsigkeit und Arroganz

    MickeyKay | 13:54

  4. Re: Völlig irrelevant

    User_x | 13:53

  5. Re: Das Deutsche ist eine sehr heterogene Sprache

    Technik Schaf | 13:53


  1. 12:57

  2. 12:02

  3. 11:54

  4. 11:35

  5. 11:09

  6. 10:51

  7. 10:45

  8. 09:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel