Spionagevorwurf: Huawei wollte Kundenproblem mit Reverse Engineering lösen

Laut internen E-Mails wollte Huawei schnell ein Problem für einen Netzbetreiber lösen. Zu dem Reverse Engineering zu Cisco kam es jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine der Niederlassungen von Huawei in Deutschland
Eine der Niederlassungen von Huawei in Deutschland (Bild: Huawei)

Bei dem Vorwurf der Industriespionage gegen Huawei in München ist die Sachlage offenbar anders als der Bericht in Welt am Sonntag nahelegt. Das erfuhr Golem.de aus Branchenkreisen, denen interne Kommunikation zu dem Fall vorliegt. Hintergrund für das geplante Reverse Engineering von einer Cisco-Technologie war demnach ein Interoperabilitätsproblem bei einem Netzbetreiberkunden des Ausrüsters Huawei.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemelektroniker (w/m/d)
    Ascom Deutschland GmbH, deutschlandweit
  2. IT Projekt Manager (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Der Vorfall soll sich im März 2019 im Münchner Forschungszentrum von Huawei ereignet haben. Laut den Informationen von Welt am Sonntag geht aus einem Schriftverkehr hervor, dass ein Ingenieursteam von Huawei von einem Vorgesetzten beauftragt wurde, eine wichtige Software des Konkurrenten Cisco auszuforschen. Huawei habe die Cisco-Software auf diesem Wege nachbauen wollen, berichtete die Zeitung.

Laut den Informationen, die Golem.de vorliegen, wurde im Sinne des Kunden eine schnelle Lösung mit Reverse Engineering angedacht. Das ist in der Branche üblich und nicht automatisch mit strafbarer Industriespionage gleichzusetzen. In der EU-Direktive 2009/24/EC ist geregelt, unter welchen Umständen Reverse Engineering legal ist. Dabei wird Interoperabilität als ein Grund genannt. Wie solches Vorgehen dann im Einzelfall legal erfolgen kann, muss jedoch jeweils sehr genau geklärt werden.

Nachdem einer der Huawei-Entwickler eine Klärung durch die Rechtsabteilung des Unternehmens forderte, wurde entschieden, dass die Aufgabe nicht durchgeführt wird, solange keine Freigabe der Rechtsabteilung vorliegt. Tatsächlich kam es dann weder zu einer Prüfung durch die Rechtsabteilung noch zu einem Reverse Engineering, belegen die internen Dokumente.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    20./21.10.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es gibt weder von dem Huawei-Entwickler noch von Cicso bisher eine Klage gegen den chinesischen Konzern. Bei einer Auseinandersetzung mit Cisco im Jahr 2003 wurde Huawei vorgeworfen, Teile einer Router-Software von Cisco kopiert zu haben. Huawei und Cisco hatten die Klage im Juli 2004 mit einem Vergleich beigelegt, dessen Inhalt jedoch bis heute geheim ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AllDayPiano 15. Dez 2020

Ach dummes Geschwätz! In jedem Verlag sitzen freie Redakteure (also sie sitzen eigentilch...

Salzbretzel 15. Dez 2020

"Was macht es?" "Warum macht es das?" "Was kann man tun damit es damit aufhört?" "Ok, wir...

holzi 15. Dez 2020

1. Es ist nichts passiert. Huawei hat das Reverse Engineering nicht durchgeführt. 2. Als...

Rulf 14. Dez 2020

steht doch im artikel...ein huawei-kunde hatte ein prob mit einem cisco -gerät oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Fußball im Büro: Lego bringt Tischkicker mit 22 Minifiguren
    Fußball im Büro
    Lego bringt Tischkicker mit 22 Minifiguren

    Der neue Lego-Tischkicker gehört zu den Sets mit den meisten Minifiguren. Mit dabei sind auch weitere Zusatzköpfe und Frisuren.

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /