Spire.io 1.0: Nachrichten an mobile Apps versenden

Spire.io will es Entwicklern möglichst einfach machen, mobile Apps mit Echtzeitnachrichten zu versorgen. Das Unternehmen betreibt dazu eine skalierbare Infrastruktur und stellt passende Bibliotheken bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Echtzeitnachrichten für Entwickler
Echtzeitnachrichten für Entwickler (Bild: Spire.io)

Mit der Veröffentlichung von Spire.io 1.0 gilt der Dienst Spire.io als stabil. Damit lassen sich Nachrichten in Echtzeit an Apps versenden. Nützlich ist dies beispielsweise für Chatlösungen und Spiele. Spire.io betreibt das dazu notwendige Backend und stellt Bibliotheken bereit, damit Entwickler die Funktionen möglichst einfach in ihre Systeme integrieren können.

Spire.io kann mit fertigen Bibliotheken per Javascript, Python und Ruby genutzt werden, weitere Bibliotheken sollen folgen. Zudem steht ein REST-Interface zur Verfügung, mit dem der Dienst auch aus anderen Sprachen angesprochen werden kann.

Die App auf der Clientseite muss dabei einen Kanal abonnieren. Wird an diesen dann eine Nachricht geschickt, leitet sie Spire.io direkt an alle Nutzer weiter.

Spire.io kann in einer Basisversion kostenlos genutzt werden. Dabei können monatlich bis zu 30 Millionen Nachrichten versandt werden, wobei ein maximales Datenvolumen von 1 GByte sowie 1 GByte Speicherplatz zur Verfügung stehen. Darüber hinaus berechnet Spire.io 3 US-Dollar für 1 Million Nachrichten und je 1 US-Dollar pro GByte an gespeicherten und übertragenen Daten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Kunst von der KI: MusicLM erzeugt ganze Songs nach Textvorgaben
    Kunst von der KI
    MusicLM erzeugt ganze Songs nach Textvorgaben

    Forscher von Google haben ein KI-Tool entwickelt, das Songs nach Wunsch produzieren soll. Die Öffentlichkeit darf es vorerst nicht benutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /