• IT-Karriere:
  • Services:

Spionagevorwurf: Huawei wollte Kundenproblem mit Reverse Engineering lösen

Laut internen E-Mails wollte Huawei schnell ein Problem für einen Netzbetreiber lösen. Zu dem Reverse Engineering zu Cisco kam es jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine der Niederlassungen von Huawei in Deutschland
Eine der Niederlassungen von Huawei in Deutschland (Bild: Huawei)

Bei dem Vorwurf der Industriespionage gegen Huawei in München ist die Sachlage offenbar anders als der Bericht in Welt am Sonntag nahelegt. Das erfuhr Golem.de aus Branchenkreisen, denen interne Kommunikation zu dem Fall vorliegt. Hintergrund für das geplante Reverse Engineering von einer Cisco-Technologie war demnach ein Interoperabilitätsproblem bei einem Netzbetreiberkunden des Ausrüsters Huawei.

Stellenmarkt
  1. Stadt Hildesheim, Hildesheim
  2. Hays AG, Ansbach

Der Vorfall soll sich im März 2019 im Münchner Forschungszentrum von Huawei ereignet haben. Laut den Informationen von Welt am Sonntag geht aus einem Schriftverkehr hervor, dass ein Ingenieursteam von Huawei von einem Vorgesetzten beauftragt wurde, eine wichtige Software des Konkurrenten Cisco auszuforschen. Huawei habe die Cisco-Software auf diesem Wege nachbauen wollen, berichtete die Zeitung.

Laut den Informationen, die Golem.de vorliegen, wurde im Sinne des Kunden eine schnelle Lösung mit Reverse Engineering angedacht. Das ist in der Branche üblich und nicht automatisch mit strafbarer Industriespionage gleichzusetzen. In der EU-Direktive 2009/24/EC ist geregelt, unter welchen Umständen Reverse Engineering legal ist. Dabei wird Interoperabilität als ein Grund genannt. Wie solches Vorgehen dann im Einzelfall legal erfolgen kann, muss jedoch jeweils sehr genau geklärt werden.

Nachdem einer der Huawei-Entwickler eine Klärung durch die Rechtsabteilung des Unternehmens forderte, wurde entschieden, dass die Aufgabe nicht durchgeführt wird, solange keine Freigabe der Rechtsabteilung vorliegt. Tatsächlich kam es dann weder zu einer Prüfung durch die Rechtsabteilung noch zu einem Reverse Engineering, belegen die internen Dokumente.

Es gibt weder von dem Huawei-Entwickler noch von Cicso bisher eine Klage gegen den chinesischen Konzern. Bei einer Auseinandersetzung mit Cisco im Jahr 2003 wurde Huawei vorgeworfen, Teile einer Router-Software von Cisco kopiert zu haben. Huawei und Cisco hatten die Klage im Juli 2004 mit einem Vergleich beigelegt, dessen Inhalt jedoch bis heute geheim ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

AllDayPiano 15. Dez 2020 / Themenstart

Ach dummes Geschwätz! In jedem Verlag sitzen freie Redakteure (also sie sitzen eigentilch...

Salzbretzel 15. Dez 2020 / Themenstart

"Was macht es?" "Warum macht es das?" "Was kann man tun damit es damit aufhört?" "Ok, wir...

holzi 15. Dez 2020 / Themenstart

1. Es ist nichts passiert. Huawei hat das Reverse Engineering nicht durchgeführt. 2. Als...

Rulf 14. Dez 2020 / Themenstart

steht doch im artikel...ein huawei-kunde hatte ein prob mit einem cisco -gerät oder...

HeroFeat 14. Dez 2020 / Themenstart

Also das man mit vorliegenden Daten zum gleichen Schluss wie die Leute bei Springer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
    •  /