Spire.io 1.0: Nachrichten an mobile Apps versenden

Spire.io will es Entwicklern möglichst einfach machen, mobile Apps mit Echtzeitnachrichten zu versorgen. Das Unternehmen betreibt dazu eine skalierbare Infrastruktur und stellt passende Bibliotheken bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Echtzeitnachrichten für Entwickler
Echtzeitnachrichten für Entwickler (Bild: Spire.io)

Mit der Veröffentlichung von Spire.io 1.0 gilt der Dienst Spire.io als stabil. Damit lassen sich Nachrichten in Echtzeit an Apps versenden. Nützlich ist dies beispielsweise für Chatlösungen und Spiele. Spire.io betreibt das dazu notwendige Backend und stellt Bibliotheken bereit, damit Entwickler die Funktionen möglichst einfach in ihre Systeme integrieren können.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Erzbistum Paderborn, Dortmund
  2. Assistent (m/w/d) des Vorstands
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
Detailsuche

Spire.io kann mit fertigen Bibliotheken per Javascript, Python und Ruby genutzt werden, weitere Bibliotheken sollen folgen. Zudem steht ein REST-Interface zur Verfügung, mit dem der Dienst auch aus anderen Sprachen angesprochen werden kann.

Die App auf der Clientseite muss dabei einen Kanal abonnieren. Wird an diesen dann eine Nachricht geschickt, leitet sie Spire.io direkt an alle Nutzer weiter.

Spire.io kann in einer Basisversion kostenlos genutzt werden. Dabei können monatlich bis zu 30 Millionen Nachrichten versandt werden, wobei ein maximales Datenvolumen von 1 GByte sowie 1 GByte Speicherplatz zur Verfügung stehen. Darüber hinaus berechnet Spire.io 3 US-Dollar für 1 Million Nachrichten und je 1 US-Dollar pro GByte an gespeicherten und übertragenen Daten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /