Abo
  • Services:

Spionagevorwurf: EU-Parlament will Kaspersky loswerden

Kommt ein Kaspersky-Verbot in EU-Institutionen? Ja, jedenfalls wenn es nach dem EU-Parlament geht. Mit breiter Wirkung hat es einen Bericht zu "Cybervorfällen" angenommen, der unter anderem ein Verbot der Kaspersky-Software fordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Urheber der Resolution ist Urmas Paet aus Estland.
Urheber der Resolution ist Urmas Paet aus Estland. (Bild: European Union/Mathieu Cugnot)

Das EU-Parlament will den russischen Antivirenhersteller Kaspersky Labs aus den Institutionen der Europäischen Union verdrängen. Das haben die Parlamentarier in einer für die Kommission und den Rat nicht bindenden Erklärung entschieden, die zahlreiche weitere Punkte zur Verbesserung der IT-Sicherheit aufführt.

Stellenmarkt
  1. University of Stuttgart, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Die Resolution wurde von dem konservativen estnischen Politiker Urmas Paet eingebracht. Er sagte zur Begründung der Resolution: "Wir müssen bereit sein, in die Offensive zu gehen. Es ist nicht genug, uns einfach zu verteidigen - manchmal ist es wichtig, aktiv zu werden, zum Beispiel, wenn bekannt ist, wo ein Angriff herkommt." Unklar ist, ob Paet damit auch umstrittene Hack-Back-Maßnahmen meint. Alle Mitgliedsstaaten der EU sollten "Cyberkapazitäten" entwickeln und in die gemeinsame Verteidigungspolitik einbringen. Außerdem sollte die Kooperation zwischen zivilen und militärischen Akteuren in diesem Bereich verstärkt werden.

Unter den zahlreichen Forderungen befindet sich auch ein Punkt, der sich ausschließlich mit Kaspersky befasst. Die Software sei "als bösartig bestätigt". Es solle daher geprüft werden, die Software von allen Rechnern der EU-Institutionen zu entfernen. Unklar ist, ob und in welchem Umfang Kaspersky-Produkte in der EU eingesetzt werden. Auch weitere "potentiell gefährliche" Software solle entfernt werden, weitere Beispiele werden im Bericht allerdings nicht genannt.

Kaspersky beendet Zusammenarbeit mit EU-Behörden

Kaspersky reagierte enttäuscht auf den Vorfall. Firmengründer Eugene Kaspersky sagte: "Die Entscheidung des EU-Parlaments ist gut für Cybercrime in Europa. Ich will nichts unternehmen, um die Balkanisierung des Internets weiter voranzutreiben, aber ich glaube dass die Entscheidung des EU-Parlaments mir keine Wahl lässt, als selbst aktiv zu werden." Schweren Herzens werde man daher zahlreiche bestehende Kooperationen mit EU-Polizeibehörden einstellen, etwa im Rahmen des Portals No More Ransom und mit der Polizeibehörde Europol.

Kaspersky wird seit Jahren immer wieder verdächtigt, mit russischen Behörden zusammenzuarbeiten. Konkrete öffentliche Beweise oder gar eine "Bestätigung" wie sie im Parlamentsbericht genannt wird, gibt es aber bislang nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

bombinho 17. Jun 2018

Immerhin muss man "Mutti" zugute halten, dass nicht jede andere Partei automatisch eine...

ArcherV 16. Jun 2018

IBM Domino + Lotus Notes. Du brauchst aber eine verdammt hohe frusttolleranz + viel...

ArcherV 15. Jun 2018

Diesen Spezialdeal für die Schulen haben wir auch. Für die Verwaltung haben wir ein...

bombinho 15. Jun 2018

Das stimmt. Das wiederum ist deine Meinung, solltest du zufaelligerweise Zugriff auf...

asmix 15. Jun 2018

Anders kann ich mir nicht erklären, dass man sich freiwillig in die Fänge derer begibt...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /