Abo
  • Services:
Anzeige
My Friend Cayla muss demoliert werden - wer erklärt's den Kindern?
My Friend Cayla muss demoliert werden - wer erklärt's den Kindern? (Bild: Herstellerfoto)

Spionagevorwurf: Cayla-Hersteller scheitert mit Antrag gegen BNetzA

My Friend Cayla muss demoliert werden - wer erklärt's den Kindern?
My Friend Cayla muss demoliert werden - wer erklärt's den Kindern? (Bild: Herstellerfoto)

Ist eine Pressemitteilung existenzgefährdend? Das Verwaltungsgericht Köln fand dies im Fall des umstrittenen Verbots der Puppe Cayla nicht. Im Hauptsacheverfahren soll es um die Gesetzmäßigkeit des Verbots selbst gehen.

Der Hersteller der smarten Puppe Cayla ist mit einem Eilantrag gegen eine Pressemitteilung der Bundesnetzagentur gescheitert. Die Behörde hatte den weiteren Vertrieb der Puppe im Februar verboten und die Entscheidung mit einer entsprechenden Pressemitteilung veröffentlicht. Der Hersteller geht nicht nur gegen das Verbot gerichtlich vor, sondern wollte auch die weitere Verbreitung der Mitteilung unterbinden.

Anzeige

Das Verwaltungsgericht Köln hat den Antrag auf ein Verbot der Pressemitteilung abgelehnt, da der Hersteller nicht nachweisen könne, durch die weitere Verbreitung der Mitteilung in eine existenzbedrohende Lage zu geraten. Schließlich werde die Puppe nach Angabe des Herstellers bereits seit einem Jahr nicht mehr vertrieben, außerdem sei das Unternehmen mit anderen Produkten am Markt präsent. Eine besondere Eilbedürftigkeit sei somit abzulehnen.

Substanz der Klage wird später verhandelt

Im weiteren Klageverfahren soll auch die Substanz der Klage verhandelt werden, ob My Friend Cayla gegen Bestimmungen des Telekommunikationsrechts verstößt oder nicht. Die Bundesnetzagentur argumentiert, dass die Puppe grundsätzlich die Funktionen eines Bluetooth-Headsets bieten würde, allerdings nicht als Gerät mit Aufnahmefunktion erkennbar sei. Daher sei das Gerät als "verbotene Sendeanlage" zu behandeln und damit illegal.

Der Jurastudent Stefan Hessel hatte mit einem Gutachten zu dem Verbot beigetragen und auch technische Schwachstellen der Puppe aufgezeigt. So sei eine Leuchte nicht immer aktiv, selbst wenn das Mikrofon der Puppe aktiv ist. Kinder wüssten daher nicht, ob gerade Sprache aufgezeichnet werde, oder nicht.

Aktenzeichen der Entscheidung: VG Köln 21 L 842/17


eye home zur Startseite
css_profit 10. Mai 2017

Eben. Immer bei dem Thema wird reflexartig mit "Und Alexa?" geschrieben...

Themenstart

Niaxa 10. Mai 2017

So wie MS z.B. ihre EULAs für z.B. OEM Lizenzen in DE ändern mussten, so müssen sie sich...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Circular Economy Solutions GmbH, Karlsruhe
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, deutschlandweit
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 546,15€

Folgen Sie uns
       


  1. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig

  2. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos

  3. Künstliche Intelligenz

    Alpha Go geht in Rente

  4. Security

    Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

  5. Anga

    Kabelnetzbetreiber wollen schnelle Analogabschaltung

  6. Asus

    Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

  7. Hate Speech

    Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz

  8. Blackberry

    Qualcomm muss fast 1 Milliarde US-Dollar zurückzahlen

  9. Surface Ergonomische Tastatur im Test

    Eins werden mit Microsofts Tastatur

  10. Russischer Milliardär

    Nonstop-Weltumrundung mit Solarflugzeug geplant



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  1. Re: Störende Kabel?

    Mark24 | 11:59

  2. Hat uns die Dieselaffäre nichts gelehrt?

    Sysiphos | 11:58

  3. Wie wäre es einen Artikel zu Deep Learning zu bringen

    DY | 11:58

  4. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    chewbacca0815 | 11:56

  5. Re: "Hass im Netz" klingt nach Zensur für mich

    Niaxa | 11:55


  1. 11:58

  2. 11:25

  3. 10:51

  4. 10:50

  5. 10:17

  6. 10:12

  7. 09:53

  8. 09:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel