Abo
  • IT-Karriere:

Spionagevorwurf: Cayla-Hersteller scheitert mit Antrag gegen BNetzA

Ist eine Pressemitteilung existenzgefährdend? Das Verwaltungsgericht Köln fand dies im Fall des umstrittenen Verbots der Puppe Cayla nicht. Im Hauptsacheverfahren soll es um die Gesetzmäßigkeit des Verbots selbst gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
My Friend Cayla muss demoliert werden - wer erklärt's den Kindern?
My Friend Cayla muss demoliert werden - wer erklärt's den Kindern? (Bild: Herstellerfoto)

Der Hersteller der smarten Puppe Cayla ist mit einem Eilantrag gegen eine Pressemitteilung der Bundesnetzagentur gescheitert. Die Behörde hatte den weiteren Vertrieb der Puppe im Februar verboten und die Entscheidung mit einer entsprechenden Pressemitteilung veröffentlicht. Der Hersteller geht nicht nur gegen das Verbot gerichtlich vor, sondern wollte auch die weitere Verbreitung der Mitteilung unterbinden.

Stellenmarkt
  1. WEILER Werkzeugmaschinen GmbH, Emskirchen
  2. caplog-x GmbH, Leipzig

Das Verwaltungsgericht Köln hat den Antrag auf ein Verbot der Pressemitteilung abgelehnt, da der Hersteller nicht nachweisen könne, durch die weitere Verbreitung der Mitteilung in eine existenzbedrohende Lage zu geraten. Schließlich werde die Puppe nach Angabe des Herstellers bereits seit einem Jahr nicht mehr vertrieben, außerdem sei das Unternehmen mit anderen Produkten am Markt präsent. Eine besondere Eilbedürftigkeit sei somit abzulehnen.

Substanz der Klage wird später verhandelt

Im weiteren Klageverfahren soll auch die Substanz der Klage verhandelt werden, ob My Friend Cayla gegen Bestimmungen des Telekommunikationsrechts verstößt oder nicht. Die Bundesnetzagentur argumentiert, dass die Puppe grundsätzlich die Funktionen eines Bluetooth-Headsets bieten würde, allerdings nicht als Gerät mit Aufnahmefunktion erkennbar sei. Daher sei das Gerät als "verbotene Sendeanlage" zu behandeln und damit illegal.

Der Jurastudent Stefan Hessel hatte mit einem Gutachten zu dem Verbot beigetragen und auch technische Schwachstellen der Puppe aufgezeigt. So sei eine Leuchte nicht immer aktiv, selbst wenn das Mikrofon der Puppe aktiv ist. Kinder wüssten daher nicht, ob gerade Sprache aufgezeichnet werde, oder nicht.

Aktenzeichen der Entscheidung: VG Köln 21 L 842/17



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

css_profit 10. Mai 2017

Eben. Immer bei dem Thema wird reflexartig mit "Und Alexa?" geschrieben...

Niaxa 10. Mai 2017

So wie MS z.B. ihre EULAs für z.B. OEM Lizenzen in DE ändern mussten, so müssen sie sich...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /