Abo
  • IT-Karriere:

Spionagevorwurf: Auch die Niederlande verbannen Kaspersky-Software

In den Niederlanden dürfen Behörden keine Kaspersky-Software mehr einsetzen. Das Unternehmen wehrt sich gegen die Spionagevorwürfe und gibt Details zu einem Rechenzentrum in der Schweiz bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Windmühlen in den Niederlanden
Windmühlen in den Niederlanden (Bild: Yannick Heinrich)

Nach US-Regierungsbehörden sollen künftig auch Regierungsstellen in den Niederlanden auf den Gebrauch von Kaspersky-Antivirenprodukten verzichten. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, mit den russischen Behörden zu kooperieren und Spionage zu betreiben, was der Unternehmensgründer Eugene Kaspersky stets zurückweist.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Der niederländische Justizminister Ferdinand Grapperhaus kündigte das neue Vorgehen in einem Brief an und begründete dies mit "Risiken für die nationale Sicherheit". Er verwies auf eine gründliche Prüfung der Software, die Hinweise auf digitale Spionage und Sabotage gebe. Nach Angaben der niederländischen Nachrichtenagentur ANP sagte Kaspersky: "Es hat den Anschein, dass unser Unternehmen Opfer von geopolitischen Entwicklungen ist."

Kaspersky will mit einer im Oktober vergangenen Jahres angekündigten Transparenzinitiative kontern. Das Unternehmen teilte in dieser Woche mit, wichtige Teile der eigenen Forschungsinfrastruktur von Russland in die Schweiz zu verlegen. So solle dem Verdacht entgegengewirkt werden, russische Behörden hätten direkten Zugriff auf die Server und Virensignaturen. Das Rechenzentrum soll in Zürich stehen und die Daten aller Kunden aus Europa, Nordamerika, Singapur, Australien, Japan und Südkorea verarbeiten. Das Unternehmen will außerdem den Quellcode der Software offenlegen.

Darüber hinaus soll der gesamte Build-Prozess der Kaspersky-Software nach Zürich verlagert werden. Die Software soll dann dort mit einem Zertifikat signiert werden. Der Prozess soll von Dritten unabhängig überwacht werden können. Auch andere Teile der Software sollen unabhängig überprüft werden. Zuvor hatten mehrere Antivirenhersteller Regierungen den Zugang zu Sourcecode verweigert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 27,99€
  3. (-79%) 8,50€
  4. (-25%) 14,99€

Anonymer Nutzer 17. Mai 2018

Aus sicht des Anwenders ist es aber keine sabotage sondern eine gewollte Veränderung...

Youssarian 16. Mai 2018

Ja, Deathler, das ist der Brudler von Recip Erdler.

DeathMD 16. Mai 2018

Du weißt, dass die CIA Zertifikate erstellen kann, die angeblich von den Kaspersky...

FreiGeistler 16. Mai 2018

Postfaktisches Zeitalter und so?


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


        •  /