Abo
  • Services:

Spire.io 1.0: Nachrichten an mobile Apps versenden

Spire.io will es Entwicklern möglichst einfach machen, mobile Apps mit Echtzeitnachrichten zu versorgen. Das Unternehmen betreibt dazu eine skalierbare Infrastruktur und stellt passende Bibliotheken bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Echtzeitnachrichten für Entwickler
Echtzeitnachrichten für Entwickler (Bild: Spire.io)

Mit der Veröffentlichung von Spire.io 1.0 gilt der Dienst Spire.io als stabil. Damit lassen sich Nachrichten in Echtzeit an Apps versenden. Nützlich ist dies beispielsweise für Chatlösungen und Spiele. Spire.io betreibt das dazu notwendige Backend und stellt Bibliotheken bereit, damit Entwickler die Funktionen möglichst einfach in ihre Systeme integrieren können.

Stellenmarkt
  1. Medios Digital GmbH, Berlin
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Spire.io kann mit fertigen Bibliotheken per Javascript, Python und Ruby genutzt werden, weitere Bibliotheken sollen folgen. Zudem steht ein REST-Interface zur Verfügung, mit dem der Dienst auch aus anderen Sprachen angesprochen werden kann.

Die App auf der Clientseite muss dabei einen Kanal abonnieren. Wird an diesen dann eine Nachricht geschickt, leitet sie Spire.io direkt an alle Nutzer weiter.

Spire.io kann in einer Basisversion kostenlos genutzt werden. Dabei können monatlich bis zu 30 Millionen Nachrichten versandt werden, wobei ein maximales Datenvolumen von 1 GByte sowie 1 GByte Speicherplatz zur Verfügung stehen. Darüber hinaus berechnet Spire.io 3 US-Dollar für 1 Million Nachrichten und je 1 US-Dollar pro GByte an gespeicherten und übertragenen Daten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /